weather-image
26°

Kellerduell in Bad Reichenhall

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Georg Klauser (rechts) will mit dem SC Vachendorf gegen Berchtesgaden einen Heimsieg holen, Franz Eder mit dem SV Linde Tacherting in Laufen punkten. (Foto: Wirth)

Mit einem Kellerduell startet die Fußball-Kreisklasse IV heute, Freitag, in den 5. Spieltag: Der TSV Bad Reichenhall (11. Platz/0 Punkte) empfängt das ebenfalls noch punktlose Schlusslicht TSV Fridolfing (12.). Während die Gastgeber am vergangenen Wochenende nur knapp mit 0:1 gegen den SV Oberteisendorf verloren haben, mussten die Fridolfinger eine deutliche 0:5-Niederlage beim SC Anger einstecken.


Fridolfings Trainer Bernhard Zeif weiß, wie wichtig das Spiel in Bad Reichenhall für seine Mannschaft ist: »Die Niederlagenserie führt im Moment zu einer schon bedenklichen Verunsicherung«, erklärt er. »Wir wollen diesen Negativtrend mit aller Macht in Reichenhall stoppen.« Allerdings fallen bei den Gästen Michael Schauer, Andreas Stöwe und Alexander Deubzer aus. »Somit ist die Personalsituation wieder sehr angespannt.«

Anzeige

Immerhin ist Bernhard Zeif mit der Trainingsbeteiligung seiner Spieler zufrieden: »Da gibt es zurzeit absolut nichts zu meckern, aber wir müssen in den Spielen deutlich mehr bringen, um zu Punkten zu kommen.«

Kleine Anlaufschwierigkeiten hat auch der SV Linde Tacherting (10./1), der heute um 20 Uhr beim SV Laufen (4./6) zu Gast ist. »Wir hatten einen holprigen Start und sind natürlich noch nicht zu hundert Prozent zufrieden«, sagt Tachertings Trainer Christian Fleißner. Vor dem spielfreien Wochenende musste seine Mannschaft zwei Niederlagen in Folge einstecken: »Innerhalb eines Spiels hat sich unsere Leistung dabei von ordentlich zu sehr schlecht gewandelt. Die zweiten Halbzeiten waren in beiden Spielen unterirdisch. Jetzt müssen wir analysieren, woran das liegt.«

Allerdings sei es nach drei Spielen noch nicht nötig, zu zweifeln. »Das war die Anpassungsphase, aber die sollte jetzt zu Ende sein«, sagt Christian Fleißner, der mit seiner Mannschaft vergangene Saison noch in der Kreisklasse III angetreten ist. »Wir haben gut trainiert und unser Kader ist trotz der Verletzten stark genug. Jetzt wird es Zeit, in Laufen einen Dreier mitzunehmen, damit wir uns nicht hinten in der Tabelle einnisten.«

Einfach wird das aber nicht: Laufen hat seine beiden Heimspiele gewonnen und will nach einer knappen 2:3-Niederlage zuletzt in Piding – bei der gleich zwei Laufener Spieler mit Gelb-Rot vom Platz mussten – auf dem eigenen Rasen wieder drei Punkte holen.

Zu Hause ungeschlagen ist bisher auch der TSV Heiligkreuz (6./6), der nach einer Niederlage zum Saisonstart gleich zwei Siege (3:0 gegen Tacherting und 2:1 gegen Berchtesgaden) auf dem eigenen Rasen geholt hatte – und zuletzt spielfrei war. In der einzigen Samstagspartie der Kreisklasse IV empfängt die Mannschaft nun um 14 Uhr den SC Anger (2./9) und will dabei die erfolgreiche Heimserie fortsetzen, wie Trainer Stefan Wohlrab trotz einiger Urlauber in seiner Mannschaft versichert. »Wir sind gut gestartet und wollen auch das Heimspiel gegen Anger erfolgreich gestalten.«

Allerdings sind die Gäste bisher in allen drei Spielen ungeschlagen geblieben und auf dem Vormarsch Richtung Tabellenspitze. Zudem hat Anger die mit zwölf Treffern erfolgreichste Offensive der Liga – und mit zwei Gegentoren zusammen mit Tabellenführer TSV Tittmoning (10) die beste Defensive. Mit einem Sieg gegen Heiligkreuz kann Anger am Samstag nicht nur die Spitzenposition übernehmen, sondern auch noch den Verfolger FC Bischofswiesen (3./7) auf Abstand halten, denn sowohl Tittmoning als auch Bischofswiesen sind am Wochenende spielfrei.

Zwei Spiele werden in der Kreisklasse IV zeitgleich am Sonntag angepfiffen: Der SC Vachendorf (5./6) ist um 15 Uhr Gastgeber für den TSV Berchtesgaden (9./3) und der SV Oberteisendorf (7./4) hat Heimrecht gegen Verfolger ASV Piding (8./4).

Vachendorfs Trainer Martin Meier ist nicht zufrieden mit dem Saisonstart seiner Mannschaft: »Leider stehen wir nach vier Spieltagen mit mindestens vier Punkten zu wenig da«, meint er. »In der Offensive spielen wir sehr oft unsere Angriffe nicht konzentriert zu Ende. Deshalb haben wir zu wenig Tore erzielt.« 6 Treffer hat der SCV bisher verbucht. »Wir spielen allgemein noch nicht konstant und zielstrebig genug«, kritisiert der Trainer. Das soll sich gegen Berchtesgaden ändern, auch wenn die Aufgabe nicht leicht wird: »Ich erwarte einen sehr starken Gegner, der uns alles abverlangen wird«, sagt Meier.

Wie Vachendorf hofft auch Oberteisendorf gegen Piding auf einen Erfolg als Gastgeber: »Wir wollen natürlich einen zweiten Heimsieg nachlegen«, betont Oberteisendorfs Pressesprecher Raphael Omelanowsky. Der erste Saisonsieg war der Mannschaft vergangene Woche gegen den TSV Bad Reichenhall gelungen. »Es war wichtig, die ersten drei Punkte zu holen«, weiß Raphael Omelanowsky, der auch Gegner Piding gut kennt: Ende Juli verlor der SVO im Spiel um Platz drei im Wieninger-Pokal in Piding mit 0:2. »Aber wir haben mehr drauf«, versichert Oberteisendorfs Pressesprecher. »Und das wollen wir abrufen.« jom