weather-image
24°

»Lehrstunde« für den DEC Inzell

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Ihm gelang der einzige Inzeller Treffer: Matthias Meyer (rechts), der auch in dieser Szene vollen Einsatz zeigt. (Foto: Wukits)

Mindestens zwei Nummern zu groß war der Gegner EHC Passau für den DEC Inzell. Das ist das Fazit nach dem Duell in der Eishockey-Landesliga, aus dem die Gäste mit 13:1 als klarer Sieger die Max-Aicher-Arena verließen.


Mit schnellen Kombinationen und eiskalten Torabschlüssen unterstrichen die Passauer Blackhawks ihre Ansprüche auf den Meistertitel. Bereits im ersten Drittel war die Partie mit einem 4:0-Zwischenstand entschieden.

Anzeige

»Meine Jungs haben alles probiert, keine Frage. Passau ist mit drei gleichstarken Blöcken angetreten und die machen halt aus ihren Chancen die Tore«, so DEC-Trainer Thomas Schwabl nach dem Spiel. Immerhin hatten die Hausherren im ersten Drittel auch die eine oder andere Chance, diese wurden allerdings zu umständlich vergeben.

Im zweiten Drittel zeigten die Passauer – lautstark unterstützt von ihren Fans – weitere gelungene Angriffe auf das Tor von Sebastian Fröhlich. Dieser hatte nach dem 0:8 kurz vor Ende des zweiten Drittels die Nase voll und machte für Peter Zeller Platz. Kurz nach dem Anpfiff zum letzten Drittel gelang Matthias Mayer mit einem schönen Distanzschuss der Ehrentreffer für den DEC.

»Wir haben es probiert, gegen Passau werden noch ganz andere verlieren«, so Schwabl. Auf die Frage, ob sich seine Mannschaft in Anbetracht auf das Spiel einen Tag danach gegen Bad Aibling geschont habe, antwortete der Trainer mit einem klaren »Nein.« Nach dem Treffer der Inzeller zogen die Passauer das Tempo erneut an. Angetrieben vom überragenden viermaligen Torschützen Daniel Huber klingelte es weitere fünfmal im Kasten von Peter Zeller. Die Partie war eine Lehrstunde für den DEC. »Da kann man einiges abschauen, zum Beispiel den Torabschluss und wie die die Scheibe laufen lassen. Da wird sofort abgezogen und nicht noch einmal quergelegt. Das müssen meine Burschen erst lernen. Auf alle Fälle sind wir heute immer den entscheidenden Tick zu langsam gewesen«, so ein selbstkritischer Trainer Thomas Schwabl.

DEC Inzell - EHC Passau 1:13 (0:4/0:4/1:5), Tore: (3.) 0:1 Tim Hirtreiter, (9.) 0:2 Jürgen Lederer, (12.) 0:3 Daniel Huber, (16.) 0:4 Dominik König, (32.) 0:5 Michael Dorfner, (35.) 0:6 Daniel Huber, (36.) 0:7 Tim Hirtreiter, (37.) 0:8 Andreas Popp, (41.) 1:8 Matthias Mayer, (47.) 1:9 Frantisek Mrazek, (47.) 1:10 Daniel Huber, (49.) 1:11 Stefan Friedl, (56.) 1:12 Frantisek Mrazek, (60.) 1:13 Daniel Huber. – Strafen: DEC: (10) - EHC (2). – Zuschauer: 120. SHu