weather-image
26°

Lösbare Aufgaben für Siegsdorf und Inzell

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der Siegsdorfer Andreas Martienssen will mit seiner Mannschaft den Vorsprung in der Tabelle weiter ausbauen. (Foto: Weitz)

In der Fußball-Kreisklasse IV haben die Spitzenmannschaften TSV Siegsdorf und SC Inzell am 11. Spieltag lösbare Aufgaben vor der Brust. Im Verfolgerduell stehen sich zudem der SV Laufen und der TSV Berchtesgaden gegenüber. Ob nach dem Wintereinbruch alle sechs angesetzten Partien ausgetragen werden können, bleibt allerdings abzuwarten.


Die Stollenschuhe auspacken werden die Spieler des SC Inzell (3. Rang/18 Punkte), da man am heutigen Samstag (Anpfiff: 16 Uhr) im Heimspiel gegen die Reserve des ESV Freilassing (12./5) wohl mit einem recht tiefen Geläuf rechnen muss. Das jüngste 2:2-Remis der Inzeller im Derby beim SV Ruhpolding war Erfolg und Misserfolg zugleich. Einerseits holte der SCI ein 0:2 noch auf, andererseits verpasste man es, den Rückstand auf Spitzenreiter Siegsdorf (24 Punkte) zu verkürzen. Nun gilt es für die Schützlinge von Trainer Jürgen Biermaier, gegen das Kellerkind aus Freilassing einen »Dreier« einzufahren. Ein Selbstläufer dürfte das aber nicht werden, wie am vergangenen Wochenende der TSV Grabenstätt beim 1:4 in der Grenzstadt schmerzlich erfahren musste.

Anzeige

Die Grabenstätter (11./8) sind nach der Blamage in Freilassing auf den hinteren Relegationsrang abgerutscht und brauchen dringend Punkte. Acht Zähler aus zehn Partien sind eine Ausbeute, mit der die Straßhofer-Mannschaft keinesfalls zufrieden sein kann. Mit dem TSV Fridolfing (8./14) läuft nun heute um 16 Uhr eine Mannschaft am Eichbergfeld auf, die in dieser Saison auch noch keine Bäume ausgerissen hat und in der Tabelle eher nach unten blicken muss. Gelingt Grabenstätt der dritte Heimsieg, würde man zugleich den Gegner mit in den Abstiegskampf ziehen.

Den Sprung auf einen Nichtabstiegsrang hat der TSV Chieming (10./10) am vergangenen Spieltag durch einen 2:1-Erfolg im Kellerduell gegen Traunwalchen geschafft. Nun hat die Mannschaft von Interimstrainer Wolfgang Mayer in der Partie beim Tabellennachbarn BSC Surheim (9./12) die Gelegenheit, mit einem erneuten Sieg einen weiteren Rang gutzumachen. Nach sieben Punkten aus den letzten drei Spielen dürften die Chieminger mit breiter Brust zum BSC reisen. Anpfiff ist ebenfalls heute um 16 Uhr.

Drei interessante Begegnungen (Anpfiff jeweils um 15 Uhr) stehen am Sonntag auf dem Programm.

Tabellenführer TSV Siegsdorf will auch im elften Saisonspiel ungeschlagen bleiben und könnte seinen Vorsprung durch einen Sieg beim SV Kirchanschöring II (6./16) womöglich noch weiter ausbauen, da sich zwei Verfolger der Siegsdorfer zur gleichen Zeit im Direktduell die Punkte streitig machen. Auswärts hat der TSV in dieser Saison erst zwei Punkte liegen lassen, die »Anschöringer« Reserve dürfte demnach schon eine starke Leistung benötigen, um dem Spitzenreiter Paroli bieten zu können.

Den Siegsdorfern auf den Fersen bleiben wollen der SV Laufen (4./17) und der TSV Berchtesgaden (2./18). Die beiden Kreisliga-Absteiger stehen sich am Sonntag im Direktduell gegenüber und müssen auf Sieg spielen, wenn sie den Spitzenreiter nicht enteilen lassen wollen. Besonders in der Pflicht steht dabei der gastgebende SVL, der sich am vergangenen Spieltag eine 0:3-Heimniederlage im Derby gegen Saaldorf leistete.

Mit seinem Angstgegner bekommt es der zuletzt etwas schwächelnde SV Ruhpolding (7./15) zu tun. Gegen den TSV Traunwalchen (13./4) kassierte der Aufsteiger in der letztjährigen A-Klassen-Saison zwei seiner drei Saisonniederlagen. Allerdings sind die Traunwalchener in der neuen Liga noch nicht wirklich angekommen und tragen nicht zu Unrecht die Rote Laterne. Gegen Ruhpolding dürfte es aber an Siegeswillen nicht mangeln, hinzu kommt, dass der TSV zum ersten Mal seit dem Hochwasser im Juni wieder ein Heimspiel bestreiten kann. Spielfrei ist an diesem Wochenende der Tabellenfünfte SV Saaldorf (16).