weather-image
27°

Lorant-Debüt im Mittelpunkt

0.0
0.0

Die Fußball-Bezirksliga Ost und viele weitere Freunde des runden Leders blicken an diesem Wochenende nach Waging, wo das sensationelle Engagement von Werner Lorant als »Feuerwehrmann« im Abstiegskampf auch überregional für Aufsehen gesorgt hat.


Wie populär Lorant – freilich auch eine Reizfigur – noch heute ist, wird allein schon durch die hohe Zahl von etwa 30 User-Kommentaren im beliebten Löwen-Internetportal »dieblaue24.com« dokumentiert. Wie bei den Experten aus der Bezirksliga (siehe zusätzlichen Bericht), so sind auch bei den Sechziger-Fans interessante Aussagen zu finden.

Anzeige

»Ob die Mannschaft wohl auch Spaß hat?«

So vertritt beispielsweise ein sogenannter »Tiefblauer« die Meinung: »... wenn er Spaß an dem Traineramt in Waging hat: wunderbar. Ob die Mannschaft das auch hat, das wird man sehen. Ich wünsche ihm da wirklich viel Glück, er ist eine der wenigen echten Löwen-Legenden.« Ein anderer Löwen-Anhänger, der sogenannte »Nor-thern Lion«, würde wohl kaum mit einem Waginger Feierabend-Kicker tauschen wollen. »So Werner, dann zeig’ was du kannst! Die Socken werden qualmen, das ist schon mal sicher«, lautet sein eindeutiger Kommentar. Sehr kurz gefasst hat sich »Hans«, der nur schrieb: »Bezirksliga kann er!«

Doch auch kritische Stimmen werden stets im Zusammenhang mit dem früheren Löwen-Dompteur laut. So meint etwa »Hauptstadtlöwe« klipp und klar: »Na endlich ist der aufgeräumt. Vielleicht hat er dann weniger Zeit zum Zündeln, wir haben schon so genug Probleme!«

Reil-Schützlinge mit sechs Siegen in Serie

Wie auch immer: Dass Lorant morgen (14 Uhr/Wilhelm-Scharnow-Stadion) sein Debüt auf der Trainerbank der »Seerosen« ausgerechnet gegen den Tabellenzweiten SV/DJK Kolbermoor gibt, ist ein echter Hammer. Man darf auf alle Fälle schon mal gespannt sein, wie er sich im Trainerduell mit Jochen Reil – dessen Team insgesamt sechs Siege in Folge aufweist – aus der Affäre zieht ...

Etwas im Schatten der Waging-Story stehen die übrigen sieben Begegnungen, wenngleich sie es rein sportlich gesehen absolut in sich haben. In der Spieltags-Ouvertüre gibt Tabellenführer SBC Traunstein, nur einen Zähler vor Kolbermoor liegend, bereits heute um 20 Uhr seine Visitenkarte beim TSV Ampfing ab.

Fünf Spiele stehen am morgigen Samstag auf dem Plan: Der abstiegsbedrohte VfL Waldkraiburg, der zuletzt in Miesbach laut Teammanager Dirk Gümpel seine »beste Saisonleistung« gezeigt hatte, trifft auf den SV Heimstetten II. Der ebenfalls gefährdete ESV Freilassing begrüßt den SV Amerang (beide um 15 Uhr).

Direktes Duell um »undankbaren« Platz

Zwei Stunden später prallen mit dem TSV Kastl und dem TuS Raubling zwei Teams aufeinander, die noch für den (letztlich undankbaren) dritten Rang in der Endabrechnung in Frage kommen. Um 17.30 Uhr geht es im Derby zwischen dem TSV Ebersberg und dem SC Baldham-Vaterstetten um wertvolle Zähler für den Ligaverbleib. Mit den beiden Sonntagsspielen (jeweils um 15 Uhr) TSV Dorfen gegen SB/DJK Rosenheim II und TSV Ottobrunn contra 1. FC Miesbach wird die 24. Runde dann abgeschlossen.

In der Torschützenliste konnte Michael Langenecker (Kastl/14) mit seinem Doppelpack vom vergangenen Wochenende seinen Rückstand auf den Führenden Albert Deiter (Freilassing/18) und den Zweiten Patrick Eder (Kolbermoor/16/beide trafen im Direktduell ins Schwarze) reduzieren. Platz vier belegt Patrick Held (Baldham-Vaterstetten/12). cs