weather-image
19°

Kaltenbrunn wieder einmal als gutes Pflaster

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sie lief der Konkurrenz davon: Anna Weidel. (Foto: Wukits)

Für die jungen Biathleten des Stützpunkts Ruhpolding erwies sich die Biathlon-Anlage in Kaltenbrunn beim Deutschlandpokal wieder einmal als gutes Pflaster. »Da haben wir schon immer gute Ergebnisse geholt«, so Stützpunkttrainer Kristian Mehringer. So schaffte es eine ganze Reihe seiner Sportler auf das Podest. »Nicht schlecht«, so Mehringer im Hinblick auf die Qualifikation für die Junioren-Europameisterschaft am Wochenende in Nove Mesto (Tschechien).


Eine überragende Leistung lieferte dabei wieder Anna Weidel vom WSV Kiefersfelden ab. Die 20-Jährige gewann zunächst den Sprint und dann auch den Verfolger. »Sie hat großes Selbstvertrauen tanken können«, lobte der Trainer seinen Schützling. »Ich bin froh, dass ich nach meiner Krankheitspause schnell wieder in die Wettkämpfe gefunden habe«, freute sich Weidel. Sie betonte, dass die Qualifikation für die Junioren-WM in Brezno-Osrblie (Slowakei/21. bis 28. Februar) ihr großes Ziel ist.

Anzeige

Pechvogel bei den Juniorinnen war Sophia Schneider vom SV Oberteisendorf. Sie visierte sowohl im Sprint als auch im Verfolger bei je einer Schießeinlage die falschen Scheiben an. »Sie ist mit dem Stand nicht zurechtgekommen«, nahm Mehringer die 19-Jährige in Schutz. »Das mit dem Crossfire ist schon ganz anderen passiert. Dafür ist sie überragend gelaufen.« Im Verfolger kam sie trotz sieben Strafrunden auf den dritten Platz. Knappe 40 Sekunden fehlten ihr auf die Siegerin Anna Weidel. Im Sprint wurde Schneider Neunte. Schneider und Weidel haben sich damit für die Europameisterschaft qualifiziert. Dazu kommt noch Stefanie Scherer, die am heimischen Stützpunkt trainiert.

Eine ansprechende Leistung bot auch Dominic Schmuck bei den Junioren. Nach dem Sieg im Sprint wurde er im Verfolger Zweiter. »Ich hatte schon zuletzt im Training ein gutes Gefühl und habe alles in den Wettkampf mitnehmen können«, freute sich der »Schmuckei«. »Er ist über das Schießen in die Rennen gekommen«, analysierte Mehringer. Neben Schmuck werden auch Marinus Veit (WSV Kiefersfelden) vom Stützpunkt Ruhpolding und Matthias Graf (CJD Berchtesgaden) bei der EM vertreten sein.

Demnächst wieder im IBU-Cup wird Marion Deigentesch vom SV Oberteisendorf antreten. Sie holte sich mit einer tadellosen Leistung am Schießstand den Sieg im Sprint. Im Verfolger wurde sie Zweite hinter Luise Kummer. »Das Laufen war zunächst etwas zäh. Dafür bin ich mit meinem Schießen voll zufrieden«, freute sich Deigentesch. Allerdings sei alles noch ausbaufähig, fügte sie hinzu.

Ohne Fehl und Tadel präsentierte sich bei den Männern Niklas Homberg vom SK Berchtesgaden mit ersten Plätzen im Sprint und beim Verfolger. Marco Groß vom SC Ruhpolding erreichte den zweiten und vierten Platz. Geglänzt haben auch die Sportler, die von Isidor Scheurl trainiert werden. Franziska Pfnür (J 18/19) aus der Ramsau gewann den Verfolger, nachdem sie im Sprint Dritte geworden war. »Grundlage dafür war ihr konstantes Schießen«, meinte Scheurl.

Ebenfalls mit einer guten Leistung am Schießstand kam Lisa Spark vom SC Traunstein in der J 17 zum Sieg im Sprint. Im Verfolger fiel sie auf den fünften Platz zurück. Klar nach oben zeigt die Formkurve von Marc Hoheisel (SC Ruhpolding) mit dem zweiten Platz (J 17) im Sprint. Im Verfolger reichte es zum neunten Platz. Als zwei der jüngsten Teilnehmer in der AK 18/19 schlugen sich die Ruhpoldinger Raphael Lankes (Verfolgung Platz 3 und Sprint Platz 4) sowie Lucas Lechner (4./6.) beachtlich. Dazu kommt noch der 3. Platz von Frederik Madersbacher vom CJD. Florian Arsan vom SC Vachendorf holte in der J 16 zwei dritte Ränge. SHu