weather-image
22°

Landkreis-Derby in Siegsdorf

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Obenauf sein wollen die Siegsdorfer Spieler auch im Duell mit dem TSV Waging, so wie hier Siegsdorfs Max Trzewik gegen Traunreuts Max Michel. (Foto: Weitz)

Zwei Partien, in denen für drei Teams jede Menge auf dem Spiel steht, gehen am Donnerstag (Vatertag) in der Fußball-Kreisliga II über die Bühne. Der FC Hammerau begrüßt bereits um 13 Uhr die SG Tüßling/Teising, der TSV Siegsdorf hat zwei Stunden später den TSV Waging zum Traunsteiner Landkreis-Derby zu Gast.


Während der Hammerauer »Club« (Tabellensechster mit 33 Zählern) zu den wenigen Mannschaften der Liga gehört, die weder oben angreifen können noch um den Klassenerhalt zittern müssen, besteht für die SG im Stadion an der Gaisbergstraße die Gelegenheit, mit einem Sieg noch einmal die Top-Teams etwas unter Druck zu setzen.

Anzeige

Aktuell liegt das Ensemble von Trainer Andy March als Fünfter sieben Punkte hinter Relegationsrang zwei, die Minimalchance auf den Durchstieg aus der Kreisklasse in die Bezirksliga Ost besteht also noch – auch wenn die Konkurrenz dazu natürlich etwas schwächeln müsste.

Wehgetan hat der SG natürlich die jüngste 1:2-Heimpleite gegen den TSV Siegsdorf, die den Gästen weiteres Selbstvertrauen gab. »Jetzt wollen wir natürlich auch gegen Waging punkten«, sagt Siegsdorfs Abteilungsleiter Hans Geiger – wohlwissend, dass die »Seerosen« aufgrund ihrer durchaus noch intakten Aufstiegschancen nichts zu verschenken haben.

Obwohl die Elf von Siegsdorfs Trainer Willi Aigner zuletzt acht Punkte aus vier Spielen ohne Niederlage einfuhr, gibt es noch längst keine Entwarnung im Abstiegskampf. Derzeit befindet man sich zwar über dem Strich, doch »nur« punktgleich mit dem in die rote Zone abgerutschten SV Oberbergkirchen, bei dem man kürzlich mit einem 5:1-Sieg wichtige Punkte verbuchen konnte.

Im Hinspiel hatten zwar die »Seerosen« einen 3:2-Sieg gelandet, »doch damals haben beispielsweise Maxi Trzewik und Michael Dinauer gefehlt, sodass wir in der Abwehr Probleme hatten«, so Geiger, »jetzt schaut das schon wieder viel besser aus, sind wir hinten einfach stabiler.« Auch mental sei die Crew von der Autobahn nicht immer auf der Höhe gewesen, räumt der Spartenboss ein, »aber die Erfolgserlebnisse der letzten Wochen haben uns da sehr gutgetan, sodass wir optimistisch sind, den Klassenerhalt so bald wie möglich unter Dach und Fach zu bringen.«

Man könne mit jedem Gegner mithalten, betont Geiger, »nur haben eben die Ergebnisse oft nicht gestimmt.« Mit Blick auf die vergangenen Wochen resümiert er: »Wir haben schon beim 1:4 in Reischach eine gute Halbzeit gezeigt, waren dann beim 1:1 gegen Surheim zu dumm, um den Dreier zu machen. Mit dem TuS Traunreut waren wir auf Augenhöhe, sodass das 0:0 auch gerecht war. Und ganz wichtig waren halt die Auswärtssiege in Oberbergkirchen und Teising.«

Dass nun ein weiterer Dreier nachgelegt wird, dagegen haben die Mannen von Trainer Ali Gezer sicher etwas einzuwenden. Auch sie scheinen sich nach ihrem Katastrophen-Start ins Jahr 2018 (vier Niederlagen in den ersten fünf Partien) wieder gefangen zu haben – und werden in der Endphase der Saison alles raushauen, um vielleicht doch wieder in die Bezirksliga zu klettern. Ob als Meister oder als Vize via Relegation – den »Seerosen«-Fans wäre das völlig egal. Gut möglich, dass die Kulisse schon morgen in Siegsdorf ein bisschen Relegations-Charakter haben wird. cs