weather-image
27°

Liebenswert, heimatverbunden und erfolgreich

3.8
3.8
Bildtext einblenden
Bürgermeister Hans Haslreiter sprach Skirennläuferin Nicki Hronek seine große Anerkennung aus und überreichte ihr einen bunten Frühlingsstrauß sowie ein Geschenk. (Foto: Flug)

Herzlich empfingen viele Unterwössner und einige Gäste aus dem Achental die erfolgreiche Skirennläuferin und FIS-Weltcup-Teilnehmerin Veronique »Nicki« Hronek am Rathausplatz. Ohne Allüren feierte der Skistar ausgelassen mit ihnen.


Dabei hatte es danach zunächst gar nicht ausgesehen. Bei Dauerregen war das Ständchen der Musikkapelle Wössen zunächst der einzige Aufheller. Doch als die Kutsche von Otto Stumbeck schwungvoll von der Hauptstraße einbog, änderte sich die Situation schlagartig. Noch an der Kutsche empfingen die beiden Wössner Bürgermeister Hans Haslreiter und Barthl Irlinger Nicki Hronek und ihre Eltern.

Anzeige

Mit leuchtenden Augen bildeten Kinder mit Skistöcken ein Spalier zum Podest vor dem Rathaus. Bürgermeister Hans Haslreiter drückte seine »riesige Freude« über die Erfolge der 21-Jährigen aus: »Wir sind stolz auf deine Leistungen und freuen uns, deine Heimatgemeinde zu sein.« Der Unterwössner Rathauschef listete kurz Hroneks Erfolge in diesem Winter auf, darunter vier Weltcup-Platzierungen unter den besten Zehn, die Bronzemedaille im Teamwettbewerb bei der WM in Schladming und drei Deutsche Meistertitel. »Du bist auf dem richtigen, aber auch schweren Weg«, bilanzierte Haslreiter. Der Bürgermeister dankte Nicki Hronek, dass sie den Namen der Gemeinde in die Welt hinaus trägt. Er nutzte aber auch die Gelegenheit, der Familie und den Verantwortlichen des SV Unterwössen für die Unterstützung zu danken.

Philipp Weißenbacher, Vorstand des SV Unterwössen, drückte ebenfalls seine »ungeheure« Freude darüber aus, dass die Skirennläuferin, die früher für einen anderen Verein an den Start ging, zum SV Unterwössen zurückgekehrt ist. Neben all ihren persönlichen Erfolgen freue ihn an Nicki, dass sie so sympathisch und ohne Allüren auftrete und so Unterwössen in der Welt überaus liebenswert vertrete.

Diese Eigenschaft unterstrich der Abteilungsleiter Ski, Martin Färbinger, mit einer Anekdote. Bei einem Besuch im Haus Hronek habe er eine mit nationalen und internationalen Pokalen gespickte Stube erwartet. Aber nur zwei Urkunden hätten an der Wand gehangen – beide von Siegen beim einheimischen Skirennen um die Jochberggams. »Was könnte die Heimatverbundenheit von Nicki besser aufzeigen?«, fragte er in die Zuschauerrunde.

Fanclubsprecher Toni Aberger überreichte der Skirennläuferin als Erinnerung an eine überaus gelungene Saison einen goldenen Skistecken, der stellvertretende ASV-Vorstand Wolfgang Färbinger wünschte sich im kommenden Jahr in Unterwössen den Empfang der »Olympiasiegerin Veronique Hronek« und Monika Rouaichi sprach die besten Wünsche der Trainingsgruppe Achental aus.

Nicki Hronek, die die vielen Geschenke mit großer Freude entgegennahm, hatte das letzte Wort. Mit wenigen Sätzen dankte sie für die tatkräftige Unterstützung und für den gemeinsamen Spaß mit den vielen Unterwössnern, allen voran ihren Fans. Anschließend wurde im SV-Vereinssportheim zünftig weiter gefeiert.

Im Gespräch mit der Heimatzeitung zeigte sich Veronique Hronek sehr zufrieden über die abgelaufene Saison. Vor allem ihre Ergebnisse im Riesenslalom seien vielversprechend. Das Leben als Skirennläuferin gefalle ihr nach wie vor sehr gut: »Bei aller Konkurrenz ist dieser Skizirkus immer auch eine große Familie«, bilanzierte die 21-Jährige. Sie freue sich schon jetzt sehr darauf, wenn es Ende April wieder auf die Bretter gehe. lukk