weather-image
25°

Klare Sache für die »Seerosen«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Einige Verabschiedungen gab es auch beim TSV Waging zum Saisonende. Unser Bild zeigt (von links): Josef Fuchs (Vorsitzender Fußball-Förderverein), Patrick Quast (verabschiedet als Co-Trainer), Berni Zeif (verabschiedet als Cheftrainer), »Happy« Bauer (Abteilungsleiter Fußball), Josef Hofmann (Vorsitzender des TSV), Helmut Bauer (2. Vorsitzender TSV). (Foto: FDL/Lamminger)

Im letzten Punktspiel der Saison in der Fußball-Bezirksliga Ost verabschiedete sich das Waginger »Seerosen-Team« mit einer respektablen Leistung. Gegen den VfL Waldkraiburg feierten die Schützlinge von Trainer Werner Lorant einen 5:0-Sieg und gehen mit viel Selbstvertrauen in die Abstiegsrelegation.


Vor Spielbeginn gab es drei Ehrungen: Cheftrainer Berni Zeif wurde für seine Leistungen als Aktiver und als Cheftrainer verabschiedet. Patrick Quast wurde als Co-Trainer und »Happy« Bauer, ein Urgestein des Waginger Fußballs, als langjähriger Abteilungsleiter verabschiedet. Alle werden dem Verein auch weiter verbunden bleiben.

Anzeige

Mit Beginn des Spiels übernahmen die Waldkraiburger, ein technisch sehr gutes Team, die Initiative. Sie waren in den ersten 30 Minuten das bessere Team. Dann aber übernahmen die »Seerosen« das Zepter. Sie spielten befreit auf und wiesen die Gäste in die Schranken. Die ersten Chancen hatten die Waldkraiburger. In der 8. Minute verhinderte Wagings Schlussmann Alex Pfab gegen Raimund Stuiber – nach einem Alleingang – einen Rückstand. Nach der anschließenden Ecke war Pfab wieder auf dem Posten.

Die erste Chance der Waginger gab es in der 15. Minute, als Manuel Sternhuber am gut reagierenden Domen Bozjak scheiterte. Zwei Minuten später scheiterte Berni Mühlbacher am Pfosten des Gästetores. In der 31. Minute hätte das 1:0 fallen müssen, als Berni Mühlbacher auf Andreas Kamml spielte, dessen Kopfball aber das Tor verfehlte.

Jetzt kamen die »Seerosen« immer besser ins Spiel. Eine tolle Chance hatten die Gäste noch durch Martin Traunsberger, dessen Kopfball Alexander Pfab entschärfte. Ab der 41. Minute fiel innerhalb von drei Minuten die Entscheidung für die »Seerosen« durch drei sehenswerte Tore.

Zuerst setzte sich über links Manuel Sternhuber durch und spielte einen tollen Rückpass auf Patrick Quast, der unhaltbar zum 1:0 verwandelte. Das 2:0 in der 42. Minute war eine »Kopie« des ersten Tores wieder über Manuel Sternhuber mit einem Rückpass auf Patrick Quast, der sein zweites Tor erzielte. In der 43. Minute zog Berni Mühlbacher allein davon, und erzielte mit einem Klasse-Schuss aus 18 Meter ins Kreuzeck das 3:0.

Die zweite Halbzeit konnten die Platzherren ruhig angehen lassen. In der 52. Minute hatten die Gäste noch eine Chance durch Yves Deutsch, die dem Waginger Torwart aber keine Schwierigkeiten bereitete. Toll reagierte Domen Bozjak bei einem Angriff der Waginger über Mühlbacher, Mühlthaler und Sternhuber (60.). In der 70. Minute landete ein Volleyschuss von Yves Deutsch neben dem Waginger Gehäuse.

In der 86. Minute erlaubten sich die Gäste einen Fehlpass, den Stefan Mühlthaler mit einem Schuss durch die »Hosenträger« des Gästetorhüters zum 4:0 ausnutzte. Es folgte noch das 5:0 (91.) durch Manuel Sternhuber.

Mit diesem tollen Sieg haben die »Seerosen« trotz des Ausfalles von fünf absoluten Leistungsträgern ganz sicher einiges für ihre Psyche in der Abstiegsrelegation getan. Wenn sie diese Leistung konservieren können, dann sollten sie zuversichtlich in die Relegation gehen können. Die Stärke der Gegner – Großhadern und der ESV München – kennt man beim TSV noch nicht. Doch die Fans und Verantwortlichen beim TSV haben großes Vertrauen in ihr Team. Klu