weather-image
20°

Kein Edelmetall im Einzellauf

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er war im Einzellauf bester heimischer Teilnehmer: Niklas Homberg, der den 13. Platz erkämpfte. (Foto: Wukits)

Mit drei Platzierungen unter den besten Zehn und einigen vorderen Rängen, aber ohne Medaillen sind die deutschen Biathleten in die Jugend- und Junioren-Weltmeisterschaften gestartet. In den Einzelllauf-Wettbewerben waren es in erster Linie Schwächen am Schießstand, die noch bessere Ergebnisse verhinderten.


Bei den Junioren (15 km) war beim Sieg von Aristide Begue (Frankreich/0 Fehler) der neuntplatzierte Johannes Werner Donhauser (SCMK Hirschau/+ 3:11,0 Minuten/1 Fehler) bester Deutscher. Knapp dahinter folgte Niklas Homberg (SK Berchtesgaden/+ 3:31,8/4) auf Rang 13. Den 44. Platz belegte Marco Groß (SC Ruhpolding/+7:51,5/5), den 50. Rang Dominic Schmuck (SC Schleching/+8:36,7/7).

Anzeige

Bei den Juniorinnen (12,5 km) setzte sich Julia Schurawok (Ukraine) nur um 0,2 Sekunden vor Kinga Mitoraj (Polen) durch. Rang 14 erreichte Helene Therese Hendel (WSV Oberhof/+ 3:16,7/2), Platz 18 belegte Marie Heinrich (Großbreitenbacher SV/+ 3:27,1/3) vor Anne Weidel (WSV Kiefersfelden/+ 3:52,3). Der 28. Platz ging an Anna Siemoneit (SSV Altenberg/+ 5:08,3/2).

Eine starke Vorstellung bot bei der männlichen Jugend (12,5 km) Justus Strelow (SG Stahl Schmiedeberg): Er wurde mit nur 36,2 Sekunden Rückstand auf Sieger Kyril Streltsow (Russland) Sechster.

Bei der weiblichen Jugend (10 km) wurde Janina Hettich (SC Schönwald/+ 1:31,9/3) Achte. Sophia Schneider (SV Oberteisendorf/+ 5:48,1) kam nach neun Schießfehlern auf den 40. Platz.

Ihre läuferische Form lässt aber – ebenso wie bei vielen anderen deutschen Athleten – darauf hoffen, dass es in den folgenden Wettbewerben (Sprint, Verfolgung und Staffel) noch absolute Spitzenplätze für die DSV-Auswahl geben könnte. who