weather-image
16°

Letzter Herbstrunden-Spieltag in der Kreisklasse IV

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Florian Schrobenhauser (vorne) empfängt mit dem TSV Chieming den ESV Freilassing II zum Kellerduell. (Foto: Weitz)

In der Fußball-Kreisklasse IV steht an diesem Wochenende der letzte Spieltag vor der Winterpause auf dem Programm. Während Spitzenreiter Siegsdorf im Gastspiel beim Tabellendritten Saaldorf einen weiteren großen Schritt in Richtung Kreisliga machen kann, geht es für Chieming im Kellerduell gegen Freilassing II um wichtige Punkte für den Klassenerhalt.


Nach drei Niederlagen in Serie stehen die Chieminger (11. Rang/10 Punkte) im Heimspiel gegen die Freilassinger Reserve (13./9) unter Zugzwang. Nur noch einen Zähler Vorsprung hat die Mannschaft von Trainer Wolfgang Mayer auf die beiden Tabellenletzten. Präsentiert man sich ähnlich wie beim jüngsten Auftritt in Ruhpolding (0:4), muss man sich möglicherweise über den Winter mit der »Roten Laterne« anfreunden. Bei den Gästen zeigt die Formkurve hingegen nach oben. Einem Remis gegen Traunwalchen ließ man einen überraschenden 3:1-Sieg in Surheim folgen. Angepfiffen wird die Partie am Samstag um 14.30 Uhr.

Anzeige

Zur selben Zeit will der BSC Surheim (10./16) versuchen, seinem Negativlauf ein Ende zu setzen. Die letzten vier Spiele gingen allesamt verloren, zuletzt kam man in Siegsdorf mit 1:5 unter die Räder. Sollte es auch im Heimspiel gegen den TSV Berchtesgaden (5./24) keine Punkte geben, muss man sich beim BSC auf eine schwere Frühjahrsrunde einstellen.

Deutlich besser dürfte die Stimmung unter der Woche beim TSV Grabenstätt (7./17) gewesen sein. Mit einem 5:0-Kantersieg gegen Laufen gelang der Mannschaft von Trainer Siegi Straßhofer ein Befreiungsschlag zur rechten Zeit. Mit sieben Punkten Vorsprung auf den hinteren Relegationsrang kann man nun gelassen zum Tabellenzweiten SC Inzell (28) fahren und schauen, ob sich dort nicht eine Überraschung realisieren lässt. Die Inzeller haben nach dem 0:0 gegen die Kirchanschöringer Reserve acht Punkte Rückstand auf Siegsdorf und werden darum in der Frühjahrsrunde wohl vorrangig damit beschäftigt sein, den zweiten Rang zu verteidigen. Der Anpfiff erfolgt am Samstag um 16 Uhr im Ludwig-Schwabl-Sportpark.

Tags darauf wollen die Siegsdorfer (1./36) beim Gastspiel in Saaldorf schon eine der wohl letzten echten Hürden auf dem Weg zum Aufstieg nehmen. Gewinnt man beim Tabellendritten (25), würde der Vorsprung auf den dritten Platz mindestens zwölf Punkte betragen. Dass die überraschende 1:2-Niederlage gegen Schlusslicht Traunwalchen nur ein Ausrutscher war, stellten die Schützlinge von Trainer Helmut Felber beim jüngsten 5:1 über Surheim unter Beweis. In Saaldorf dürften sie zwar auf mehr Gegenwehr stoßen, aber mit einem knapperen Sieg oder einem Remis könnte man beim Tabellenführer sicherlich auch leben. Wie auch bei den anderen beiden Sonntagspartien geht es in Saaldorf um 14.30 Uhr los.

Wieder gut im Rennen um den vorderen Relegationsrang ist der SV Ruhpolding (4./24), der an diesem Spieltag beim SV Laufen (8./17) gastiert. Die Gelegenheit auf einen weiteren Erfolg scheint günstig, denn bei den Gastgebern läuft es derzeit überhaupt nicht. Die letzten sechs Partien wurden allesamt verloren, zudem setzte es zuletzt Klatschen in Kirchanschöring (2:6) und Grabenstätt (0:5). Spielt der Kreisliga-Absteiger so weiter, geht es 2014 für den SVL nur um den Klassenerhalt. Den haben die Ruhpoldinger schon nahezu in der Tasche, beim starken Aufsteiger hat man mittlerweile aber natürlich höhere Ziele. In die Karten spielt dem SVR, dass außer Siegsdorf keine Mannschaft aus der Spitzengruppe konstant punktet. Davon profitiert auch die Reserve des SV Kirchanschöring (6./23). Bei fünf Zählern Rückstand auf Inzell darf sich der SVK II ebenfalls noch Hoffnungen auf den zweiten Rang machen. Zudem hat man mit der Gastpartie beim Tabellenvorletzten TSV Traunwalchen (9) eine lösbare Aufgabe vor der Brust und könnte am letzten Herbstrunden-Spieltag weiteren Boden gutmachen.

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein