weather-image
20°

Kreisliga-Premiere für Siegsdorf

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Spielertrainer Helmut Felber (am Ball) und seine Siegsdorfer müssen zur Premiere in der Kreisliga Gruppe II gleich gegen den SV Oberteisendorf ran. (Foto: Weitz)

Nach der Sommerpause und der Vorbereitungsphase rollt in der Fußball-Kreisliga Gruppe II ab diesem Wochenende wieder der Ball. Mit drei Partien wird der Premieren-Spieltag der Saison 2014/2015 bereits am morgigen Feiertag Mariä Himmelfahrt eröffnet, am Samstag sind dann die übrigen vier Duelle angesetzt, wobei das Lokalderby zwischen dem TSV Altenmarkt und dem TSV Peterskirchen (19 Uhr) alles in den Schatten stellt.


14 Mannschaften messen sich in der Liga – der Meister steigt auf, der Zweite darf in die Aufstiegsrelegation; die beiden letzten Mannschaften müssen am Saisonende in die Kreisklasse, der Drittletzte hat die Chance auf den Klassenerhalt in der Relegation. Doch das ist natürlich alles Zukunftsmusik – zunächst gilt es für die Mannschaften, einen guten Start hinzulegen und den Schwung für die richtungsweisenden ersten Wochen mitzunehmen.

Anzeige

Der Startschuss fällt morgen (15 Uhr) auf der Teisendorfer Sportanlage, wo der heimische TSV gegen den TSV Buchbach II in seine zweite Kreisliga-Saison startet. Nach einer holprigen Vorsaison hatten sich die »Rothosen« mit einem Kraftakt in der Rückrunde noch zum direkten Klassenerhalt gerettet. »Auf diese Energieleistung wollen wir in der neuen Saison aufbauen«, so der neue TSV-Trainer Sepp Aschauer. Die Vorbereitung verlief allerdings durchwachsen – wegen zahlreicher Urlauber und Verletzter war es für Aschauer schwer, eine feste Formation zu finden. Gegen die unberechenbare Regionalliga-Reserve wird sich zeigen, wie es aktuell um die Teisendorfer Form bestellt ist.

Eine Stunde später, um 16 Uhr, gibt der TSV Siegsdorf seine Heimpremiere. Mit elf Neuzugängen im Kader versucht Spielertrainer Helmut Felber, gleich im ersten Spiel die ersten drei Punkte auf dem Weg zum Saisonziel Klassenerhalt einzufahren. Da wird Gegner SV Oberteisendorf allerdings einiges dagegen haben. Entscheidend dürfte sein, wie die Gäste den Abgang von Leistungsträger Maxi Oeggl zum Bezirksligisten ESV Freilassing verkraftet haben.

Die dritte Freitagspartie wird um 19 Uhr beim FC Hammerau angepfiffen, wo der TuS Traunreut zu einem äußerst interessanten Vergleich gastiert. Beide Klubs wollen im vorderen Drittel der Tabelle mitmischen. Der »Club« musste zwar mit Martin Heudecker einen wertvollen Spieler verabschieden, konnte jedoch den Kader ansonsten komplett halten und sich mit einigen Zugängen gut verstärken. Beim TuS rotierte das Spielerkarussell gewaltig. Mit Florian Griesbeck (zum SBC Traunstein) ist zwar die »Lebensversicherung« der Vorsaison weg, aber mit Michael Lissek vom SV Kirchanschöring oder Johannes Schreiber vom SBC Traunstein ist hochkarätiger Ersatz gefunden worden.

Der Reigen der Samstag-Spiele wird mit dem Duell zwischen dem TSV Bad Reichenhall und dem FC Töging II (15 Uhr) eröffnet. Um 17 Uhr ist die SG Schönau als haushoher Favorit der Gastgeber für Aufsteiger FC Perach. Zeitgleich empfängt der SBC Traunstein II im EHG-Sportpark in Empfing den SC Anger. Robert Kranich, Trainer der Platzherren, darf dabei auf Verstärkung aus dem Bezirksliga-Kader hoffen, da die »Erste« schon morgen spielt. Mit dem SC kommt allerdings ein hochambitionierter Gegner in die Große Kreisstadt: Trainer Michael Schlagintweit peilt einen Platz unter den ersten Fünf an und will vielleicht auch ein Wörtchen im Kampf um den Aufstieg mitreden.

Der TSV Altenmarkt – in der Vorsaison in der Relegation gerade noch von der Abstiegsschippe gesprungen – begrüßt um 19 Uhr den TSV Peterskirchen. Das selbe Duell gab es auch schon zum Saisonstart vor zwei Jahren – damals sahen fast 500 Zuschauer das bessere Ende für die Gastgeber (2:1) – eine Zuschauerresonanz und ein Ergebnis, die Trainer Christian Fleißner natürlich auch diesmal sofort unterschreiben würde. Er sieht seine Elf allerdings in der Außenseiterrolle, auch wenn er hochkarätige Zugänge im Kader hat: »Es war von vorneherein klar, dass wir die Neuen auch brauchen, um eine einigermaßen sorgenfreie Saison zu spielen – aber zuletzt waren fast alle Zugänge verletzt oder verhindert.« Für Nick Heinrich (zurück vom SBC Traunstein) kommt der Saisonstart nach einer Knöchelverletzung definitiv zu früh, und auch ansonsten steht Fleißner bis Samstagabend noch vor einigen dicken personellen Fragezeichen. rse