weather-image

Kirchanschöringer Nullnummer gegen Dachau

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der Kirchanschöringer Maximilian Sturm (rechts, hier im Duell mit dem Dachauer Dominik Schäffer) hat mit seinem Team eine Englische Woche vor sich. (Foto: Butzhammer)

Torlos endete die Bayernliga-Partie zwischen dem SV Kirchanschöring und dem TSV Dachau vor knapp 400 Zuschauern im Stadion an der Laufener Straße. SVK-Trainer Dominik Hausner resümierte nach den 90 Minuten: Das Unentschieden wäre in seinen Augen gerecht, »weil es auf beiden Seiten kaum Torchancen gegeben hat«.


Er fügte noch hinzu: »Wir wollten heute die spielerische Leistung der letzten Wochen bestätigen, das ist uns in der ersten Halbzeit gelungen, da waren wir klar im Vorteil.« Seine Mannschaft habe »viel Ballbesitz« gehabt, aber der letzte Pass sei oft nicht angekommen. In Halbzeit zwei wäre zunächst Dachau »besser aus der Pause gekommen«, sagte Hausner.

Anzeige

Dachaus Spielertrainer Lamotte zeigt sich zufrieden

Dachaus Spielertrainer Fabian Lamotte meinte, er könne mit dem Ergebnis gut leben. Er habe einige taktische Veränderungen vorgenommen, etwas ausprobiert, deshalb wäre er mit dem Punkt sehr zufrieden.

Die erste Chance des Spiels verzeichneten die Gelb-Schwarzen: Tobias Schild schickte Manuel Omelanowsky über links, doch der fand aus spitzem Winkel in Gästetorhüter Maximilian Mayer seinen Meister (4.). Dachau, das sich bis vor wenigen Tagen noch Hoffnung auf einen Regionalliga-Aufstieg machte, war mit einem Weitschuss von Alexander Weiser gefährlich (14.). Zwei Minuten später versuchte es Omelanowsky aus der Distanz (16.), schoss die Kugel aber rechts über das Gehäuse.

Nach knapp einer halben Stunde wurde Maxi Sturm geblockt (29.), bei der anschließenden Ecke von Yunus Karayün köpfte Martin Söll über den Kasten der Gäste. Schild (35.) und Amar Cekic (37.) scheiterten ebenso.

Nach dem Seitenwechsel waren zunächst die Gäste am Drücker, Mario Maric köpfte nach einem Eckball von Cekic über den SVK-Kasten. Kurz darauf senkte sich ein Schlenzer von Alexander Weiss gefährlich nahe dem Querbalken (54.). Die größte Chance zur Führung hatte allerdings der SVK: Nach rund einer Stunde steuerte Max Vogl über rechts alleine auf Mayer zu, ließ sich aber zu sehr abdrängen und schoss aus vollem Lauf rechts am Pfosten vorbei.

Vier Minuten später verlängerte Karayün eine Flanke von links von Yasin Gürcan, Schild verpasste am hinteren Fünfmetereck knapp. Danach setzte Sturm Schild in Szene, doch der Winkel war zu spitz (73.). Vier Minuten vor dem Abpfiff schoss Thomas Liener das Leder knapp rechts vorbei und mit dem Schlusspfiff wuchtete Albert Eder per Kopf das Leder am rechten Pfosten vorbei.

Schon am morgigen Mittwoch um 18.30 Uhr geht's für den SVK mit dem nächsten Heimspiel weiter. Dann geht's im Nachholspiel gegen den SV Heimstetten gegen den nächsten »Ex-Aufstiegsaspiranten«.

SV Kirchanschöring: Hoyer, Janietz, Eder, Karayün, Omelanowsky (58. Vogl), Gürcan, Söll, Eimannsberger, Schild, Sturm (85. Liener), Jung.

TSV Dachau: Mayer, Lamotte, Weiser (23. Weiss), Schäffer, Brey, Hübl, Maric (75. Korkmaz), Sostmann, Cekic, Doll, Lippert.

Tore: Fehlanzeige.

Zuschauer: 395.

Schiedsrichter: Speckner (Runding). mw