weather-image
14°

Knifflige Prüfungen für die Top-Teams

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Johannes Neumeier (rechts) muss mit dem SV Oberteisendorf punkten, um nicht noch in Gefahr zu geraten. Den Ausfall einer ganzen Reihe Stürmer muss Sebastian Axthammer mit dem SV Seeon/Seebruck kompensieren. (Foto: Wukits)

Enger als in der Fußball-Kreisliga II kann es kaum zugehen: Die beiden Tabellenführer TSV Teisendorf und SV Saaldorf trennen gerade mal 13 Punkte vom unteren Relegationsplatz, den aktuell die SG Schönau einnimmt. Das heißt: Fünf Spieltage vor Schluss sind noch zwölf Teams in die Auf- und Abstiegsfrage verwickelt. Oben haben der TSV Teisendorf und der SV Saaldorf die besten Karten, doch hat sich der FC Töging II dank einer bärenstarken Rückrunde bis auf fünf Zähler herangepirscht. Nur drei Punkte zum Führungsduo fehlen dem TSV Neumarkt-St. Veit nach seinem 3:0-Heimerfolg im vorgezogenen Spiel am Donnerstag gegen Perach.


Die Saaldorfer haben ebenfalls dank ihres 2:0-Sieges im Nachholspiel beim Letzten, SB Chiemgau Traunstein II, (die Bernd-Ober-Elf war gestern nach Redaktionsschluss beim TSV Buchbach II zu Gast) wieder zu den »Rothosen« aufgeschlossen und empfangen nun am morgigen Sonntag ab 15 Uhr mit dem TSV Peterskirchen ein Team, das bei einem Sieg bis auf vier Zähler rankommen könnte. Nach Startschwierigkeiten ist die SVS-Elf um das Trainerduo Mathias Rehrl und Franz-Xaver Butzhammer wieder besser in der Spur. Doch auch die Gäste aus Peterskirchen empfehlen sich mit einem 5:1-Heimsieg gegen den TSV Siegsdorf, der seither wieder eher nach unten als nach oben blicken muss.

Anzeige

Siegsdorf muss beim Mit-Spitzenreiter antreten

Zumal es für die Siegsdorfer am heutigen Samstag auf eigenem Rasen ab 16 Uhr gegen den Mit-Spitzenreiter und Remiskönig TSV Teisendorf geht. »Die Unentschieden-Serie ist für uns ein wenig frustrierend, da wir wirklich gute Leistungen nicht in Siege umsetzen konnten. Die Situation lässt aber keinen Frust zu. Wir werden nach Siegsdorf fahren und wollen dort drei Punkte holen«, so Teisendorfs Teamchef Sepp Aschauer, der allerdings warnt: »Dazu wird aber gegen einen sehr unangenehmen Gegner mehr Konsequenz vor dem Tor nötig sein als zuletzt.« Nicht dabei sein können bei Teisendorf die sehr starken A-Jugendlichen Daniel Köck und Markus Haslberger sowie Flo Zauner, der privat verhindert ist, und Tobias Mayer, der sich eine Muskelverletzung zugezogen hat.

Vor ganz heißen Wochen stehen der TSV Bad Reichenhall, SV Oberteisendorf und die SG Schönau. Alle drei wollen (und müssen) noch kräftig punkten, um am Ende nicht in die Saisonverlängerung zu müssen. Für alle drei wird es an diesem Wochenende nicht leicht. Die Reichenhaller Schlagintweit-Elf muss am heutigen Samstag ab 14 Uhr beim nur zwei Zähler besser postierten SV Kay ran, der zuletzt den FC Perach mit 3:0 so gut wie in die Kreisklasse geschossen hat. Die Kurstädter dagegen unterlagen beim aktuell sehr starken FC Töging II mit 1:2 und haben nur noch zwei Zähler Vorsprung vor Relegationsplatz-Inhaber SG Schönau.

Oberteisendorf will seinen Durchhänger stoppen

Auf die fast gleiche Ausgangslage blickt der SV Oberteisendorf, der bisher 27 Punkte gesammelt hat, einen Zähler weniger als Reichenhall. Jetzt kommt der Tabellenvierte FC Töging II am morgigen Sonntag um 15 Uhr zur Andi-Horner-Elf. Die Oberteisendorfer waren beeindruckend ins Fußballjahr 2016 gestartet, haben nun aber einen Durchhänger, den es am Sonntag zu stoppen gilt. »Die letzte 0:1-Niederlage gegen Seeon war bitter, weil wir die überlegene Mannschaft waren. Die Chancenverwertung muss besser werden«, so SVO-Abteilungsleiter Christoph Grabner.

Eine eminent wichtige Partie verlor zuletzt die SG Schönau. Das Heim-1:2 gegen den TSV Buchbach II zog auch einen Trainerwechsel nach sich. Man darf also gespannt sein, ob der fruchtet. Am morgigen Sonntag geht es für die Königsseer ab 16 Uhr mit dem neuem Duo Thomas Meißner/Andi Fernsebner beim SV Seeon/Seebruck weiter. Die Gastgeber sind zwar seit dem vergangenen Wochenende Tabellensechster, haben jedoch nur fünf Zähler mehr als die SG auf ihrem Konto – der Aufsteiger ist also längst nicht »durch«.

»Für uns ist es wichtig, einen weiteren Sieg einzufahren, um den Abstand zu vergrößern«, betont Seeons Trainer Ralf Rößler, der mit einer »umkämpften Partie« rechnet. Bitter für seine Truppe sei auf alle Fälle, »dass wir für den Rest dieser Saison ohne unsere erste Sturmreihe auskommen müssen«. Binnen 14 Tagen haben sich nämlich Tommi Mitterer und Michi Gernhäuser (Außenbandriss im Knöchel) schwer verletzt. Nun muss also die zweite Sturmreihe ran, wobei Florian Linner zuletzt in Oberteisendorf schon mal gewinnbringend zugeschlagen hat. sts/cs