weather-image
19°

Jetzt gilt's: SB Chiemgau klopft an die Tür zur Bayernliga an

0.0
0.0
Bildtext einblenden
SBC-Kapitän Patrick Schön (rechts, hier im Duell mit dem Töginger Endurance Ighagbon) geht mit seiner Mannschaft in die Saisonverlängerung. Die Traunsteiner spielen um den Aufstieg in die Fußball-Bayernliga. (Foto: Butzhammer)

Es ist der verdiente Lohn für die harte Arbeit über die Saison: Der SB Chiemgau Traunstein kämpfte sich mit einer ganz starken Frühjahrsrunde noch auf den zweiten Tabellenplatz der Fußball-Landesliga Südost vor...


Mit zehn Siegen, zwei Unentschieden und nur einer Niederlage haben sie es noch geschafft – und jetzt geben sie diesen Erfolg – auch dank der Schützenhilfe des ESV Freilassing, der am letzten Spieltag 3:3 gegen SBC-Verfolger ASV Dachau spielte – bis zum Schluss nicht mehr her. Jetzt geht es für die Truppe von Trainer Jochen Reil in die Saisonverlängerung. Der Aufstieg in die Bayernliga winkt – doch der Weg bis dorthin ist weit.

Anzeige

In einer Dreiergruppe zusammen mit dem SV Donaustauf (Landesliga Mitte) und dem TSV Bogen (Bayernliga Süd) spielt der SB Chiemgau nämlich einen freien Platz in der Bayernliga aus. Los geht es am heutigen Mittwoch um 19 Uhr mit der Partie des SBC gegen Donaustauf im Jakob-Schaumaier-Sportpark. Das Rückspiel findet am Samstag um 15 Uhr in Donaustauf statt. Der Sieger der Partie trifft auf Bogen (31. Mai/3. Juni), das in der ersten Runde ein Freilos hat. Die Mannschaft, die sich in diesem Duell durchsetzt, ist dann Bayernligist.

Für SBC-Abteilungsleiter Ludwig Trifellner gibt es heute dabei übrigens ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten: Denn Klaus Augenthaler, der Trainer von Donaustauf, holte zusammen mit Trifellner vor 32 Jahren mit dem FC Bayern München die Deutsche Meisterschaft. Doch das ist Schnee von gestern, jetzt geht's um den Aufstieg und Trifellner gibt klar die Richtung vor: »Wenn man in die Relegation kommt, dann will man auch aufsteigen.« Und: »Wir haben auch die Qualität dazu«, zeigt er sich von der Mannschaft überzeugt.

Trifellner lobt die Trainer und die Mannschaft

Doch egal, wie die Relegationsspiele für den SBC ausgehen werden, schon jetzt lobt Trifellner das Trainerteam. »Das liefert hervorragende Arbeit ab und man sieht das auch daran, was die Mannschaft Woche für Woche abliefert.« Die Qualität und das Leistungsvermögen der Truppe sei enorm, freut er sich. »Traunstein und die Region können richtig stolz sein auf diese Truppe.«

Das sieht auch Jochen Reil so. Die Relegation sei für ihn schon so etwas wie das i-Tüpfelchen auf eine starke Saison, betont er. Und, fügt er hinzu, »natürlich wollen wir jetzt auch gewinnen«. Reil schiebt die Favoritenrolle aber Donaustauf zu. »Was man so hört, wollen sie ja zwingend aufsteigen.«

Für sein Team werden die zwei Spiele gegen den Landesliga-Mitte-Zweiten also ein hartes Stück Arbeit werden. »Aber wir haben gut trainiert und den Gegner gut analysiert«, betont Reil, der sich übrigens auf das Trainerduell gegen Weltmeister Augenthaler freut (»Für mich ist das schon eine Herausforderung.«). Das Fazit des SB-Übungsleiters lautet: »Donaustauf ist eine sehr starke Mannschaft, die hochklassig besetzt ist.« Vor allem wird es darauf ankommen, dass die starke SBC-Defensive einmal mehr sicher steht und Nikola Vasilic ausbremst. Denn die SV-Offensivkraft schoss in der Saison 29 Tore und ist damit Torschützenkönig der Liga. Donaustauf schaffte in der Frühjahrsrunde übrigens neun Siege und verlor vier Spiele. Dennoch hatte der Rangzweite am Ende vier Punkte Vorsprung auf den Dritten ASV Cham und musste nicht wie der SBC bis zur allerletzten Sekunde um den Relegationsplatz zittern.

Personell schaut es bei der Reil-Truppe, die seit acht Ligaspielen in Serie ungeschlagen ist, gut aus. Nur Max Bauer und Stefan Mauerkirchner schlugen sich zuletzt mit kleineren Wehwehchen herum. »Aber ich denke, dass beide heute spielen können«, zeigt sich Reil zuversichtlich.

Pro Traunsteiner Tor gibt es heute 100 Liter Freibier

SBC-Pressesprecher Peter Mallmann teilt noch mit, dass die Relegationsspiele eine Veranstaltung des Bayerischen Fußballverbands sind. »Damit haben die Jahreskarten keine Gültigkeit.« Zudem weist Mallmann daraufhin, dass die Parkplätze am Stadion nicht unbegrenzt sind. Und weil die SBC-Verantwortlichen heute mit einem großen Zuschauerinteresse rechnen, bitten sie vor allem die in Traunstein wohnenden Fans darum, eher zu Fuß nach Empfing zu kommen oder anderweitige Parkgelegenheiten in der Stadt zu nutzen. Außerdem hat sich die Firma Swietelsky eine lustige Aktion für das heutige Relegationsspiel einfallen lassen. »Schießt unsere Mannschaft ein Tor, dann werden sofort 100 Liter Freibier ausgeschenkt«, betont Mallmann.

Apropos Fans: Jochen Reil verspricht den Zuschauern, dass »wir wieder alles geben werden.« . Er hofft darauf, »dass unsere Fans uns durchgehend positiv unterstützen werden, auch wenn uns mal Fehler passieren. Das hilft uns.« Denn nur gemeinsam kann der große Coup gelingen – und der heißt: Aufstieg in die Bayernliga. SB