weather-image
22°

Kein Freibrief für die Kastl-Bezwinger

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Mit vereinten Kräften bezwangen die Spieler des TSV Waging zuletzt den bisherigen Spitzenreiter TSV Kastl. Doch gegen den abstiegsgefährdeten FC Hammerau dürfen sie sich keine Nachlässigkeiten erlauben, sondern sollten wieder so engagiert zur Sache gehen wie hier Hans Huber (links) und Stefan Mühlthaler (rechts) gegen Kastls Marcel Arnold. (Foto: Butzhammer)

Derby im Waginger Wilhelm-Scharnow-Stadion: Der Rivale aus der Gruppe Ruperti, FC Hammerau, gibt morgen um 14.30 Uhr seine Visitenkarte zum Bezirksliga-Kick ab. Unter dem höheren Erfolgsdruck steht der »Club« aus dem Berchtesgadener Land, der jeden Punkt fürs »Überleben« braucht. Als Favorit gehen die »Seerosen« in die Begegnung, zumal sie zuletzt drei Siege feierten und unter anderem den TSV Kastl auf dessen Anlage mit 4:1 entzauberten.


Hinter dem Einsatz von Stammtorhüter Manfred Sommerauer steht auf Gastgeber-Seite ein dickes Fragezeichen, seine Muskelverletzung aus dem Waldkraiburg-Spiel ist noch nicht abgeklungen. So könnte Alex Pfab wieder zwischen den Pfosten stehen, »der die Sache in Kastl sehr souverän gelöst hat«, so Wagings Spielertrainer Bruno Tschoner.

Anzeige

Dennis Baumgartner überzeugt im Training

Die Kastl-Bezwinger bekommen übrigens keinen Freibrief, sodass die TSV-Anfangsformation durchaus etwas anders aussehen könnte – und das sogar auf mehreren Positionen. Zum Beispiel dränge sich Dennis Baumgartner auf, sagt Tschoner, »der eine vorbildliche Trainingsmoral hat und früher oder später zwangsläufig belohnt wird.«

Franz Eder hat nun wieder mit der Mannschaft trainiert, wird aber wohl noch nicht zum Einsatz kommen. Niklas Maier stand als Wies’n-Bedienung drei Wochen nicht zur Verfügung, spielte jedoch in der Abwehrschlacht in Kastl von Anfang an. Er wird diesmal abermals berufsbedingt fehlen.

Fakt sei, redet Tschoner Klatext, »dass Hammerau mit allen Mitteln erbittert kämpfen wird.« Der Waginger Spielertrainer erwartet deshalb »kein fußballerisches Schmankerl, aber ein Match, in dem es heiß hergeht.« Man müsse voll auf der Höhe sein. »Wenn wir ein paar Prozent weniger als in den letzten Wochen geben, dann schlägt das Pendel auf die andere Seite aus – ganz egal wie der Gegner heißt.«

Hammerau weiter mit großen Personalsorgen

Bei den akut abstiegsbedrohten Hammerauern werden auch diesmal einige Stammspieler fehlen – beispielsweise die langzeitverletzten Matej Kovac und Florian Schwaiger. Hinzu kommt Michael Dandl, der sich zuletzt eine muskuläre Verletzung zugezogen hat. Zudem muss »Club«-Trainer Brane Aleksic auf Manuel Weiß verzichten.

»Mit der wieder mal unnötigen Niederlage gegen Ebersberg hat sich unsere Situation weiter verschlechtert«, weiß Aleksic, »obwohl wir nicht die schlechtere Mannschaft waren. Wir haben jedoch zu viele Fehler fabriziert und die nötige Reife vermissen lassen. Auch an Disziplin hat es uns gemangelt – das zeigt, dass die letzten Wochen nicht spurlos an uns vorübergegangen sind.« cs