weather-image
26°

Judoka setzen auf bewährte Führung

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Führungsriege der Judosparte des TuS Traunreut (von links): stellvertretender Abteilungsleiter Bernd Röder, Kassenwartin Monika Röder, Jugendleiterin Stefanie Schneider und Abteilungsleiter Volker Weberpals.

Bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung der Judoabteilung des TuS Traunreut sind Volker Weberpals und Bernd Röder einstimmig als Abteilungsleiter und Stellvertreter wiedergewählt worden. Beide sind bereits seit 30 Jahren in der Abteilungsführung tätig. Auch die Jugendleiterin Stefanie Schneider und ihre Stellvertreterinnen Julia und Christina Schneider wurden einstimmig bestätigt. Nicht mehr zur Verfügung stand dagegen Stefan Maier als Kassenwart. Dieses Amt übernahm Monika Röder. Stefan Maier, Lehrbeauftragter des Bezirks Oberbayern, steht indes weiterhin als Trainingskoordinator zur Verfügung.


Der Trainingsbetrieb in der Judoabteilung läuft hervorragend, betonte Weberpals in seinem Bericht. Im Erwachsenentraining jeweils mittwochs ab 19.30 Uhr sind im Durchschnitt 20 Judoka auf der Matte. Der Abteilungsleiter lobte das Engagement der Übungsleiter und würdigte die guten Trainingsbedingungen beim TuS.

Anzeige

Darüber hinaus ist der TuS Traunreut der einzige Verein, der über vier lizenzierte Kampfrichter verfügt. Dominik Röder hat erst kürzlich seine Kampfrichterlizenz erhalten und ist mit 16 Jahren der jüngste Kampfrichter Oberbayerns. Vater Bernd ist mit der DJB-A-Lizenz einer der höchstlizenzierten Kampfrichter in Bayern. Neben Einsätzen in der Bundesliga war er im vergangenen Jahr beim internationalen Thüringen-Cup im Einsatz, an dem 15 Nationen teilnahmen, sowie beim European-Cup in Berlin mit 34 Nationen aus vier Kontinenten.

Die Männermannschaft holte in der Bezirksliga Süd ungeschlagen den Titel. Auch in der Jugendliga lief es bei den Buben gut. Erstmals gab es eine Jugendliga auch für Mädchen, in der die TuS-Judoka in einer Kampfgemeinschaft auf Anhieb den dritten Platz in Oberbayern belegten. Bei allen Meisterschaften, bei denen Traunreuter Kinder und Jugendliche an den Start gingen, belegten sie in der Mannschaftswertung vordere Plätze.

Max Jarda, Kevin Miller, Constantin Filatov, Theresa Maric und Johanna Pichler erkämpften sich bei der Landkreismeisterschaft fünf Titel und mit Anne Horn, Sarah Weberpals, Theresa Maric und Johanna Pichler konnten sich gleich vier Traunreuterinnen für die Bayerische Meisterschaft qualifizieren. Bei den Damen unter 21 Jahren wurde Christina Schneider Bayerische Vizemeisterin und bei der Süddeutschen Meisterschaft Fünfte.

Bei den Erwachsenen gab es zwei Oberbayerische Meistertitel für Gela Dressler und Xaver Schwarz. Gela Dressler holte ferner bei der Deutschen Seniorenmeisterschaft den Meistertitel in ihrer Klasse. Bei der Europameisterschaft der Senioren in Paris stand sie als Dritte ebenfalls auf dem Siegerpodest. Werner Schneider wurde bei der Deutschen Seniorenmeisterschaft Siebter und bei der internationalen österreichischen Staatsmeisterschaft in Linz Dritter. Tochter Julia holte sich mit vier Siegen den ersten Platz beim internationalen Osterturnier in Passau. Mit fünf vorzeitigen Siegen gegen Gegner aus Deutschland, Frankreich und Japan erkämpfte sich Felix Bieber bei der Mediziner-Weltmeisterschaft in Zagreb erneut den Titel.

Auch der Bereich Kata wird in Traunreut bestens abgedeckt. Jeden Freitag findet um 19 Uhr in der Kadlec-Halle ein Training statt. Bei der offenen oberbayerischen Katameisterschaft starteten fünf Traunreuter und belegten erste und zweite Plätze. Beim Vier-Länder-Kata-Turnier holten sich Dominik Röder und Markus Coman mit der deutschen Mannschaft den Sieg.

Weiterhin intensiv gepflegt werden die Kontakte zur Partnerstadt Lucé. 17 Gäste verbrachten im vergangenen Jahr eine Woche in Traunreut, einzelne Traunreuter Judoka waren – in Verbindung mit Judoveranstaltungen in Paris – auch kurz in der französischen Partnerstadt zu Besuch.

In diesem Jahr möchte man erstmals einen Stammtisch für ehemalige Judoka organisieren. Dieser findet am Samstag, 15. März, um 19 Uhr, im TuS-Sportheim statt. Alle ehemaligen und aktiven Judoka sind willkommen. vw