weather-image

Klappt’s diesmal mit dem ersten Dreier?

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Mit Köpfchen vor dem Gegner? Das wollen die Waginger Fußballer – hier Niklas Maier (vorn) gegen Saaldorfs Michael Hauser – am heutigen Samstag im Spiel gegen den TSV Ottobrunn schaffen und möglichst den ersten Saisonsieg einfahren. (Foto: Butzhammer)

Zum Abschluss der englischen Woche in der Fußball-Bezirksliga Ost empfängt der TSV Waging am heutigen Samstag um 14.30 Uhr den TSV Ottobrunn. Mit sechs Gegentreffern in zwei Spielen stellen die Mannen von Gästetrainer Tarkan Kocatepe gemeinsam mit Schlusslicht SV Ostermünchen die schwächste Abwehr der Liga – doch Statistiken dieser Art sollte man in dieser frühen Saisonphase keinen allzu hohen Stellenwert beimessen.


Im Gegenteil: Die »Seerosen« sollten auf sich schauen und versuchen, ihr Spiel durchzubringen – anders als am vergangenen Mittwoch, als sie sich beim Abbruchspiel in Saaldorf binnen sechs Minuten eine 0:1-Führung nehmen ließen – und urplötzlich mit 1:2 im Rückstand lagen. Torschütze der Waginger im Derby war übrigens Florian Görgmeier und nicht – wie in unserer gestrigen Ausgabe gemeldet – Oliver Schilling. Ehre, wem Ehre gebührt!

Anzeige

»Nach unserem Blitzstart haben wir aus meiner Sicht das Spiel 30 Minuten sehr gut kontrolliert«, analysierte Wagings Abteilungsleiter Stefan Hinterreiter. »Nur die Konsequenz nach vorne hat gefehlt, und die Konter haben wir auch schlecht zu Ende gespielt.«

Man habe den Gegner »damit natürlich aufgebaut«, so Hinterreiter. »Das 1:1 haben wir durch eigene Fehler eigentlich selbst verschuldet; das 2:1 ist dann genau durch den gleichen Fehler zustandegekommen«, übt der Waginger Spartenboss Kritik. »Saaldorf hatte anschließend Oberwasser, und wir sind nicht mehr richtig ins Spiel gekommen.«

Auch diesmal haben die »Seerosen« ein paar Ausfälle zu beklagen. Sie werden aber dennoch eine schlagkräftige Truppe stellen können, die alles versuchen wird, den ersten Dreier einzufahren. »Der Gegner ist schwer einzuschätzen«, meint Hinterreiter, »die Ottobrunner haben einen Umbruch hinter sich. Ihr Auswärtssieg in Waldkraiburg und ihre 2:0-Führung gegen Baldham (Endstand: 2:4, d. Red.) lassen aber aufhorchen.«

Ottobrunn dürfte zudem noch die klare 0:4-Niederlage im Wilhelm-Scharnow-Stadion vom 9. April dieses Jahres im Hinterkopf haben – das macht die Angelegenheit für die Hausherren bestimmt nicht leichter. »Wir brauchen auf alle Fälle eine Leistungssteigerung im Vergleich zur zweiten Halbzeit in Saaldorf«, redet Hinterreiter Klartext, »wir müssen endlich unsere einfachen Fehler abstellen, wieder giftiger in die Zweikämpfe gehen und konsequenter im Spiel nach vorne auftreten.«

Das alles soll ohne Cheftrainer Ali Gezer klappen, der noch bis zum 7. August im Urlaub ist. »Den hatte er übrigens schon gebucht, bevor er bei uns zugesagt hat«, erklärt Stefan Hinterreiter. cs