weather-image
14°

Klatsche für die Pallinger Judoka

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Er holte in Lenggries einen Sieg. Dieser reichte aber nur, um eine noch größere Klatsche zu verhindern: Pallings Simon Angerpointner (rechts).

Eine kräftige 2:18-Klatsche kassierten die Pallinger Judoka in der Landesliga der Männer beim Tabellenführer TV Lenggries. Kein Wunder: War man doch statt normalerweise zehn nur mit sechs antretenden beziehungsweise fünf kämpfenden Judoka angereist. Damit stand es bereits 0:10 aus Sicht der Pallinger. Die Punkte zur Ehrenrettung holten im ersten Durchgang Benjamin Huber (81 kg) und im zweiten Kampfabschnitt Simon Angerpointner (bis 90 kg) was aber nichts an der Niederlage änderte.


An diesem Samstag ab 16 Uhr geht es in der Pallinger Schulturnhalle nun um alles. Palling empfängt im Kellerduell den TSV Unterhaching, der bisher nur ein Unentschieden schaffte. »Das wird kein einfaches Unterfangen, weil uns einige Leistungsträger fehlen« blickt Trainer Sepp Reiter sorgenvoll voraus. Gleichzeitig zeigt auch der Einsatz der Sportler aus Teisendorf, Töging und Prien, dass ein Rückschritt in die Bezirksliga nicht wirklich eine Lösung ist, da diese Aktiven dann wohl nicht mehr für Palling zur Verfügung stünden – denn deren Mannschaften sind auch in der Bezirksliga am Start, und die Sportler können nicht für beide Teams antreten.

Anzeige

Heimkampf der Damen bereits ab 14 Uhr

Vor dem Herrenteam sind an diesem Samstag bereits ab 14 Uhr die Judodamen des TSV Palling im Einsatz und brauchen im Kampf um den Klassenerhalt dringend einen Sieg. Doch das dürfte schwer werden, denn die Mannschaft um Trainer Ludwig Tradler muss im Landesliga-Duell der Frauen gegen den SC Armin München auf die Matte. Aus fünf Begegnungen holten die Münchnerinnen drei Siege. Dagegen stehen die Pallingerinnen nach vier Begegnungen immer noch mit leeren Händen da. Nur eine deutliche Leistungssteigerung und personelle Verstärkung gegenüber den bisherigen Auftritten in dieser Saison eröffnet der Mannschaft noch die Chance, vom letzten Tabellenplatz wegzukommen. »Theoretisch sind wir gut aufgestellt« so Tradler. Doch ist der Einsatz einiger niederbayerischer Sportlerinnen im Team aufgrund der Aufräumarbeiten in Simbach noch ungewiss.

TuS-Damen wollen vorzeitig den Titel

Tabellenführer TuS Traunreut hingegen möchte mit einem Sieg bei den Stadtwerken München letzte Zweifel über den Meistertitel in der Landesliga Süd der Frauen beseitigen und wäre damit wohl vor dem letzten Mattenduell gegen Palling in einigen Wochen schon in Richtung Bayernliga unterwegs. awi