weather-image
15°

Klappt es endlich im dritten Anlauf?

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Können die Freilassinger Spieler diesmal die Waginger bremsen? Im Hinspiel versuchte in dieser Szene Anil Güven (Mitte), den Waginger Johannes Barmbichler zu stoppen; rechts beobachtet Ibrahim Akyar die Szene. (Foto: Butzhammer)

Es ist alles angerichtet zur Entscheidung um den Aufstieg zur Fußball-Kreisklasse. Der TSV Freilassing empfängt heute um 18.30 Uhr im Relegations-Rückspiel der beiden A-Klassen-Zweiten aus den Gruppen VI und VII den TSV Waging II. Und die Truppe von Ali Gezer muss im Badylon einen 3:4-Rückstand wettmachen – so endete die erste verrückte Partie genau vor einer Woche. Einig sind sich beide Trainer: »Das erste Spiel war auf Top-Niveau«.


»Wir werden alles daransetzen, um vor heimischem Publikum das Spiel zu gewinnen«, gibt sich TSV-Trainer Ali Gezer zuversichtlich. Allerdings hat die Truppe auch ein Handicap mit sich herumzuschleppen: In den letzten fünf Partien gelang kein Sieg, die vier Begegnungen in der Liga endeten Remis und das erste Spiel um den Aufstieg wurde in Waging verloren. »Darum ist es nun an der Zeit, den Spieß umzudrehen«, betont Gezer.

Anzeige

In der Vorwoche verpassten die »Seerosen« einen höheren Sieg. Ein zweimaliger Zwei-Tore-Vorsprung konnte nicht über die Zeit gebracht werden, sodass die Ausgangslage nicht ganz einfach ist. Aber mit 28 Auswärtspunkten waren die »Seerosen« die beste Mannschaft ihrer Liga auf Gegners Platz, sogar noch vor dem Meister DJK Otting.

Doch die Grenzstädter sind ihrerseits sehr heimstark: Im Badylon wurde der TSV Freilassing auf eigener Anlage das letzte Mal am dritten Spieltag bezwungen, danach folgten elf Spiele mit neun Siegen und zwei Remis.

»Wir haben es selbst in der Hand«, meint Gezer, aber er zollt auch den Gästen Respekt: »Sollte Waging gewinnen, dann haben sie es auch verdient.« Der Trainer – dessen Mannschaft bereits in den vergangenen zwei Jahren in der Relegation gestanden hatte, aber jeweils knapp gescheitert war – kann mit einem unveränderten Kader gegenüber der ersten Partie antreten. »Heute wird es nicht einfach, dessen sind wir uns bewusst, aber im dritten Anlauf soll es nun klappen.«

Thomas Hirschhalmer, der Trainer der »Seerosen« sieht den TSV Freilassing im Vorteil, aber: »Wir sind heiß, das hat man auch schon beim Training am Dienstag gesehen. Der Trainer erwartet ein ausgeglichenes Spiel zweier Offensivmannschaften. »Ich denke, die erste Viertelstunde wird schon entscheidend sein, wie man in die Partie kommt.« Auch er hat keine Kaderveränderung und ist immer noch begeistert vom Hinspiel. »Eine wahnsinnige Atmosphäre, das sind meine Leute gar nicht gewohnt«, freut er sich. Und so wird es auch heute wieder im Badylon werden: »Ein Lob gilt unseren phantastischen Fans, ich hoffe, dass sie auch heute wieder alle beim letzten und entscheidenden Match mit dabei sind.« Mit dieser Unterstützung könnten bei den Gästen nochmals Kräfte frei werden. td