weather-image
21°

Leistungen lassen auf Staffeln hoffen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er ließ im Verfolgungslauf viele Konkurrenten hinter sich und stürmte auf den 7. Platz nach vorne: Marco Groß vom SC Ruhpolding. (Foto: Wukits)

Zwei Bronzemedaillen waren die Ausbeute der deutschen Biathleten am Wochenende bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Cheile Gradistei (Rumänien). Allerdings gingen diese Medaillen nicht an Sportler aus dem heimischen Stützpunkt, sondern an David Zobel (SC Partenkirchen) und Marina Sauter (DAV Ulm). Doch auch die Aktiven aus der Region verbuchten zahlreiche vordere Platzierungen und machten damit Hoffnungen darauf, dass bei den Staffeln der Juniorinnen und Junioren am morgigen Dienstag Edelmetall geholt werden könnte.


Dies gelang in der Juniorenklasse bereits David Zobel. Der Partenkirchner musste sich mit 39,3 Sekunden Rückstand bei einem Schießfehler im Sprint (102 Teilnehmer) über 10 km nur dem Österreicher Felix Leitner – dieser hatte bereits im Einzellauf Gold geholt – und Sean Doherty (USA/3. Einzellauf/+11,5 Sekunden/2 Schießfehler) beugen. Stark präsentierte sich abermals Dominic Reiter vom SC Ruhpolding mit Rang 7 (+ 1:04,1/1), doch auch Marco Groß (SC Ruhpolding/+ 1:38,8/19 mit Rang 17 und Lars-Erik Weick (SVE Frankenhain/+ 1:55,8/3) mit Rang 21 mischten ordentlich mit.

Anzeige

In der Verfolgung war dann Marco Groß bester Deutscher. Beim Sieg von Sean Doherty (USA) vor Nikita Porschnew (Russland/+ 29,6/1) und Felix Leitner (+ 38,8/3) verbesserte sich der Ruhpoldinger auf den 7. Platz (+ 2:15,9/29, sein Vereinskamerad Reiter (+ 2:26,6) wurde Neunter. Zobel (+ 3:20,6/5) fiel auf den 13. Platz zurück, Weick (+ 3:54,2/5) rückte auf den 17. Platz nach vorn.

Bei den Juniorinnen gewann Hanna Öberg (Norwegen) sowohl den Sprint als auch die Verfolgung, jeweils vor Lena Häcki (Schweiz), die im Sprint nur 0,6 Sekunden Rückstand, nach der Verfolgung 13,7 Sekunden Rückstand aufwies. Dritte im Sprint wurde Anna Magnusson (Schweden/+ 12,4/1) in der Verfolgung Chloe Chevalier (Frankreich/+ 41,9).

Im Sprint landete von den Deutschen nur Christin Maier (SC Urach/+ 38,2) als Achte weit vorn. Die weiteren Platzierungen: 23. Theresa Maria Straßberger (WSV Oberhof/Stützpunkt Ruhpolding/+ 1:59,2/2); 35. Janina Hettich (SC Schönwald/+ 2:46,8/3); 49. Marion Deigentesch (SV Oberteisendorf/+ 3:51,0/5). Doch im Verfolgungslauf bestätigte Maier (+ 1:57,1/3) nicht nur ihren 8. Platz, ihre Teamkolleginnen verbesserten sich allesamt: 16. Hettich (+ 3:51,3/0); 21. Straßberger (+ 4:46,2/6); 27. Deigentesch (+ 5:46,7/4).

Bei der Jugend war der Sprint bereits am Freitag ausgetragen worden. In der Verfolgung am Sonntag überzeugten sowohl Marina Sauter (DAV Ulm) als auch Sophia Schneider (SV Oberteisendorf): Sauter wurde mit 1:02,9 Minuten Rückstand (2 Schießfehler) auf Siegerin Arina Pantowa (Kasachstan) Dritte, Schneider mit 1:24,8 Minuten Rückstand (5 Schießfehler) Sechste. Schneider hatte damit sechs Plätze, Sauter sogar elf Ränge aufgeholt.

Bei der männlichen Jugend (ohne deutsche Beteiligung) siegte in der Verfolgung Wjatscheslaw Malejew (Russland) vor seinem Landsmann Igor Malinowski (+ 1:07,6/7), der im Sprint Gold geholt hatte. Dritter wurde Harald Öygard (Norwegen/+ 1:13,4/2). who