weather-image
19°

Lokalmatadorin Steffi Köberle feiert den Tagessieg

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sie überzeugte mit dem Tagessieg zum Auftakt des Grenzlandcups: Steffi Köberle (vorn/Nr. 911), hier am Sprung mit Philipp Page. (Foto: www.fotoimpressionen.org)

Zu einem großen Erfolg wurde der Auftakt des internationalen Grenzlandcups 2016 in Fridolfing. Bei diesem Supermoto-Wettbewerb hatte der ausrichtende AMC Freilassing trotz schwieriger Witterungsbedingungen eine gut fahrbare Strecke gebaut. Während es an den Trainingstagen nass und kalt war, besserten sich am Renntag die Witterungsverhältnisse deutlich.


Und es gab in der Klasse der Young Racer einen Heimsieg. Hier holte sich die Fridolfingerin Steffi Köberle (Supermotogirls.de/AMC Freilassing/MSC Kirchanschöring) durch einen zweiten Platz im ersten und einen Sieg im zweiten Rennen den Tagessieg vor Gerhard Hagner (Sieg erster Lauf, Rang 2 im zweiten Lauf) – denn bei Punktgleichheit erhalten die Sportler den Tagessieg zugesprochen, die den zweiten Lauf für sich entscheiden konnten.

Anzeige

So war dies auch bei Steffi Köberle. Im ersten Lauf kam sie knapp vor Gerhard Hagner als Erste aus der ersten Runde. Im weiteren Verlauf musste sie jedoch dem sehr stark fahrenden Hagner nach kurzem Kampf die Führung überlassen.

Guter Start im zweiten Durchgang

Im zweiten Durchgang setzte sich Steffi Köberle wieder nach dem Start an die Spitze. Hagner kam immer wieder bis ans Hinterrad von Köberle, konnte jedoch auf der anspruchsvollen Strecke nicht an ihr vorbei. Kurz vor Schluss musste Hagner jedoch im Offroad-Anteil nach einem kleinen Umfaller jedoch die Segel streichen, und Köberle den Sieg überlassen.

Mit diesem Sieg gewann die Lokalmatadorin punktgleich (je 47) vor Hagner die Tageswertung. Im Feld der 15 Piloten folgten: 3. Philipp Page, SMC München 40 Punkte; 4. Thomas Hiebl 31; 5. Johannes Hintermaier, GP Racing Höhnhart 28.

Auch für Steffis jüngere Schwester Nicole Köberle lief es erfreulich: In der Klasse IV (Einsteiger) mit 21 Teilnehmern wurde sie insgesamt Neunte.

Im Zeittraining erkämpfte sie den zehnten Startplatz. Im ersten Lauf wurde sie ebenso Neunte wie im zweiten Durchgang. Das bedeutete mit 24 Punkten Rang 9 der Tageswertung. Das Ergebnis an der Spitze lautete: 1. Michael Schweiger, Kunstschmiede Schweiger Racing 45; 2. Florian Bretterebner 41; 3. Thomas Rinner, MC Neumarkt 40; 4. Markus Kleinwötzl, MSC Tittmoning-Kirchanschöring 40; 5. Manuel Steinbach, MC St. Leonhard 36.

In der Klasse Prestige (10) holte sich Manuel Hagleitner (Flos Rennreifen) mit zwei Laufsiegen die maximal möglichen 50 Punkte und damit souverän den Tagessieg. Es folgten: 2. Manuel Schrank, GP Racing Höhnhart 42; 3. Andreas Buschberger 42; 4. Martin Huber, Tirol 34; 5. Florian Eder, Flos Rennreifen 32.

Stark besetzt war die Klasse V (Open) mit 20 Fahrern. Hier setzte sich Markus Geier (MSC Mattighofen) mit 50 Punkten vor Klaus Mader (MSC Altmanns/42), Christian Pacher (Team Berreiter/42), Simon Huber (Tirol/34) und Hans Steinmaßl (Team Extracross/30) durch. Thomas Köberle (MSC Kirchanschöring) schied nach seinem sechsten Platz im ersten Durchgang im zweiten Lauf aus und belegte somit den 14. Platz der Tageswertung.

24 Teilnehmer in der »Stoppelklasse«

Der Nachwuchs stand in den Klassen I bis III sowie in der »Stoppelklasse« im Mittelpunkt. Bei den 24 »Stoppeln« lautete der Endstand: 1. Andreas Buschberger 47 Punkte; 2. Markus Geier, MSC Mattighofen 43; 3. Moritz Weindl, mx.de 40; 4. Philipp Reichinger 36; 5. Hannes Berreiter 30; 6. Lukas Aicher, MSC Tittmoning-Kirchanschöring 29. Aicher hatte im ersten Durchgang den 3. Platz erkämpft.

Die Klassen I (bis 50 ccm), II (bis 65 ccm) und III (bis 85 ccm) fuhren gemeinsame Rennen, wurden aber getrennt gewertet. In der Klasse III lag Tobias Steinmaßl (Team Extracross/50 Punkte) vor Elias Leitner (MSC TK/44). Die Klasse II gewann Elijah Gerbl, die Klasse I Philipp Niedermüller (je 50).

Gemeinsam gefahren und getrennt gewertet wurde auch bei den Old Boys (Klasse VII) und der Ü 50. Von den 18 Teilnehmern waren 12 aus der weitgehend dominierenden Klasse VII am Start. Bester Ü-50-Pilot war Ernst Helten, der in beiden Läufen Vierter wurde und somit in der Ü 50 einen Doppelsieg feierte. Er lag mit 50 Punkten vor Christian Kuppelwieser (40) und Udo Fuß (36). In der Kategorie Old Boys gab es folgenden Endstand: 1. Erwin Fürböck, Beast Racing 50; 2. Fritz Reinthaler, MSC Mattighofen 47; 3. Gery Stangl MSC Kirchschlag 38; 4. Michael Mellitzer, Tirol 36; 5. Dieter Niedermüller, RTN 34; 6. Michael Kozlirsch, MSC TK 28. who