weather-image
17°

Jubiläumsfest wird wegen Corona auf 2026 verschoben

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Für seine 20-jährige Tätigkeit beim TSV Grabenstätt erhielt Alois Lex (links) im vergangenen Jahr die Verdienstnadel mit Gold des BLSV. Stellvertretender Vorsitzender Marc Aigner gratulierte ihm dazu herzlich und dankte ihm für sein langjähriges Engagement.

Auch wenn das vergangene Vereinsjahr des TSV Grabenstätt stark von den coronabedingten Einschränkungen geprägt war und deshalb auch keine Jahreshauptversammlung in Form einer Präsenzveranstaltung stattfinden konnte, gab es einiges zu berichten.


»Nach 13 Sitzungen der Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der 75-Jahr-Feier des TSV – geplant im Juni 2021 – hat sich der Vorstand entschlossen, diese wegen der unsicheren Lage abzusagen und um fünf Jahre zu verschieben«, so der TSV-Vorsitzende Peter Hermann. Das große Jubiläumsfest des TSV Grabenstätt steigt nun 2026 im 80. Jahr seines Bestehens.

Anzeige

Die Versammlungen des Vereinsausschusses finden coronabedingt weiterhin im Online-Modus statt. Renovierungsmaßnahmen im Bereich der Fußballplätze, des Gymnastikraums und viele organisatorische Maßnahmen wurden in Abständen von vier bis sechs Wochen besprochen. »Noch steht der TSV im Kassenbereich gesund da. Unsere Kassenprüfer haben mir das bestätigt«, betont Hermann. Er hofft, dass die Corona-Krise bald vorbei ist und der Sportbetrieb wieder Fahrt aufnehmen kann. Ein Sonderlob erhielten die Kassierinnen Kerstin Seidel und Andrea Mauk, »die wieder sehr viel Freizeit geopfert haben«.

Die Vorstandschaft um Peter Hermann bedankte sich bei allen Mitgliedern, Freunden und Unterstützern des Vereins. Besonders hervorgehoben wurde die Arbeit von Andreas Gnadl, der für die EDV, die Stadionzeitung und für diverse Drucke verantwortlich zeichnet. Ein besonderer Dank galt auch Altbürgermeister Georg Schützinger für die langjährige gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und der Gemeinde für die Unterstützung. Zudem freue man sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Bürgermeister Gerhard Wirnshofer, hieß es.

Zuletzt wurden 46 Mitglieder für ihre langjährige Vereinstreue geehrt: Auf 60 Jahre Mitgliedschaft zurückblicken können Alois Buchner und Josef Geisberger, auf 55 Jahre Hans Biller.

Die weiteren Ehrungen: 50 Jahre: Berta Ehrenleitner, Cäcilie Haggenmiller, Lotte Herzog, Resi Kastner, Helga Langerspacher, Resi Rex- auer, Elisabeth Rimsl, Renate Sigl, Georg Biller, Hans-Peter Gehmacher, Karl Huber, Max Huber, Josef Lindlacher, Franz Reiser, Hubert Steinberger. – 45 Jahre: Reinhold Steinberger. Petra Babinsky, Alexandra Bittmann, Regina Metzner, Thomas Langbauer, Alois Lex, Max Lex junior, Helmut Tilli und Helmut Würtz. – 40 Jahre: Doris Kamml, Birgit Baumgartner, Birgit Spyra, Daniel Felgenhauer, Karl-Heinz Ganser, Andreas Gnadl, Josef Langbauer junior, Josef Schmid, Hermann Schwaiger junior und Wolfgang Schwaiger. – 35 Jahre: Kurt Lohwasser. – 30 Jahre: Bastian Huber, Roman Metzner junior, Michael Schäfer und Axel Schmiedeknecht. – 25 Jahre: Annemarie Langbauer, Angela Rieger, Karl Rieger und Andreas Schankweiler.

Eine Sonderehrung wurde Alois Lex zuteil, der – bereits vor einiger Zeit – für seine 20-jährige Tätigkeit beim TSV die Verdienstnadel mit Gold des Bayerischen Landes-Sportverbands (BLSV) verliehen bekam. Zweiter Vorsitzender Marc Aigner gratulierte dem geehrten und dankte ihm für sein langjähriges Engagement.

Die Corona-Pandemie hatte im Vorjahr die Abteilungen erheblich eingeschränkt, dennoch war einiges möglich.

Bei den Fußball-Jugendmannschaften wurde die alte Saison abgebrochen. Die D-Jugend war souveräner Tabellenführer. Im Spielbetrieb hat man auch eine eigene F-Jugend. Die C-, B- und A-Jugend tritt weiterhin in einer Spielgemeinschaft mit dem TSV Chieming an. Nachdem sich der langjährige Jugendleiter Erich Meisinger in den Ruhestand verabschiedet hatte, bilden nun Manu Krimmer und Andreas Wenzl das Jugendleiterteam. Bei den Herren übernahm Hans Spiegelberger – unterstützt von Alois Lex und Hermann Schwaiger – 2020 das Amt des Abteilungsleiters von Alexander Haggenmiller junior. Die SG Chieming/Grabenstätt liegt in der A-Klasse auf Rang 2, die Zweite Mannschaft kämpft in der B-Klasse um den Klassenerhalt. Ein besonderer Dank galt dem Partnerverein TSV Chieming für die »hervorragende Zusammenarbeit«.

Im Tennis wurden nur ein Mixturnier und ein Abschlussschleiferl-Turnier ausgetragen. Es waren die vier Mannschaften – Bambini 12, Damen 30, Damen 40 und Herren 60 – im Einsatz. Sehr erfreulich war auch, dass man rund 20 neue Mitglieder gewinnen konnte. Für das laufende Jahr plant die Abteilung, die Plätze 4 und 5 zum Ende der Saison in Allwetterplätze umzubauen.

Eltern-Kind-Turnen, Kinderturnen, Fitnessgymnastik, Skigymnastik, Gymnastik unter physiotherapeutischer Betreuung, Yoga, Pilates, Steppaerobic und Powergymnastik hießen die letztjährigen Angebote der Abteilung Turnen für Jung und Alt. »Es war für fast jeden etwas dabei und die Angebote wurden sehr gut angenommen«, so Abteilungsleiterin Gitti Dippold.

Im vergangenen Jahr begeisterte die Grabenstätter Faschingsgarde um Trainerin und Choreografin Alexandra Zaiser mit dem Showprogramm »Sommerfrische am Chiemsee« mit rund 25 Aktiven bei 33 Auftritten. Die Kinder- und Jugendgarde um die Trainerinnen Marie Vordermeyer und Antonia Balk umfasst 35 Aktive und absolvierte 24 Auftritte mit einer »Wild West Show«. Nun gilt: »Der Trainingsstart wurde bei beiden Garden wegen der Corona-Pandemie abgebrochen«, so die Abteilungsleiterin und Präsidentin der Faschingsgarde, Gabi Zaiser.

Bei den Keglern gab Max Huber die Leitung an Walter Feiler ab. Das Reservierungsverfahren wurde auf Internetanmeldung bei Alois Lex geändert. Coronabedingt konnten die Kegelgruppen ab April ihren Sport nicht mehr ausführen. Auch das beliebte Gemeindekegeln wurde abgesagt.

Die Badminton-Abteilung ist auf 43 Mitglieder gewachsen. Man nahm erfolgreich an der Hobby-Liga Chiemgau teil und führte interne Turniere durch.

Die Volleyball-Gruppe traf sich, als dies noch möglich war, zweimal die Woche zum Training. Schwerpunkt war die Integration der ausländischen Asylbewerber, was sehr gut gelang.

Die Karate-Abteilung hat über 50 Mitglieder, davon rund 40 Kinder und Jugendliche. Trotz der Corona-Einschränkungen konnte man bis zum erneuten Lockdown zehn neue Mitglieder gewinnen. Hervorzuheben sind besonders auch die vielen Gurtprüfungen und Turniere.

mmü

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen