weather-image
21°

Kader und Vorfreude sind groß

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Bereit für den Start in die neue Saison: Neuzugang Davut Tahir und die ganze Mannschaft des SBC Traunstein freuen sich schon auf den Auftakt in der Landesliga Südost. (Foto: Weitz)

Der Kader ist groß, die Vorfreude noch größer, doch auch die Gefahr eines Fehlstarts ist durchaus gegeben – so sieht die Lage des SB Chiemgau Traunstein vor der Premiere in der Fußball-Landesliga Südost am heutigen Samstag um 15 Uhr beim FC Deisenhofen aus. Im Großen und Ganzen ist die Zuversicht im Lager der Kreisstädter groß, dass man aus dem Münchner Vorort zumindest einen Punkt entführen kann – dann würde man die stolze Serie (seit dem 22. August 2014 ohne Punktspiel-Niederlage) auch saisonübergreifend fortsetzen.


Auch gegen einen Sieg hätte Trainer Adam Gawron nichts einzuwenden, zumal ein Dreier eine Top-Werbeaktion für das Mittwochs-Heimspiel gegen Töging wäre. »Unser Kofferraum ist groß«, schmunzelt er, »wir haben ja als Aufsteiger gegen diese Mannschaft, die ich als eine der besten der Landesliga einschätze, nichts zu verlieren.« Zudem legten die Traunsteiner eine gute Generalprobe hin, führten gegen den österreichischen Zweitligisten SV Austria Salzburg lange Zeit mit 1:0, ehe sie sich letztlich doch noch mit 1:3 beugen mussten.

Anzeige

Bei aller Vorfreude auf den ersten Auftritt in der sechsthöchsten Spielklasse sollten die SBC-Fans aber auch nicht vergessen, dass einige Bezirksliga-Meister-Kicker nicht zur Verfügung stehen. »Am Donnerstag hat’s eine Hiobsbotschaft gegeben, denn Florian Griesbeck muss am Knie operiert werden und wird wohl mindestens ein halbes Jahr ausfallen – und er ist ein wichtiger Spieler für uns«, so Gawron. Außerdem stehen Torjäger Maxi Probst (noch nicht fit) und Außenbahnrenner Florian Marchl (leichter Muskelfaserriss) nicht zur Verfügung.

Und dass der Gegner nicht von Pappe ist, dürfte ohnehin sonnenklar sein: »Wer im Pokal den Bayernligisten TSV 1860 Rosenheim und unseren hoch eingeschätzten Liga-Kollegen FC Töging ausschaltet, der kann nicht so schlecht sein – im Gegenteil!«, warnt der SBC-Trainer vor dem Vorjahres-Fünften, der mit einer bärenstarken 11-2-2-Bilanz das zweitbeste Heimteam der Liga war. Nur Meister SV Kirchanschöring verkaufte sich in dieser Kategorie mit einem Punkt Vorsprung noch besser als der FCD.

Gawron gab sich übrigens gestern Mittag noch ziemlich entspannt. »Erst wenn ich nach der Arbeit nach Hause komme, werde ich mich gedanklich in das Spiel vertiefen, dann wird der Druck sicher immer größer.« Auch seine Kicker sollen den Auftakt mit Freude angehen. »Es ist doch schön, dass sie die Sportart Nummer eins in einer attraktiven Liga ausüben können, auch wenn mit dem Anpfiff die Belastung natürlich da sein wird«, gibt der Trainer einen Einblick in seine Gefühlswelt.

Fakt ist: Auch wenn der Neuling nicht in Bestbesetzung antreten kann, hat der SBC »genügend Leute dabei« (Gawron) – darunter auch Neuzugänge wie Andy Balck und Davut Tahir – um der Truppe des neuen FCD-Trainers Peter Schmidt (löste Dieter Meixelsberger ab) die Stirn zu bieten. Vielleicht kommt es den Gästen ja entgegen, dass auch die Deisenhofener nicht komplett sind und den einen oder anderen Leistungsträger ersetzen müssen.

Geleitet wird die Begegnung von Referee Pantelis Gitopoulos (FC Bayern München), der ja für die Crew um Kapitän Max Bauer kein Unbekannter ist. Wenn er heute um 15 Uhr anpfeift, beginnt die von Spielern, Funktionären und Fans lange ersehnte Landesliga-Zeit des SB Chiemgau. Bleibt aus Gäste-Sicht zu hoffen, dass es unter Gitopoulos’ nicht wieder einen Heimsieg gibt wie am vergangenen Wochenende: Da leitete er das Pokal-Duell FC Unterföhring gegen VfB Hallbergmoos (8:0) und kam mit nur einmal Gelb aus. cs