weather-image
19°

Kräftiges Lebenszeichen der Traunsteiner Ringer

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Sein Kampf begeisterte die Traunsteiner Zuschauer: Mahsun Ersayin legte seinen stark eingeschätzten rumänischen Kontrahenten Robert Bucsa noch in der ersten Runde aufs Blatt.

»Das war ein grandioser Kampfabend, das waren die besten Kämpfe seit Langem«. Stimmen wie diese hörten die Traunsteiner Ringer und Verantwortlichen am Samstagabend zur Genüge. Rund 200 Zuschauer erlebten eine verbissen und furios kämpfende TVT-Mannschaft, die sich gegen den ASV Neumarkt mit einem hohen 27:8 durchsetzte und sich im Kampf gegen den Abstieg etwas Luft verschaffte.


»Heute hat alles gepasst und das Erfreuliche daran ist, dass unsere Ringer Ehrgeiz, Siegeswillen und Mannschaftsgeist entwickelt haben, wie wir es lange nicht mehr gesehen haben« freute sich TVT-Abteilungsleiter Hartmut Hille über den Bayernliga-Sieg, der auch möglich wurde, weil der TVT die Gewichtsklassen zum Teil ungewöhnlich besetzte.

Anzeige

Für den TVT geht es mit einem Fehlstart los

Dies wurde bereits beim öffentlichen Wiegen deutlich – und führte zu immer längeren Gesichtern beim Gästeanhang, der schon vor Kampfbeginn seine Felle davonschwimmen sah. Davor »outete« sich auch Traunsteins Oberbürgermeister Christian Kegel in seinem Grußwort als Ringerfan und machte deutlich, welchen Stellenwert er dem Traunsteiner Ringsport einräumt.

Für Traunstein ging es mit einem Fehlstart los: Luca Zeiser (57 kg, griechisch-römisch) musste sich dem körperlich stärkeren Neumarkter Leon Gerlach im klassischen Stil mit technischer Überlegenheit geschlagen geben. Ergebnis: 0:4.

Felix Dietschek (130, Freistil) machte dagegen von Anfang an Druck gegen Manuel Schmid. Unglücklicherweise verdrehte sich der Gäste-Ringer bei der ersten Aktion das Knie und musste verletzt aufgeben. 4:4.

Im ungewohnten Bantamgewicht (61 kg, Freistil) ging Artur Tatarinov auf die Matte. Nach einem ersten Abtasten brachte er seinen Kontrahenten Markus Felber in die Bodenlage und kippte diesen nach Belieben in die gefährliche Lage. Der 16:0-Sieg mit technischer Überlegenheit stand schon in der ersten Runde fest. 8:4.

Einen klugen Kampf kämpfte im Halbschwergewicht (98 kg, griechisch-römisch) Alexej Patalaschko gegen den sieben Kilogramm schwereren Christian Grasruck, der vom sicher leitenden Kampfrichter Armin Neudorfer (Untergriesbach) wegen mehrfachen Kopfstoßes ermahnt werden musste. Ein Durchdreher reichte dem TVT-Ringer, um mit 2:0 zu siegen, was einen weiteren Mannschaftspunkt bedeutete. 9:4.

Vor der Pause bekamen die Zuschauer dann noch einen Leckerbissen zu sehen: Plamen Petrov (66 kg, griechisch-römisch) kochte auf das Leichtgewicht ab und stellte sich dem rumänischen Junioren-Weltmeisterschaftsteilnehmer von 2013, Mihai Tenea. Dieser befand sich bei Petrovs gewohntem Vorwärtsdrang permanent auf dem Rückzug, blieb aber gefährlich, wie sich bei einem Konter zeigte, der den TVT-Ringer an den Rande einer Schulterniederlage brachte. Am Ende stand nach sechs Kampfminuten ein deutliches 14:4 auf der Anzeigetafel – und Petrov konnte drei Punkte für das Team einstreichen. 12:4

Nach der Pause ging es im gleichen Grundtenor weiter: Gökhan Tetik holte im Freistil-Mittelgewicht (86 kg) mit seiner gewohnt intelligenten Ringweise einen sicheren 8:0-Sieg gegen Thomas Kreml. 15:4.

Den Kampf des Abends lieferte im Anschluss Mahsun Ersayin gegen den aufgerückten Rumänen Robert Bucsa, der den Traunsteiner Ringer gleich zu Beginn in eine gefährliche Lage brachte. Ersayin drehte den Spieß um und warf den Gäste-Ringer mit einem Ausheber spektakulär. Noch in der ersten Runde holte Traunsteins beliebter Neuzugang einen Schultersieg – die fast fünf Kilogramm Gewichtabkochen, hatten sich gelohnt. 19:4.

Neuzugang Patrik Szabo (86 kg, griechisch-römisch) stand erstmals für einen »echten« Wettkampf auf der Matte – und versöhnte die Zuschauer gegen den unbequemen Kontrahenten Alexander Reimann mit seinem permanenten Vorwärtsdrang. Der Gäste-Ringer konnte die Höchststrafe von 0:4-Mannschaftspunkten nicht verhindern, nachdem Traunsteins Ungar nach gut vier Minuten einen Sieg mit technischer Überlegenheit einstreichen konnte. 23:4.

Im vorletzten Kampf gab es dann noch eine Niederlage für die wie im Siegesrausch aufgetretenen Traunsteiner: Alexander Georg (75 kg, griechisch-römisch) musste sich gegen den deutschen A-Jugendmeister Achim Thumshirn mit technischer Überlegenheit geschlagen geben. 23:8.

Den Schlusspunkt setzte Eduard Tatarinov im Freistil Weltergewicht (75 kg): Er kassierte die Punkte kampflos zum hohen 27:8-Endstand. »Auch wenn sich an unserem Tabellenplatz nichts geändert hat, war der Sieg enorm wichtig für uns: Für die Moral der Mannschaft wie auch für unser Punktekonto«, freute sich Hille, der schon mit einem Auge auf den nächsten Auswärtskampf schielte, wenn man zum SC Oberölsbach muss.

Nachwuchs siegt gegen Trostberg deutlich

Einen klaren Sieg konnten die Nachwuchs-Ringer in der Grenzlandliga einfahren: Beim 27:12 gingen sieben der zehn Kämpfe auf das Konto des TVT. Starke Leistungen zeigten bei ihren Siegen Leopold von Ellerts (34 kg), Maximilian Bach (38 kg), Ben Wittenzellner (46 kg) und Luca Zeiser (60 kg). Viel bejubelt war auch der unerwartete Sieg von Anatol Selimi (55 kg). Kampflos holten Leonard Rube (42 kg) und Tobias Einsiedler (50 kg) die Punkte. Für Sabina von Ellerts (29 kg), Mateo Gmaz (31 kg) und Philipp Schrag (76 kg) reichte es allerdings nicht für einen Erfolg. awi

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein