weather-image
23°

Johannes Berndl verteidigte Titel

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Mit dem Sieg beim Dreiländergiro feierte Johannes Berndl (vorne) vom RSV Traunstein den größten Sieg im bisherigen Saisonverlauf. (Foto: www.sportfotos-andre.at)

Im Zuge der Radtage Tiroler Oberland standen für Johannes Berndl vom RSV Traunstein gleich drei Rennen auf dem Programm. Den Beginn machte der Kaunertaler Gletscherkaiser, bei dem der Trostberger gesundheitsbedingt noch einen schlechten Tag erwischte. Berndl beendete dieses Bergrennen über 50 Kilometer mit 2200 Höhenmeter auf Rang 14.


Tags darauf startete der RSV-Fahrer beim »Night-Race«, einem Kriterium im Ortskern von Nauders, auf einer Strecke von 900 Meter. Bei atemberaubender Kulisse mit rund 2000 Zuschauern schaffte es der Sportler des RSV Traunstein, das zweite Halbfinale zu gewinnen. Er zog so ins Finale ein, wo er einen sehr zufriedenen fünften Gesamtrang verbuchen konnte.

Anzeige

Höhepunkt war jedoch der Dreiländergiro in Nauders über 168 Kilometer mit 3300 Höhenmeter, bei dem über 2700 Radsportler am Start waren. Berndl hatte dieses Rennen im Vorjahr gewonnen und wollte heuer den Titel verteidigen. Am Start war ein hochkarätiges Teilnehmerfeld.

Die Strecke führte entlang des Reschensees nach Italien. Anschließend ging es von Prad über das Stilfserjoch auf 2760 Meter Höhe, nach Santa Maria über den Ofenpass, in die Schweiz nach Zernez und zurück nach Nauders über die Norbertshöhe. Der junge Trostberger fuhr ein perfektes Rennen, teilte sich seine Kräfte hinauf zum Stilfserjoch und über den Ofenpass gut ein und attackierte im letzten Anstieg hinauf zur Norbertshöhe, bis nur noch ein Konkurrent mithalten konnte. Im Sprint distanzierte Berndl schließlich den Italiener Enrico Zen vom Team Beraldo und konnte seinen größten Sieg im bisherigen Saisonverlauf verbuchen. Dritter wurde der Tiroler Andi Traxl vor seinem Landsmann, dem zweifachen Sieger des Ötztalmarathons, Stefan Kirchmair.