weather-image

Männer überzeugen mit vier Podestplätzen

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Er trug mit einem zweiten Platz im zweiten Sprint und dem fünften Platz im Verfolgungslauf zum starken deutschen Mannschaftsergebnis bei: Dominic Reiter vom SC Ruhpolding. (Foto: DSV)

Vier Podestplätze in drei Rennen bei den Männern sowie ein Podestplatz bei den Frauen: Über einen sehr erfreulichen Einstieg konnten sich die deutschen Biathleten bei den Wettbewerben des IBU-Cups in Idre (Schweden) freuen.


Besonders die Entwicklung bei den Männern freute Remo Krug aus dem deutschen Trainerteam, »zumal die vier Podestplätze durch vier unterschiedliche Athleten geschafft wurden. Außerdem hat sich Roman Rees mit den Plätzen 4 und 5 auch sehr stark gezeigt«, lobt der Inzeller. Im vorigen Winter »hatten wir bei den Herren in der ganzen Saison kaum mehr Podestplätze.«

Anzeige

Hatte beim ersten Sprint noch Lucas Fratzscher (WSV Oberhof) als Dritter das Podest erklommen (wir berichteten), so war es im zweiten 10-km-Wettkampf sogar ein deutsches Duo, das hinter Sieger Aristide Begue (Frankreich) auf dem Podest stand. Dominic Reiter vom SC Ruhpolding (+ 22,0) wurde Zweiter vor Justus Strelow (SG Stahl Schmiedeberg/+ 28,3) – beide schossen fehlerfrei.

Rees (SV Schauinsland/Stützpunkt Ruhpolding/+ 33,1) wurde mit zwei Fehlschüssen starker Fünfter. Das starke Teamergebnis rundete Philipp Nawarath/SK Nesselwang/Stützpunkt/+ 59,9) als Elfter ab, Platz 25 erkämpfte Fratzscher (+ 1:47,1/5) und Rang 30 Johannes Donhauser (SC Ruhpolding/+ 1:52,5/2).

In der Verfolgung stürmte dann Nawrath sogar zum Sieg. Stark präsentierten sich abermals Rees (+ 14,4/4) als Vierter und Reiter (+ 17,3/3) als Fünfter, Fratzscher (+ 55,2/4) lief auf den 12. Platz vor. Strelow (+ 1:10,7/4) erkämpfte Rang 14, Donhauser (+ 4:15,4) kam nach sechs Fehlschüssen auf den 48. Platz.

»Damit führen wir sogar in der Nationenwertung, und in der IBU-Cup-Gesamtwertung haben wir fünf Sportler unter den ersten zehn«, freut sich Krug. Damit habe das Team »die Messlatte selbst hochgelegt, Alle hauen sich voll rein, auch wenn wir wissen, dass wir nicht immer ganz so gut abschneiden können.«

Großen Einsatz zeigte auch das deutsche Frauenteam. Aus diesem steigen nun Nadine Horchler (SC Willingen) und Anna Weidel (WSV Kiefersfelden/Stützpunkt Ruhpolding) ins Weltcupteam für Pokljuka (Slowenien) auf. Dort dürfen die deutschen Biathletinnen sogar sieben Startplätze einnehmen. Der Grund: Nadines Schwester Karolin Horchler (WSV Clausthal-Zellerfeld/Stützpunkt) hatte im Vorjahr die Gesamtwertung des IBU-Cups gewonnen – und erhält dafür für den ersten Weltcup ein zusätzliches persönliches Startrecht.

Daher gingen Weidel (im ersten Sprint als Zehnte beste Deutsche, im zweiten Sprint auf Rang 11) und Nadine Horchler (Zweite des zweiten Sprints hinter der Schwedin Elisabeth Högberg) im anschließenden Verfolgungslauf nicht mehr an den Start, um rechtzeitig und vor allem nicht komplett ausgepowert am Weltcup teilnehmen zu können. Dort steht ja bereits am heutigen Donnerstag (14.15 Uhr) der Einzellauf der Damen an, es folgen Sprint (Samstag, 14.15 Uhr) und Verfolgung (Sonntag, 14.45 Uhr) – ein straffes Programm also.

Im zweiten Sprint hatten auch Luise Kummer (SVE Frankenhain/+ 1:02,3/1) als Fünfte und Janina Hettich (SC Schönwald/+ 1:08,9/1) als Zehnte vor Weidel (+ 1:11,1/0) überzeugt. Rang 36 hatte sich Marie Heinrich (Großbreitenbacher SV/+ 2:34,5/3) vor Christin Maier (SC Urach/+ 2:37,2/2) gesichert.

Den Sieg in der Verfolgung holte sich Swetlana Mironowa (Russland) vor der Gewinnerin des ersten Sprints, Ingela Andersson (Schweden/+ 17,6/3). Beste Deutsche war hier Kummer (+ 1:49,4/59 als Zehnte. Christin Maier (+ 2:25,8/2) machte 20 Plätze gut und lief auf Platz 17 vor, Heinrich (+ 3:03,1/3) verbesserte sich auf den 23 Platz. Vor ihr lag allerdings noch Hettich (+ 2:41,4/6), die den 20. Platz erreichte.

In das IBU-Cup-Team für Ridnaun (Italien/ab 13. Dezember) wird eine Sportlerin aus dem Weltcup zurückkehren, zudem kommt ins Team dort Marion Deigentesch (SV Oberteisendorf) hinzu. Ebenfalls im Team dabei sein dürfte diesmal bei den Herren Niklas Homberg (SK Berchtesgaden), der in Idre wegen einer Erkrankung gefehlt hatte. »Er wird an diesem Wochenende im Rahmen des Austria-Cups in Obertilliach an den Start gehen. Wenn sich da zeigt, dass er die Erkrankung gut überwunden hat, ist er in Ridnaun dabei«, macht Krug dem 24-Jährigen Mut. who

Anzeige