weather-image
13°

Laura Dahlmeier gewann Sommerleistungskontrolle der Biathlon-Damen

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Spannender Zweikampf zwischen Gesamtsiegerin Laura Dahlmeier (links) und Franziska Hildebrand (Gesamtzweite) beim Rollerschubtest. Trainer Gerald Hönig (rechts) feuert die Sportlerinnen noch einmal kräftig an. (Foto: Wegscheider)

Zum ersten Mal wurde die Sommerleistungskontrolle der Biathlon-Damen am Stützpunkt in Ruhpolding vorgenommen. Die Entscheidung dafür fiel durch die verantwortlichen Trainer Gerald Hönig und Tobias Reiter, weil die Bedingungen am Schießstand in der Chiemgau-Arena den Wettkampfbedingungen mehr entsprechen, als am Sillberg in Bischofswiesen und auch die Weltcup-Wettkampfstrecken genutzt werden können.


Die Rahmenbedingungen waren somit gut, nur das Wetter spielte nicht ganz mit, sodass der Terminplan kurzfristig geändert werden musste. Davon jedoch nicht beeindrucken ließ sich Laura Dahlmeier vom SC Partenkirchen, die diese Leistungskontrolle in ihrer konsequenten Art und Weise für sich entscheiden konnte.

Anzeige

Am Start waren insgesamt 20 Damen vom C- bis zum A-Kader und zudem 15 Männer, die dem B- und C-Kader angehören. Allerdings nahmen die 15 Männer nicht an allen Wettkämpfen teil und ließen den letzten Tag mit Staffelschießen und Rollersprint komplett weg. Die für den Mittwoch geplanten Wettbewerbe mussten wegen des schlechten Wetters verschoben werden.

Ein wichtiger Bestandteil dieser Trainingswoche waren die Schießeinlagen in der Chiemgau-Arena, bei dem alle Sportler unter Zeitdruck gegeneinander antraten. Jeden Morgen wurde geschossen und dabei gab es verschiedene Anforderungen (Schießen auf Zeit, auf Papierscheiben/Ringe und Staffelschießen mit Nachladen).

Das Ergebnis bei diesen Schießeinlagen drückte doch die Erfahrung der Weltcupstarterinnen aus, die sich in Vorderfeld platzierten. Am Montagnachmittag stand als erste echte Herausforderung der Berglauf auf den Unternberg auf dem Programm. Zu absolvieren war dabei eine Strecke von 5,4 km mit einem Höhenunterschied von 651 m. Laura Dahlmeier gewann diesen Crossanstieg in einer Zeit von 37:14 Minuten 15 Sekunden vor Franziska Hildebrand vom WSV Clausthal-Zellerfeld und 42 Sekunden vor Vanessa Hinz vom SC Schliersee. Die Plätze vier bis sechs gingen an Janina Hettich vom SC Schönwald, Anna Weidel vom WSV Kiefersfelden und Maria Heinrich vom Großbreitenbacher Skiverein.

Niklas Homberg vom SK Berchtesgaden war bei den Männern nicht zu schlagen und verwies mit seiner Bestzeit von 31:09 Minuten Alexander Ketzer vom SZ Uhingen um sieben Sekunden auf Rang zwei. Dahinter wurde es jedoch sehr knapp, denn Johannes Kühn vom WSV Reit im Winkl und Philipp Horn vom SV Eintracht Frankenhain kamen zeitgleich drei Sekunden hinter Ketzer ins Ziel. Philipp Nawrath vom SK Nesselwang und Maximilian Janke vom WSV Oberhof hatten auf den Plätzen fünf und sechs schon einen etwas größeren Zeitrückstand.

Tags darauf gab es wieder eine Schießeinlage und gleich danach stand ein Schubtest auf Rollern über 4 x 2 km auf dem Programm. Hier setzte sich Franzi Hildebrand um 20 Sekunden vor Laura Dahlmeier durch. Wieder 20 Sekunden dahinter folgte Luise Kummer vom SV Eintracht Frankenhain auf Platz drei vor Tina Bachmann und Vanessa Hinz. Die Männer verzichteten auf diese Schießeinlage.

Für den Nachmittag war ein Mountainbike-Rennen von Seegatterl auf Winklmoos geplant, doch wegen der schlechten Witterung musste dieses verschoben werden und fiel letztendlich ganz aus. Als Alternative wurde der 3000-m-Lauf vorgezogen und im Ruhpoldinger Waldstadion bei Dauerregen durchgeführt. Wahrlich nicht die besten Bedingungen, aber Laura Dahlmeier ließ sich dadurch nicht irritieren. Sie siegte vor Marie Heinrich, Vanessa Hinz, Verena Schrötter (SV Armbruck), Tina Bachmann und Christina Schrötter.

Eine wirkliche Klassezeit bei diesen schwierigen Bedingungen bei den Männern lief Johannes Kühn mit 9:09 Minuten und ließ seinen Gegnern keine Chance. Spannend war der Kampf um Platz zwei, denn die nächsten vier (Alexander Ketzer, Philipp Horn, Niklas Homberg und Lucas Fratzscher) lagen im Ziel nur fünf Sekunden auseinander und lieferten sich bis zum Ende ein spannendes Rennen. Der nächste fiel gänzlich ins Wasser und als Alternativprogramm waren dann die Biathlon-Damen im Sportzentrum Traunstein in Haslach zur aktiven Erholung. Am Donnerstag wurde dann noch die Schießeinlage vom Mittwoch nachgeholt und anschließend gab es erstmals bei der SLK einen Sprint mit Prolog und darauffolgenden acht Rennen mit abschließendem A- und B-Finale. Den Sieg holte sich in einem spannenden Zieleinlauf Franzi Hildebrand vor Laura Dahlmeier (Siegerin im Prolog). Helene Hendel, Luise Kummer und Laura Hengelhaupt konnten in diesen Zweikampf nicht eingreifen und folgten auf den Plätzen drei bis fünf.

Die Sommerleistungskontrolle 2014 gewann Laura Dahlmeier, die sich gegenüber dem Vorjahr in ihren Leistungen klar verbesserte, vor Franzi Hildebrand und den beiden punktgleichen Marie Heinrich und Luise Kummer. Rang fünf ging an Vanessa Hinz vor den wiederum punktgleichen Anna Weidel und Tina Bachmann.

Bei den Männern siegte Alexander Ketzer mit klarem Vorsprung vor Niklas Homberg, Johannes Kühn, Philipp Nawrath, Maximilian Janke und Lucas Fratzscher.

Für die Sportler galt es vor allem mit den schwierigen Wetterbedingungen zurechtzukommen und sich gut darauf einzustellen. Die Rahmenbedingungen am Stützpunkt Ruhpolding waren ausgezeichnet und alle Sportler hatten es selbst in der Hand, das Beste daraus zu machen. hw