weather-image

Kartenfestival in Kirchanschöring

5.0
5.0
Bildtext einblenden
SVK-Spieler Maximilian Streibl (rechts, hier im Duell mit dem Unterföhringer Sebastian Hofmaier) feierte mit seiner Mannschaft ein glückliches Unentschieden. (Foto: Wengler)

Zwei rote und zwei gelb-rote Karten sahen am Samstag die 473 Zuschauer beim 1:1-Unentschieden in der Fußball-Bayernliga Süd zwischen dem SV Kirchanschöring und dem FC Unterföhring. Unrühmlicher Höhepunkt am Rande des Geschehens waren Handgreiflichkeiten eines Münchner Ersatzspielers gegenüber dem Ordnungsdienst.


Gästecoach Peter Faber betonte nach dem Spiel, dass seine Mannschaft nicht mehr ansatzweise mit dem Team aus der Regionalliga zu vergleichen sei. Er zeigte sich mit der Einstellung seiner Kicker zufrieden. »Die Mannschaft hat bis zur letzten Minute gekämpft.« Mehr wäre nach den zwei gelb-roten Karten ohnehin nicht mehr drin gewesen. Sein Credo: »Wären am Ende elf Spieler auf dem Feld gewesen, hätten wir das hier über die Runden gebracht.« Bezüglich des Ablaufs meinte er noch: »Es wäre vernünftiger, wenn man ab und an den Kopf einschalte.«

Anzeige

Den Gegner habe er so erwartet, sagte SVK-Trainer Michael Kostner. Er ergänze: »Aber nicht, dass meine Mannschaft so schlecht spielt.« Das wäre das schlechteste Spiel seit langer, langer Zeit gewesen. »Vom Fußballerischen, von der Körpersprache, von den Zweikämpfen«, ärgerte sich Kostner und sprach »von unterem Niveau«. Nach den zuletzt tollen Spielen wäre diesmal von der ersten Minute an nichts gegangen, zürnt er weiter. »Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. Wir haben nicht über die Außen gespielt.« Und so wäre der SVK am Ende glücklich zu dem Ausgleich gekommen. Und den sah er als nicht verdient an. In einer insgesamt an Torchancen armen, dafür umso turbulenteren Partie gingen die Gäste aus dem Münchner Osten mit einem Freistoß aus über 25 Metern in der 10. Minute durch Ajlan Arifovic mit 1:0 in Führung. Die Kugel flog in das linke obere Kreuzeck, nicht nur zum Schock von SVK-Tormann Dominic Zmugg. Der SVK brauchte fast 20 Minuten, ehe Torwart Marko Negic nach einem Freistoß von Yasin Gürcan das erste Mal eingreifen musste.

In der 37. Minute begann dann das Karten-Festival: SVK-Verteidiger Max Vogl setzte zur Grätsche an und wurde hinterher von einem anderen Gegenspieler, Torschütze Arifovic, zu Boden befördert. Schiedsrichter Jürgen Steckermeier aus Ergolding zückte zweimal glatt Rot – für Vogl und Arifovic.

In der zweiten Hälfte wirkte der SVK bemühter, während die Gäste bei Kontern Gefahr zeigten. In der 57. Minute flog der Unterföhringer Nasrullah Mirza mit Gelb-Rot vom Platz, nachdem er sich innerhalb kürzester Zeit mehrere Foulspiele leistete. In der 83. Minute fiel der Ausgleich: Tobias Schild passte zur Mitte und der zu diesem Zeitpunkt längst als Mittelstürmer agierende Albert Eder drosch die Kugel rechts unten ins Netz. Nach einer weiteren gelb-roten Karte für die Gäste war dann Schluss. Aber auch danach herrschte viel Gesprächsbedarf.

SV Kirchanschöring: Zmugg, Janietz, Eder, Peter (46. Muteba), Streibl (76. Bahn), Pöllner, Omelanowsky, Gürcan, Vogl, Schild, Jung (67. Jäger).

FC Unterföhring: Negic, Lüftl, Mirza, Kain (39. Wiedl), Putta, Hofmaier, Arifovic, Küttner, Bittner, Marinkovic (61. Mayer), Ivan Bakovic (76. T. Bakovic).

Tore: 0:1 Arifovic (10.), 1:1 Eder (84.).

Rote Karte: Vogl (37./grobes Foulspiel)/Arifovic (37./Tätigkeit).

Gelb-Rote Karten: – / Mirza (58./wiederholtes Foulspiel), Putta (89./wiederholtes Foulspiel).

Zuschauer: 473.

Schiedsrichter: Jürgen Steckermeier (TSV Altfraunhofen). mw

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein