weather-image

Kirchanschöring erkämpft in Unterzahl einen Punkt

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Kirchanschörings Manuel Jung (rechts, hier im Duell mit Dachaus Alexander Buch) traf für sein Team zum wichtigen 1:1. In der 61. Minute flog er dann aber mit Gelb-Rot vom Feld. Der SVK rettete das Unentschieden aber über die Zeit. (Foto: Butzhammer)

Im fünften Heimspiel dieser noch jungen Fußball-Bayernliga Saison holte der SV Kirchanschöring vor 360 Zuschauern gegen die aktuell beste Auswärtsmannschaft der Liga, dem TSV Dachau, beim 1:1 seinen ersten Zähler auf eigenem Platz.


»Wir können mit dem Punkt gut leben«, betonte der Spielertrainer der Gäste, Fabian Lamotte, der früher als Profi für 1860 München die Fußballschuhe schnürte. »Wir haben hier schon lange nichts mehr geholt«, schob Lamotte hinterher, »deswegen leben wir heute gut mit dem Punkt.«

Schnelles Gegentor ärgert Yunus Karayün

Sein Gegenüber, Yunus Karayün, der am Spieltag seinen 32. Geburtstag feierte, war hingegen nicht ganz zufrieden. »Wir wollten unbedingt auf die gute Leistung in Ismaning aufbauen.« Sein Team hätte auch nicht schlecht begonnen, »aber dann bekommen wir wieder durch eine Unachtsamkeit ein schnelles Gegentor«. Karayün lobte allerdings, dass danach »der Kopf nicht nach unten gegangen ist und keiner lasch geworden ist«. Seine Mannschaft wäre selbstbewusster und griffiger als der Gegner gewesen, deswegen sei man auch schnell zurückgekommen. »Der Punkt ist erkämpft und verdient gewesen«, sagte der Spielertrainer.

Die ersten Torszenen erarbeiteten sich die Gelb-Schwarzen. Ein Schuss von Max Vogl von rechts streifte nach drei Minuten das Dachauer Außennetz. Sieben Minuten später konnte die Gästeabwehr im Gestochere nur vereint gegen Florian Hofmann klären. Im Gegenzug fand sich nach einer Hereingabe von rechts kein Abnehmer (11.).

Mit dem nächsten Angriff fiel allerdings die Führung für den TSV Dachau. Wieder gab's einen Angriff über rechts, die scharfe Hereingabe landete in der Mitte am Sechzehner bei Onur Korkmaz, der das Leder links unten im SVK-Tor versenkte (16.). SVK-Torwart Lukas Hoyer war noch am Leder dran, musste aber dennoch hinter sich greifen.

Doch nur drei Minuten später fiel der Ausgleich für die Karayün-Elf mit einem sehenswerten Treffer: Manuel Jung tanzte sich an der Sechzehnerlinie durch, zog ab und schoss das Leder über Torwart Maximilian Mayer hinweg unhaltbar ins Kreuzeck zum 1:1 (19.).

Danach war Hoyer gegen Fabian Negele zur Stelle, Bernd Eimannsberger zielte links am Gästetor vorbei (22.). Nach rund einer halben Stunde prüfte erneut Vogl Gästetorwart Mayer, auf SVK-Seite war Hoyer gegen Mario Maric auf dem Posten. Mit dem Pausenpfiff zappelte das Leder nach einer Ecke von links und einem Lamotte-Kopfball im Netz, doch Schiedsrichter Thomas Berg entschied auf Stürmerfoul.

Nach der Pause war der SVK am Drücker: Vogl (47.) prüfte Torwart Mayer, Yunus Karayün lupfte das Leder im Fallen unter Bedrängnis Mayer in die Arme. Zwei Minuten später schickte der Unparteiische Berg Jung mit der Ampelkarte vom Platz. Der SVK-Akteur forderte nach einem taktischen Foul an ihm die gelbe Karte und anstatt das Foul mit einem Karton zu ahnden, schickte Schiedsrichter Berg eben Jung wegen Reklamierens vom Feld (61.).

Gäste können ihre Überzahl nicht nutzen

Doch aus der Überzahl konnte Dachau kein Kapital mehr schlagen. Hofmann (64.) und Sahin Karayün (79.) hatten sogar die SVK-Führung am Fuß. Als in der 82. Minute Sahin Karayün nach einem bösen Foul mit gestreckten Bein zu Boden ging und Schiedsrichter Berg nur den gelben Karton zückte, kam Gelächter auf. Danach war Schluss. Yunus Karayün unterstrich die Leistung seiner Mannschaft: »Gegen Dachau in Unterzahl – das ist nicht so einfach.«

SV Kirchanschöring: Hoyer, Sahin Karayün, Yunus Karayün, Sandner, Köck, Vogl (76. Toth), Eimannsberger, Hofmann, Schild (90. Kart), Sturm, Jung.

TSV Dachau: Mayer, Lamotte, Weiss (88. Ettenberger), Buch, Beqiri, Brey, Hübl, Korkmaz (63. Schäffer), Negele, Maric (76. Nyabally), Doll.

Tore: 0:1 (16.) Korkmaz; 1:1 (19.) Jung.

Gelb-Rote Karte: Jung (61./Reklamieren/SVK).

Zuschauer: 360.

Schiedsrichter: Thomas Berg (TSV Landshut).

mw