weather-image
20°

Kreisliga-Spitzenteams von Lokalrivalen gefordert

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Intensive Zweikämpfe sind auch an diesem Spieltag wieder in der Fußball-Kreisliga Gruppe II zu erwarten. Der Teisendorfer Stefan Hoiß (rechts) hat dabei mit seiner Mannschaft die schwere Heimaufgabe gegen den TuS Töging II vor sich, Stefan Pitzka hofft mit dem TuS Traunreut auf einen Sieg im Derby beim TSV Altenmarkt. (Foto: Weitz)

Nachdem die für vergangenen Donnerstag geplante Nachholpartie der Fußball-Kreisliga Gruppe II zwischen dem TSV Peterskirchen und dem TSV Altenmarkt wegen schlechter Platzverhältnisse und defektem Flutlicht (Sturmschaden) abgesagt werden musste (neuer Termin noch offen), gilt nun die volle Konzentration dem Montags-Programm mit sieben Spielen.


In dessen Mittelpunkt steht freilich wieder das Fernduell um Rang eins: Der aktuelle Spitzenreiter TSV Bad Reichenhall (1. Platz/34 Punkte) hat um 17 Uhr die harte Derby-Aufgabe beim FC Hammerau (3./30) zu lösen, der ja selbst noch gute Chancen auf eine Rückkehr in die Bezirksliga besitzt. Und der TuS Traunreut (2./33) ist ebenfalls in einen Lokalfight verwickelt, gibt er doch seine Visitenkarte um 16 Uhr beim TSV Altenmarkt (14./9) ab.

Anzeige

Auf dem Papier haben die Schützlinge von TuS-Trainer Tom Stutz – deren Torjäger »Jo« Schreiber mit 21 Treffern die Torschützenliste anführt – die leichtere Aufgabe zu lösen, doch die Hinspiel-Ergebnisse unterstreichen das nicht: Denn während die Traunreuter das Vorrundenduell mit der damaligen Fleißner-Truppe »nur« mit 1:0 für sich entscheiden konnten, landeten die Kurstädter einen vermeintlich klaren 4:1-Sieg gegen den »Club«. Allerdings war auch diese Partie keine klare Angelegenheit, denn die entscheidenden Reichenhaller Tore zum 3:1 und 4:1 fielen erst in den letzten zehn Minuten.

Die Zuschauer in Hammerau und Altenmarkt – wo jeweils mindestens 200 Fans erwartet werden – dürfen sich also auf interessante Duelle freuen, in denen nicht nur die Favoriten, sondern auch die beiden Heim-Vereine unter Druck stehen: Der »Club« muss etwas reißen, wenn er im Aufstiegsgeschäft bleiben möchte, und auch das Ensemble des Altenmarkter Interimstrainer-Duos Thomas Reitmeier/Matthias Sarson benötigt dringend Punkte – logischerweise gegen den Abstieg in die Kreisklasse.

Realistische Aufstiegschancen in Richtung Bezirksliga hat derzeit neben Reichenhall, Traunreut und Hammerau auch noch der FC Perach (4./29), der um 16 Uhr beim Team der Stunde, dem TSV Siegsdorf (11./16) vorstellig wird. Die Favoritenrolle gehört also den Gästen, zumal Sebastian Gzik und Florian Sperber wieder zum Kader stoßen. Auch Manfred Hofmeister hofft nach längerer Verletzungspause auf einen Kurzeinsatz.

So gibt sich Perachs Funktionär Sepp Sumbauer vor dem Auftritt beim Helmut-Felber-Team zuversichtlich: »Wir haben zuletzt zweimal zu Null gespielt. Und vorne sind wir immer für ein Tor gut.« Doch auch die TSV-Serie kann sich sehen lassen: Drei Siege aus den jüngsten drei Spielen (bei 7:4 Toren) lassen keineswegs die Abstiegsgefahr erahnen, in der sich der Neuling (der im Hinspiel mit 1:3 unterlag) jedoch nach wie vor befindet.

Apropos Abstiegsgefahr: Auch der SB Chiemgau Traunstein II (10./17), der um 15 Uhr den TSV Peterskirchen (6./25) begrüßt, muss aufpassen, dass er nicht in der Kreisklasse landet. Der Vorsprung der Robert-Kranich-Elf auf den Relegationsrang (12./derzeit FC Töging II) beträgt nur einen Punkt, und die aktuelle Form stimmt auch nicht: Seit dem 5:1 am 9. November 2014 gab’s vier Niederlagen in Folge, wobei man in den letzten zwei Spielen zudem ohne eigenen Torerfolg blieb. Im Duell mit der Hermann-Reiter-Crew sollte sich die Bezirksliga-Reserve also anschicken, sich nicht so ungeschickt wie beim 0:7-Debakel in der Vorrunde anzustellen.

Gesprächsstoff der unangenehmen Sorte gab es bei einem anderen Abstiegskandidaten: Der SC Anger (13./10), der am Montag um 17 Uhr beim Lokalrivalen SG Schönau (5./26) antritt, musste die schwere Verletzung von Fabian Rehrl zur Kenntnis nehmen (Schien- und Wadenbeinbruch sowie Bruch des Sprunggelenks). Man darf also gespannt sein, ob es SC-Trainer Michi Schlagintweit im Laufe dieser Trainingswoche gelungen ist, die Köpfe seiner Jungs frei zu bekommen.

Zudem geben die beiden Teisendorfer Clubs um 15 Uhr einen Heimauftritt – jeweils gegen weit reisende Gäste: Der SV Oberteisendorf (9./22) empfängt den TSV Buchbach II (7./23), und der mit dem Andi-Horner-Team punktgleiche TSV Teisendorf (8./22) begrüßt Töging II (12./16). Während man im SVO-Lager nichts dagegen hätte, wenn es ähnlich gut laufen würde wie beim überraschend klaren 4:0-Sieg im Hinspiel, wollen sich die Schützlinge von Teisendorfs Trainer Sepp Aschauer für die 1:3-Niederlage vom 7. September revanchieren. Auf beiden Teisendorfer Plätzen gibt es im Prinzip keinen Favoriten für die Montagsduelle.

Was ein wenig für Töging spricht: FC-II-Trainer Udo Sigrüner kann diesmal wieder auf Torjäger Markus Leipholz bauen, dessen Rotsperre abgelaufen ist.

Auf der anderen Seite sind die Teisendorfer sehr heimstark: Nur einmal im Laufe dieser Saison mussten Stefan Hoiß, Timo Fritzenwenger und Co. vor eigenem Publikum die Segel streichen – vor 14 Tagen beim 0:1 gegen Perach. cs