weather-image
19°

Koni Helmer: »Die Jungs sind gut drauf«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Weiter auf Höhenflug? Der TuS Traunreut und Dominik Schneider (hinten, hier gegen Ebersbergs Anton Voglsinger) wollen die gute Rückrundenbilanz mit einem erfreulichen Ergebnis beim TSV Ottobrunn weiter ausbauen. (Foto: Weitz)

Vier Ränge vor dem TSV Ottobrunn stehen die Bezirksliga-Kicker des TuS Traunreut – allerdings nur in der Rückrundentabelle, in der das Ensemble von Trainer Tom Stutz mit einer starken 4-2-2-Bilanz die fünfte Position einnimmt. Im Gesamtklassement liegen dagegen die Mannen von TSV-Übungsleiter Tarkan Kocatepe klar vorn, stehen sie doch fünf Plätze und zehn Punkte besser da als die Siemensstädter. Auch das Hinspiel-Ergebnis spricht für die Kicker aus dem Münchner Süden, die in der Herbstrunde einen 1:0-Sieg in Traunreut gefeiert hatten.


Trotzdem fährt der Neuling frohen Mutes zum Gastspiel ins Haidgraben-Stadion, das am morgigen Sonntag um 15 Uhr angepfiffen wird. »Die Jungs sind gut drauf«, betont der Sportliche Leiter der Siemensstädter, Konrad Helmer, »wir haben auch zuletzt beim 3:3 gegen den TSV Ebersberg in der zweiten Halbzeit spielerisch überzeugt.« Allerdings kassierte der TuS in der Nachspielzeit den Ausgleich, der laut Helmer völlig unnötig war: »Das war leichtsinnig, diesem Gegentreffer ist ein blödes Foul im Mittelfeld vorausgegangen«, klagt der Funktionär der Grün-Weißen.

Anzeige

Nach Ottobrunn könne man auf alle Fälle »eine gute Aufstellung« mitnehmen, erklärt Helmer, zumal auch Michael Lisseks Rotsperre abgelaufen ist. Bis auf A-Junior Chris Felde, der wegen seiner Schulterverletzung noch länger pausieren muss, dürften alle Mann an Bord sein. »Trotzdem erwartet uns natürlich ein schwerer Brocken«, redet Helmer Klartext, »allein schon die Tatsache, dass Ottobrunn am Mittwoch mit 2:1 in Kolbermoor gewonnen hat, spricht Bände.«

Wie es in der neuen Saison in Traunreut weitergeht beziehungsweise wer dann auf der Kommandobrücke steht, soll auch bald entschieden werden, verriet Koni Helmer. »In den nächsten ein, zwei Wochen wollen wir Klarheit haben. Die brauchen wir einfach, um weiter planen zu können.« cs