weather-image

Karussell steht beim SVK fast still

5.0
5.0
Bildtext einblenden
»Augen zu und durch«: So in Bedrängnis dürften die Kicker des SV Kirchanschöring im Duell mit dem Regionalligisten SV Wacker Burghausen wohl öfter kommen. In dieser Szene des Testspiels bei der DJK Traunstein wird SVK-Spieler Manuel Omelanowsky (Mitte) von Olaf Rath (links) und Labinot Fazliu bedrängt. (Foto: Weitz)

Einen ersten Knaller in der neuen Fußball-Saison hat der SV Kirchanschöring zu bieten: Am morgigen Samstag um 14.30 Uhr fordert der Bayernliga-Neuling den Regionalligisten SV Wacker Burghausen in einem Testspiel im Stadion an der Laufener Straße heraus. Eines ist völlig klar: Die Schützlinge um Spielertrainer Patrick Mölzl wollen die Kicker von der Salzach ein bisschen ärgern und ihnen zumindest phasenweise auf Augenhöhe begegnen. Aber leicht wird das nicht, denn der frühere Zweitligist geht als klarer Favorit ins Rennen. So dürfte diesmal wohl auf SVK-Torwart Dennis Kracker einiges an Arbeit zukommen.


Im Gegensatz zu den Wackerianern stand das Transferkarussell bei den »Anschöringern« in der Sommerpause so gut wie still. »Wir haben mit Josef Höller vom USK Anif bis dato nur einen Neuzugang«, sagt SVK-Pressesprecher Sepp Thanbichler. Doch immerhin konnten alle Mann gehalten werden, denn Abgänge sind (noch) nicht zu verzeichnen. Allerdings ist die Wechselfrist auch noch nicht abgelaufen.

Anzeige

Auch die nächsten beiden Aufbauspiele im Rahmen der Vorbereitung auf die am Samstag, 18. Juli, 15 Uhr, mit dem Heimspiel gegen den 1. FC Sonthofen beginnende Bayernliga-Saison bestreitet der SVK übrigens vor eigenem Publikum: Am Freitag, 26. Juni, um 19 Uhr ist der USK Anif zum »Ablösespiel« für den 22-jährigen Mittelfeldmann Höller zu Gast, zwei Tage später (Sonntag, 28. Juni, 15 Uhr) steht bekanntlich der große Höhepunkt der Vorbereitung gegen den Zweitligisten TSV 1860 München auf dem Plan.

Ihre Teilnahme am Turnier des SB/DJK Rosenheim (Landesliga Südost), in das man am 27. Juni als Titelverteidiger gestartet wäre, sagten die Kirchanschöringer dagegen ab, was man im Lager der Grün-Weißen als nicht ideal empfand, zumal der SVK anfangs erklärt hatte, wieder dabei zu sein.

Am Samstag, 4. Juli, geht’s dann mit dem Erdinger Meistercup in Hallbergmoos weiter, ehe die »Anschöringer« am Freitag, 10. Juli, 18.30 Uhr den Landesligisten FC Töging zu einem weiteren Test zu Gast haben. Die Generalprobe für den Bayernliga-Auftakt gegen Sonthofen steigt dann in jedem Fall auswärts: Am Samstag, 11. Juli, wartet im Toto-Pokal der Sieger der Partie TuS Holzkirchen gegen BCF Wolfratshausen auf den SVK (Anstoßzeit noch offen).

Auch der weitere Bayernliga-Spielplan steht: Ihre erste Auswärtsfahrt führt die Mölzl-Elf am Mittwoch, 22. Juli, zum Inn/Salzach-Rivalen TSV 1860 Rosenheim (Anstoß um 18.30 Uhr), ehe drei Tage später das zweite Saison-Heimspiel gegen den Regionalliga-Absteiger SV Heimstetten über die Bühne geht (Samstag, 25. Juli, 15 Uhr).

Im August spielen die »Anschöringer« dann gegen Pullach (A/1. August, 15 Uhr), Ruhmannsfelden (H/5. August, 18.30 Uhr), Hankofen-Hailing (A/8. August, 16 Uhr), Bogen (H/15. August, 16 Uhr), Kottern (H/22. August, 15 Uhr), und Vilzing (A/29. August, 15 Uhr).

Das zweite Inn/Salzach-Duell dieser Saison, das Heimspiel gegen den Aufsteigerkollegen SV Erlbach, steigt erst am 17. Oktober 2015. Die letzte Runde hat Spielleiter Andreas Mayländer (Teisendorf) übrigens für den 21. Mai terminiert. cs

Dieses Video könnte Sie auch interessieren: