weather-image
32°

Kennedy mit Köpfchen und Mauerkirchner mit grandiosem Solo

0.0
0.0
Bildtext einblenden
SBC-Spieler Scott Kennedy (links, hier im Laufduell mit Markus Wallner) erzielte den ersten Traunsteiner Treffer in Manching. (Foto: Weitz)

SV Manching: Geisler, Ziegler, Maritato, El-Mahmod, Kremer, Geiß, Schachtner, Geyer, Gruber (80. Huber), Schauer, Juricev (16. Heissler).


SB Chiemgau Traunstein: Ndiaye, Köppl, Thudt, Schön (74. Höhensteiger), Mauerkirchner, Probst (8. Berz), Tahir (86. Dengel), Willberger, Daniel, Marchl, Kennedy.

Anzeige

Schiedsrichter: Eder (SV Holzkirchen).

Zuschauer: 70.

Tore: 0:1 Kennedy (20.), 1:1 Maritato (45.), 1:2 Mauerkirchner (49.).

Gelb-Rote Karten: Maritato (87.) / - .

Besonderheit: Wegen der Schulterverletzung von Josip Juricev (Manching), der ins Krankenhaus eingeliefert wurde, musste das Spiel für eine halbe Stunde unterbrochen werden (16.).

Mit einem 2:1 (1:1)-Sieg beim SV Manching haben die Landesliga-Kicker des SB Chiemgau Traunstein einen optimalen Start in ihre englische Woche erwischt, in der es am Mittwoch (18.30 Uhr) mit dem Nachholspiel beim TuS Holzkirchen weitergeht. Der Abstieg dürfte für die Gäste nun endgültig kein Thema mehr sein, dagegen müssen die Manchinger höllisch aufpassen, dass sie am Saisonende nicht in der Bezirksliga landen.

Selbst der neue Coach der Grün-Weißen, Uwe Neunsinger, gab nach der Begegnung offen zu: »Der Sieg der Gäste geht in Ordnung, sie waren spritziger, frischer und vor allem in der Spielanlage besser.« Beim SVM erwischte es nach einer Viertelstunde Josip Juricev erneut mit einer Schulterverletzung – erst vor drei Wochen hatte er sich im Spiel in Freising die Schulter ausgekugelt. »Das ist natürlich bitter und tut uns in dieser Phase der Saison besonders weh«, klagte Neunsinger. Ein Fremdverschulden lag in dieser Szene übrigens nicht vor, es wurde auch kein Foul gepfiffen. Allerdings musste das Spiel für eine halbe Stunde unterbrochen werden, da Juricev versorgt und schließlich ins Krankenhaus gebracht wurde.

»Es war sicher kein gutes Spiel meiner Jungs«

»Es war sicher kein gutes Spiel meiner Jungs«, analysierte SBC-Trainer Jochen Reil, »umso besser, dass wir trotzdem drei Punkte mitgenommen haben.« Sein Team sei trotz diverser Defizite engagiert zu Werke gegangen. »Wir hatten auch die klareren Chancen und haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore erzielt«, meint der Edlinger. Ein Manko sei jedoch gewesen, »dass wir trotz guter Chancen das 3:1 nicht gemacht haben«. Diesbezüglich fordert er fürs Holzkirchen-Spiel am Mittwoch mehr Konsequenz im Torabschluss.

Die Gäste gingen zunächst hochmotiviert in die Partie. Bereits in der 1. Minute besaß Maxi Probst eine Großchance, die er nicht nutzen konnte. In dieser Aktion bekam der SBC-Offensivmann einen Schubser ab, sodass er hart landete und seine Verletzung (Rückenprellung) wieder aufbrach. Wenig später wurde er für Tobi Berz ausgewechselt. Einsatz in Holzkirchen fraglich!

Wenig später scheiterte Stefan Mauerkirchner am stark reagierenden Manchinger Tormann Thomas Geisler. Dann kreuzten auch mal die Hausherren in der Offensive auf: Es lief die 8. Minute, als Juricev – am Mittwoch noch zweifacher Torschütze beim 3:1 gegen Türkgücü-Ataspor München – aus 18 Meter draufhielt, doch Tormann Issa Ndiaye diese Aufgabe souverän meisterte.

Nach der langen Spielunterbrechung waren die Reil-Schützlinge sofort hellwach und gingen prompt in Führung: Nach einem Eckball von Daniel Willberger auf den zweiten Pfosten schraubte sich Scott Kennedy hoch und köpfte ein (20.). Sechs Minuten später hielt Geisler die Grün-Weißen im Spiel, als er einen Schuss des freistehenden Davut Tahir unschädlich machte. In der 40. Minute vereitelte Kennedy auf der anderen Seite den Ausgleich: Daniel Schachtner schlug einen Freistoß nach innen, und der Kanadier klärte in höchster Not vor dem einschussbereiten Nico Ziegler zur Ecke.

Wie ein Blitz aus heiterem Himmel fiel kurz vor der Pause der Ausgleich: Claudio Maritato fasste sich aus 28 Metern ein Herz und jagte die Kugel unhaltbar in den Winkel (45.). »Das war ein geiles Ding«, erkannte Reil neidlos an. Allerdings entsprach dieses 1:1 zur Halbzeit nicht dem Spielverlauf, denn der SBC war die bessere Mannschaft.

Gute Chancen leichtfertig vergeben

Insofern war die neuerliche Führung kurz nach dem Wechsel (49.) verdient: Mauerkirchner solierte ab der Mittellinie durch die Abwehr der Manchinger, ließ mehrere SVM-Defensivleute »alt« aussehen und schlenzte die Kugel unhaltbar ins rechte Kreuzeck. Ein herrlicher Treffer! In der Folge versäumten es die Gäste, ihren Vorsprung auszubauen und damit Reil und die Fans endgültig zu beruhigen: Tahir stand schon allein vor der Manchinger »Kiste«, spielte jedoch quer anstatt selbst abzuschließen – Chance vertan (56.).

Die Traunsteiner fuhren jetzt einen Konter nach dem anderen, machten den Sack jedoch nicht zu. Der »Gipfel«: In der Schlussphase tauchte der Ex-Traunreuter Waldemar Daniel völlig allein vor Geisler auf, schob das Runde jedoch am Eckigen vorbei – haarsträubend! Doch nachdem Manchings Torschütze Maritato in der 87. Minute wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot runter musste, brannte nichts mehr an, und der SBC brachte den sechsten Saison-Auswärtssieg in trockene Tücher. Damit egalisierten die Traunsteiner endlich ihre bis dato negative Bilanz in fremden Stadien. cs