weather-image

»Landesliga war wohl nur ein Ausflug«

»Wenn wir im weiteren Saisonverlauf so spielen wie heute, dann war es das mit der Landesliga«, lautete das ernüchternde Fazit von Pino Dufter, Trainer des Eishockey-Landesligisten DEC Inzell, nach der 3:6-Niederlage seines Teams im Derby gegen die Trostberg Chiefs.

Vor der Rekordkulisse von 950 Zuschauern erwischten die Chiefs den besseren Start. Nachdem die Partie wegen des großen Zuschauerandrangs mit Verzögerung begann, erzielte Florian Wehle bereits in der ersten Minute das 1:0 für die Gäste. Diese hatten einen Tag zuvor den Trainer gewechselt (wir berichteten); für Thomas Rumpeltes stand Michael Lehmann auf der Kommandobrücke. Im Team der Chiefs stand auch Rückkehrer Thomas Scheck, der sich während des Spiels immer wieder Pfiffe der enttäuschten DEC-Fans gefallen lassen musste. Scheck und die Chiefs zeigten sich davon jedoch unbeeindruckt. In der 7. Minute erhöhte Marco Habereder auf 2:0.

Anzeige

Im Mittelabschnitt passierte lange Zeit nichts; erst vier Minuten vor der Drittelsirene markierte Stefan Bozner das 3:0 für die Gäste aus Trostberg. Bei allen Treffern wirkte die DEC-Abwehr nicht sonderlich sattelfest. Darüber hinaus musste Trainer Pino Dufter auch noch die Spieldauer-Disziplinarstrafe seines Kapitäns Christian Surauer hinnehmen. Dieser hatte seinen Gegenspieler an der Bande einen Check am Kopf verpasst.

Die endgültige Entscheidung zugunsten der Trostberger fiel im Schlussdrittel. Marco Habereder traf in der 47. Minute zum 4:0. »Wir sind natürlich zufrieden, wir wollten die zwei Punkte. Wichtig war, dass wir in den beiden ersten Dritteln zu null gespielt haben«, bilanzierte der Chiefs-Trainer Michael Lehmann. Was ihm nicht gefiel, waren die überflüssigen Strafzeiten seiner Mannschaft. »Bis dahin sind wir gut gestanden, Maxi Kruck hat im Tor überragend gehalten und vorne haben wir geduldig auf unsere Chancen gewartet und die Tore gemacht«, betonte Lehmann.

In der 50. Minute kamen die Hausherren durch Thomas Plenk zu ihrem ersten Treffer, diesem folgte allerdings postwendend noch in der gleichen Minute das 5:1 durch den dreifachen Torschützen Marco Habereder. Nur 60 Sekunden später ließ der Ex-Inzeller Martin Hagemeister das 6:1 folgen. Danach schalteten die Chiefs einen Gang zurück, sodass Inzell durch Andreas Graf und Michael Eberlein noch zu einer Ergebniskorrektur kam.

»Wir wollten zu Hause die Punkte holen, das hat nicht geklappt. Wer das Spiel heute gesehen hat, hat bemerkt, dass wir nicht schlechter waren. Wir hatten mindestens genauso viele Chancen wie die Chiefs«, resümierte Pino Dufter und kündigte an: »Offensichtlich ist die Landesliga für uns nur ein Ausflug. In den nächsten Spielen werde ich verstärkt auf die jungen Spieler setzen und sie an die Herrenmannschaft heranführen.«

DEC Inzell - Trostberg Chiefs 3:6 (0:2, 0:1, 3:3); Tore: 0:1 (1.) Florian Wehle, 0:2 (7.) Marco Habereder, 0:3 (36.) Stefan Bozner, 0:4 (47.) Marco Habereder, 1:4 (50.) Thomas Plenk, 1:5 (50.) Marco Habereder, 1:6 (51.) Martin Hagemeister, 2:6 (53.) Andreas Graf, 3:6 (59.) Michael Eberlein; Strafzeiten: DEC 15 plus 10 plus 10 plus 20; Chiefs 26 plus 10; Zuschauer: 950. SHu.