weather-image
12°

Kirchanschöring kassiert Auftaktniederlage

0.0
0.0

Dennis Kracker war die tragische Figur des SV Kirchanschöring bei der 0:3-Auftaktniederlage in der Fußball-Landesliga Südost gegen den FC Ergolding. Der routinierte Torwart muss zumindest das 0:2 klar auf seine Kappe nehmen, auch beim Führungstreffer der Niederbayern sah er nicht gut aus. Der Sieg der Gäste war zwar letzten Endes verdient, doch die »Anschöringer« sollten vor dem Derby beim TSV Ampfing (Mittwoch, 19.30 Uhr) nicht in Panik verfallen. Es war nicht alles schlecht, was man den 380 Zuschauern im Stadion an der Laufener Straße geboten hatte.


Ein viel diskutiertes Thema war freilich auch das Debüt von Neuzugang Patrick Mölzl. Als er in der 63. Minute – beim Stand von 0:2 – eingewechselt wurde, ging zweifellos ein Ruck durch die SVK-Elf. Mölzl deutete im Spielaufbau seine Klasse an, bei seinen Bällen in die Spitze fehlte ihm aber teilweise noch die Präzision. Ebenso bei einem Distanz-Freistoß, den Mölzl übers Tor setzte.

Anzeige

Kirchanschörings Trainer Sepp Aschauer fand den Auftritt in der ersten Halbzeit »engagiert, aber die nötige Durchschlagskraft hat uns einfach gefehlt. Und der Gegner war gut organisiert.«

Die erste gute Möglichkeit der Partie besaß SVK-Torjäger Sebastian Leitmeier, als er aus der Drehung nur knapp das Tor verfehlte (9.). »Wenn dieser Ball im Kreuzeck eingeschlagen hätte, wäre das Spiel vielleicht anders gelaufen«, meinte Gäste-Trainer Tudor Chioar. Auch Stephan Schmidhuber (16./Heber übers Tor) war nah dran am SVK-Führungstreffer.

Doch nach 27 Minuten zogen die Gäste in Front, als Ali Attieh von rechts flankte und Kracker eine Art Pressschlag mit dem Torschützen Michael Schöttl fabrizierte, sodass der Ball im Netz landete. Der SVK war keineswegs geschockt, sondern drängte aufs 1:1. Andreas Koch scheiterte nach Hereingabe von Florian Hofmann an einem Abwehrbein (42.), und Kapitän »Xandi« Köberich köpfte nach Ecke von Bernd Eimannsberger übers Gehäuse (43.).

Die Vorentscheidung fiel drei Minuten nach dem Seitenwechsel, als Christoph Konietzny auf 0:2 stellte. Vorausgegangen war ein weiter Schlag der Ergoldinger, den der eingewechselte SVK-Verteidiger Tobias Janietz noch leicht abfälschte. Kracker ließ den sicher geglaubten Ball überraschend wieder aus, ehe Konietzny ins leere Tor traf.

Der SVK versuchte heranzukommen und hatte auch noch einige Möglichkeiten (Albert Eder, Eimannsberger und Maxi Vogl verfehlten jeweils das Tor), doch für den Schlusspunkt sorgten dann die Gäste, als Schöttl die Kugel aus etwa 14 Meter im rechten Winkel versenkte (83.).