Mammutprogramm zum Auftakt

Bildtext einblenden
Mike Opara fehlte zuletzt angeschlagen. Jetzt ist der SBC- Offensivmann aber wieder fit und steht heute auch im Kader der Traunsteiner. (Foto: Zucker)

Was für ein Auftaktprogramm! Gleich zwei Englische Wochen in Folge warten auf die Fußballer der Landesliga Südost zum Start in die neue Saison. Für den SB Chiemgau Traunstein kommt es gleich mal richtig knackig, denn mit dem TSV Eintracht Karlsfeld (heute, Samstag, 13 Uhr, Sportanlage Karlsfeld), der SpVgg Landshut (Dienstag, 19.30 Uhr, Jakob-Schaumaier-Sportpark) und dem FC Töging (Freitag, 19.30 Uhr, Sportplatz am Wasserschloss) warten innerhalb von ein paar Tagen gleich drei Mannschaften, die oben mitspielen wollen. Und auch danach wird es kaum leichter mit den Duellen beim TSV Ampfing (Dienstag, 3. August, 20 Uhr) und gegen den SSV Eggenfelden (6. August, 19.30 Uhr,).


Beim SB Chiemgau gibt man sich, was das Saisonziel anbelangt, zurückhaltender. »Wir wollen jetzt erst einmal gut aus den Startlöchern kommen«, betonte SBC-Trainer Rainer Elfinger im Gespräch mit unserer Sportredaktion und verwies auf den erneut größeren Umbruch im Kader. »Und dann wollen wir so schnell wie möglich, in ein ruhiges Fahrwasser kommen und nichts mit dem Abstieg zu tun haben«, ergänzte er.

Ausgerechnet zum Auftakt bekommt es der SB Chiemgau heute gleich mal mit einem Kaliber zu tun. Der TSV Eintracht Karlsfeld führte in der letztlich dann doch noch abgebrochenen Corona-Saison 2019/2021 die Tabelle der Landesliga Südost an und verpasste am Ende nur wegen der angewandten Quotientenregel den Aufstieg in die Bayernliga. Der Spitzenreiter musste dem VfB Hallbergmoos deshalb den Vortritt lassen – ganz bitter! »Das ist eine sehr gute Mannschaft, die über die Jahre zusammengewachsen ist«, stellte Elfinger sein Team schonmal auf einen heißen Tanz zum Auftakt ein. Was den Coach für heute zuversichtlich stimmt, ist die Vorbereitung, in der es für den neuen Kapitän Moritz Knauer und Kollegen in den Testspielen einen Sieg, drei Unentschieden und nur eine Niederlage gab. »Wir haben einen guten Job gemacht, aber ich möchte das jetzt auch nicht überbewerten«, machte Elfinger deutlich. »Denn ab heute gilt es.«

Und mit dem schwierigen Auftaktprogramm hat der SBC gleich mal eine hohe Hürde vor sich. Darauf mochte sich der Traunsteiner Coach aber nicht rausreden. »Das ist ja für alle gleich.« Und beim SBC schaut man auch noch nicht auf die nächsten Aufgaben. »Wir haben uns komplett auf dieses erste Spiel fokussiert«, betonte er. »Wenn wir in Karlsfeld was holen wollen, müssen wir alles raushauen und an unsere Leistungsgrenze gehen.«

Rainer Elfinger unterstrich noch einmal, dass »es eine spannende Runde werden wird. Wir müssen unsere Unerfahrenheit mit Leidenschaft und Laufbereitschaft kompensieren«. Gelingt das, braucht sich der SBC vor keiner Mannschaft in der Liga verstecken. SB

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein