weather-image
18°

Kantersieg für Teisendorfer Judoka

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Teisendorfs Xaver Schwarz (rot-schwarzer Anzug) betätigt sich als »Hochstapler«: Seinen Gegner Tim Woermann überraschte er mit einem Opferwurf.

Klare Sache für die Teisendorfer Judoka in der II. Bundesliga Süd: Der TSV fertigte vor knapp 150 Zuschauern das Judo-Team Rheinland mit 11:3 (Unterbewertung 110:30) ab und zeigte sich dabei bis auf wenige Ausnahmen deutlich überlegen, was sich auch in teilweise sehr kurzen Kampfzeiten in den Einzelpaarungen widerspiegelte.


Zwar waren die Gäste aufgrund vieler unbekannter Gegner eine »Blackbox« für den TSV, trotzdem herrschte Zuversicht im Teisendorfer Lager. Da steckten die Gastgeber auch mit Selbstbewusstsein weg, dass das Judo-Team Rheinland ein Aufsteiger ist, dessen Mannschaft faktisch eine Verbandsauswahl darstellt.

Anzeige

Teisendorfs Trainer Carsten Zillmer gab im Vorfeld in der Mannschaftsbesprechung die Devise aus: »Bringt eure Kämpfe sicher nach Hause. Ihr müsst nicht hoch gewinnen, aber sicher.« Das taten die Teisendorfer dann fast ausnahmslos. Xaver Schwarz (73 kg) siegte nach gut eineinhalb Minuten Kampfzeit gegen Tim Woermann mit einem Dreieck Ippon. Fritz Gasser (66 kg) legte gegen Nikolaj Kim nach Führung mit einem weiteren Wazaari (mittlere Wertung) für einen abschließenden blitzsauberen Schulterwurf nach, ehe Christoph Kronberger (plus 100 kg) trotz deutlichem Gewichtsnachteil mit souveräner Körperwurf-Technik den nächsten Ippon gegen Marius Böttcher folgen ließ.

Christian Pichler (bis 90 kg) hatte gegen den Rheinländer Yves-Michel Touna mit seiner Spezialtechnik, einem Eindrehwurf, bereits nach elf Sekunden den Beifall der Zuschauer für seinen Hochgeschwindigkeitssieg auf seiner Seite. Tristan Kuhlmann (60 kg), der dem Stammkämpfer Benedikt Schmid das kräftezehrende Abkochen in einzelnen Kämpfen ersparte, besiegte Dennis Neeb nach knapp einer halben Minute mit einem ansatzlos gezogenen Seonage (Schulterwurf).

Da wirkte es wie ein Schönheitsfehler, dass Wolfgang Kettenberger (81 kg) nach einem Festhalter die Überlegenheit des JT-Kämpfers Konstantin Ananchenko anerkennen musste, ehe Vitali Zeleznjak (bis 100 kg) Aaron Franken nach zwei Minuten effektiver Kampfzeit mit einem Tai-Otoshi (Körperwurf) auf die Matte donnerte. Das 6:1 sorgte zur Pause für zufriedene Gesichter bei den Teisendorfern.

Im zweiten Abschnitt setzten Maximilian Haueis (73 kg), Benedikt Schmid (66  kg), erneut Kronberger (über 100 kg), Kuhlmann (60 kg) und Zeleznjak (bis 100 kg) die entscheidenden Aktionen und holten jeweils Siege für den TSV, während sich Christian Metzler (bis 90 kg) und Frank Thomé (81  kg) geschlagen geben mussten. Die Teisendorfer zeigten sich mit dem hohen 11:3-Sieg hoch zufrieden.

Teisendorfs Abteilungsleiter Konrad Gasser freute sich, dass der TSV den Klassenerhalt damit endgültig in trockene Tücher gepackt hat und war bei noch einem ausstehenden Auswärtskampf am kommenden Samstag voller Freude über das gelungene erste Jahr in der zweithöchsten deutschen Judoliga: »Jetzt sind wir Viertplatzierter. Wer hätte das gedacht, dass wir im ersten Jahr in der II. Liga so mithalten können. Einfach super!« Ein Sieg bei der derzeit zweitplatzierten TSG Backnang Judo zum Saisonabschluss vorausgesetzt, wäre sogar noch eine deutliche Ergebnisverbesserung möglich. awi

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen