weather-image

Leobendorf möchte Tabellenplatz eins festigen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Dieses Duell gab's in der Vorrunde: Der Ottinger Thomas Schweiger (links) setzte sich hier gegen den Leobendorfer Florian Hainz durch. Ob die beiden diesmal erneut aufeinandertreffen? (Foto: Wirth)

In der Fußball-A-Klasse VI kommt es am zweiten Rückrundenspieltag zum Aufeinandertreffen des Spitzenreiters, dem SV Leobendorf, der die DJK Otting zu Gast hat. Die Baueregger-Elf könnte die Spitze fixieren und acht Punkte zwischen sich und dem vierten Tabellenplatz legen.


Nicht locker lassen will auch der erste Verfolger, der SV Laufen: Die Hermann-Lindner-Crew ist Gastgeber für den SV Kirchanschöring III. Zurückgefallen ist Ex-Tabellenführer WSC Bayerisch Gmain, der zum Derby an den Königssee reisen muss, Gegner ist die SG Schönau II. Der TSV Petting hat ein Heimspiel gegen den SV Saaldorf II, der SV Neukirchen bestreitet das Gemeindederby gegen den TSV Teisendorf II.

Anzeige

In Schönau ist der Startschuss (Samstag, 13 Uhr) des 15. Spieltages. Der Tabellenvorletzte SG II (9 Punkte) versucht den WSC Bayerisch Gmain (3. Platz/29 Punkte) zu ärgern. Nur zwei Saisonsiege stehen bisher auf dem Konto der Königsseer, die gelangen im heimischen Alpenstadion.

Waging II geht als Favorit ins Spiel

Anpfiff im Wilhelm-Scharnow-Stadion ist um 14.30 Uhr zur Partie des TSV Waging II (6./22) gegen den abstiegsbedrohten TSV Bad Reichenhall II (11./12). Die »Seerosen« haben eine farbenfrohe Partie (neunmal Gelb, dreimal Gelb-Rot) beim Bezirksliga-Reserveduell in Saaldorf hinter sich. Beim 3:3 spielte die Sternhuber-Elf eine Stunde in Unterzahl, trotzdem erkämpften sie sich einen Zähler. Spieltrainer Florian Sternhuber traf in der Nachspielzeit. Die Kurstädter siegten im Abstiegsgipfel gegen den FC Hammerau II mit 4:0 und haben nach sieben Spielen wieder einen Dreier geschafft, dennoch sind sie Außenseiter in Waging.

Der SV Laufen (2./30) empfängt um 16 Uhr die Drittvertretung des SV Kirchanschöring (9./17). Nach einer kleinen Berg- und Talfahrt in den letzten Wochen will der SVL zum Ende der Heimspielsaison einen attraktiven Kick abliefern.

Natürlich kann das Hauptaugenmerk nicht nur auf die drei Torjäger Nafe, Cienskowski und Lindner liegen. »Hierzu ist der komplette Mannschaftsverbund gefragt, der sich den Hintern aufreißen muss und auch will«, fordert Pressesprecher Christian Schmidbauer. Danach könnte man entspannt auf das vereinseigene Weinfest gehen, das am Abend stattfindet. Für die Anschöringer wäre es ein Erfolg, das Hinspielergebnis vom ersten Spieltag zu wiederholen, denn da trennte man sich in Kirchanschöring mit 1:1 von den Salzachstädtern.

Vier Spiele sind für den Sonntag terminiert, die Partie des Laternenträgers FC Hammerau II (4) gegen die DJK Weildorf (5./24) beginnt um 13 Uhr, die anderen drei starten eine Stunde später. Weildorf muss auf Torjäger Martin Niederstraßer verzichten, der sich beim 2:0 gegen die SG Schönau II am Knie verletzt hat, er wird voraussichtlich bis zum Winter fehlen. Dennoch sollten die Punkte Formsache sein.

In Duell zweier Tabellennachbarn stehen sich der TSV Petting (7./20) und der SV Saaldorf II (17) gegenüber. Die letzten Ergebnisse lassen ein Duell auf Augenhöhe erwarten.

Beim Tabellenführer SV Leobendorf (32) ist man mit der Hinrunde restlos zufrieden. »Meine junge Mannschaft hat dies ganz hervorragend gemacht«, sagt Trainer Moritz Bauregger. Nun erwartet der Gruppenprimus die DJK Otting (4./27), die in der Vorwoche eine herbe 0:4-Klatsche gegen Laufen einstecken musste. Das war das Ende der niederlagenlosen Zeit von zwölf Spielen, wo sich die Mühlbacher-Elf bis auf Platz vier vorgearbeitet hat. »Wir wollen natürlich als Tabellenführer in die Winterpause gehen«, so Bauregger. Dazu gehört natürlich ein Heimsieg gegen den Absteiger.

Allerdings hat die DJK auf fremden Platz nur einmal verloren – am zweiten Spieltag beim SV Laufen mit 1:4. »Wir vertrauen auf unsere Heimstärke, wenngleich ich auch wieder ein wenig umbauen muss.« Bauregger hofft auf den Einsatz von Leon Schifflechner und auch von Valentino Persico (Student in Wien). »Wenn wir mal vorne liegen, spielen wir es konzentriert nach Hause«, informiert Bauregger über die Stärken. »Wir lassen auch wenig Torchancen zu.« Das zeigt auch, dass der SVL nur neun Gegentore kassiert hat, wenn man auch »nur« den viertbesten Sturm aufweisen kann.

Thomas Schweiger hat schon elf Mal getroffen

Dennoch wird die DJK Otting alles in die Waagschale werfen, um am Abtsee zu punkten. Eine Niederlage würde ein Loch von acht Punkten reißen. Leobendorfs Trainer Moritz Bauregger zollt dem Gegner Respekt. »Auf Torjäger Thomas Schweiger müssen wir achten.« Er hat schon elf Mal getroffen und liegt auf Platz zwei der Torschützenliste. Punktet die Mühlbacher-Elf, würde das Spitzenquartett wieder enger zusammenrücken.

Die finale Partie ist das Gemeindederby des SV Neukirchen (12./12) gegen den Rangzehnten TSV Teisendorf II (16). Vier Punkte haben zuletzt der Truppe von Franz Zeilinger gut getan, die nun auf heimischem Terrain nachlegen will. td