weather-image
28°

»Langsam brauchen wir doch mal wieder ein paar Punkte«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Katrin Pointner (am Ball) hat mit der DJK Otting in der Fußball-Bezirksoberliga eine schwere Auswärtsaufgabe vor sich. (Foto: Wukits)

Die Fußballerinnen des SV Saaldorf lassen nicht locker: Sie haben sich ja die Meisterschaft in der Landesliga Süd zum Ziel gesetzt. Allerdings hat sich auch Spitzenreiter FFC Wacker München II bisher keine Blöße gegeben und führt damit die Tabelle weiterhin mit sechs Punkten Vorsprung vor Saaldorf souverän an.


Die Truppe von Peter Prechtl ist jetzt aber immerhin einziger Verfolger des Tabellenführers, denn der SVS gewann das Spitzenspiel beim Rangdritten TuS Bad Aibling mit 4:3. Jetzt steht bereits das nächste Gipfeltreffen vor der Tür, denn am Samstag um 17 Uhr kommt jetzt eben Wacker München II nach Saaldorf – und ein Sieg ist für den Rangzweiten fast schon Pflicht, wenn es mit dem Titel am Ende noch klappen soll.

Anzeige

»Haben noch eine Rechnung offen«

»Wir konnten zuletzt viel Kraft und Motivation tanken«, betont Saaldorfs Sprecherin Bella Beck. »Und gegen Wacker München II haben wir noch eine Rechnung offen, die haben in der Vorrunde leider auch in der vorletzten oder letzten Minute noch den Siegtreffer gemacht!« Das soll diesmal natürlich nicht passieren.

In der Bezirksoberliga ist bei der DJK Otting Wunden lecken angesagt. In drei Spielen 2016 gab's bisher drei Niederlagen. Jetzt geht's am Sonntag um 17.30 Uhr zum SC Amicitia München. »Wir rechnen damit, dass am Sonntag ein ziemlich schweres Spiel auf uns zukommt«, sagt Ottings Sprecherin Michaela Kurz. »Die Mannschaft scheint zu Hause recht stark zu sein, wie der 3:0-Sieg gegen Tabellenführer Ingolstadt zeigt.« Daher wäre die Truppe von Karin Meier durchaus mit einem Punkt am Sonntag schon zufrieden. »Langsam brauchen wir doch mal wieder ein paar Punkte, um unser Polster auf die Abstiegsränge nicht noch weiter schmelzen zu lassen«, betont Michaela Kurz weiter.

Der TV Altötting bleibt weiter erster Verfolger von Spitzenreiter FC Ingolstadt II. Der Rückstand des TVA auf den ersten Rang beträgt fünf Punkte. Jetzt hat die Truppe aus der Wallfahrtsstadt am Samstag um 17 Uhr ein schweres Spiel vor sich, denn auch der Tabellendritte FSV Höhenrain schielt noch ein wenig nach ganz oben.

Für den TSV Fridolfing sieht die Lage in der Bezirksliga I düster aus. Das Schlusslicht hat fünf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer und wartet noch immer auf den ersten Saisonsieg. Gelingt der nicht bald, dann kann Fridolfing mit den Planungen für die Kreisliga beginnen. Jetzt steht am Samstag um 17 Uhr das Derby gegen die DJK Traunstein an – und solche Spiele haben bekanntlich ihre eigenen Gesetze. Allerdings möchten die Gäste in der Tabelle noch ein paar Plätze gut machen und werden daher alles geben, um die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

In der Vorrunde sah der SV Saaldorf II in der Kreisliga III schon fast wie der sichere Meister aus, denn die Landesliga-Reserve marschierte souverän voran. Doch in der Rückrunde ist plötzlich der Wurm drin und der SVS II gab die Tabellenführung an den SV Prutting ab. Jetzt gilt es, die vier Punkte Rückstand auf Prutting wieder wegzumachen. »Für die Damen II ist es wichtig, am Samstag wieder drei Punkte nach Hause zu holen, das wäre für die Motivation und fürs Köpfchen ganz wichtig«, betont Sprecherin Bella Beck.

Aber auch der Gast, der TSV Chieming, bräuchte dringend mal wieder ein Erfolgserlebnis. Denn der Tabellenvorletzte hat gerade einmal einen Punkt Vorsprung auf den einzigen Abstiegsplatz, den der TSV Rohrdorf-Thansau aktuell inne hat. Gespielt wird am Samstag um 15 Uhr in Saaldorf.

Der SV Waldhausen, der ebenfalls noch Chancen auf die Meisterschaft hat (vorausgesetzt der Tabellenfünfte gewinnt seine beiden Nachholspiele), tritt am Samstag um 15.30 Uhr beim Rangsechsten SG Obertaufkirchen/Grüntegernbach an.

Nußdorf und Inzell treffen aufeinander

In der Kreisklasse III wird die Entscheidung um die Meisterschaft zwischen dem TuS Bad Aibling II und dem TV Burghausen fallen. Der Tabellendritte TSV Altenmarkt kann wohl nicht mehr ins Titelrennen eingreifen – zu groß ist bereits der Punkterückstand. Dennoch soll der dritte Platz auf jeden Fall verteidigt werden und deshalb soll am Samstag um 17 Uhr gegen die SG Seeon/Pittenhart der achte Saisonsieg her. Allerdings kämpft das Schlusslicht ums Überleben in dieser Liga und gibt die Zähler sicher nicht kampflos her.

Die DJK Nußdorf spielt eine sehr wechselhafte Saison. Jetzt steht am Samstag um 17.30 Uhr das Heimspiel gegen den SC Inzell an. Ein Heimsieg wäre nicht schlecht, um den Abstand nach unten nicht weiter schmelzen zu lassen, um nicht noch unnötig in Not zu geraten. Aber auch der Gast peilt aus dem gleichen Grund drei Punkte an – ein spannendes Spiel ist also vorprogrammiert. SB