weather-image
27°

Jetzt droht der Abstieg

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Voller Einsatz: Alex Wetsch vom SB Chiemgau im Derby gegen den TuS Prien, das die Gastgeber knapp mit 28:29 verloren. (Foto: Seidl)

Die Traunsteiner Handballer stemmten sich vergeblich gegen die zweite Derby-Niederlage in dieser Saison. Sie mussten in der Bezirksoberliga letztendlich nicht nur eine denkbar knappe 28:29-Niederlage gegen Prien hinnehmen, sondern fielen dadurch auf den ersten Abstiegsplatz zurück. Da nur noch zwei Spiele zu absolvieren sind, kann der SBC nicht mehr aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffen und muss auf Schützenhilfe hoffen.


In der ersten Halbzeit war es ein offener Schlagabtausch, den sich beide Mannschaften lieferten. Prien hatte den besseren Start und erst in der 5. Minute gelang Moritz Angerer der erste SBC-Treffer per Siebenmeter. Bis zur 15. Minute war das Spiel ausgeglichen, als Stephan Führer vom Kreis zum 7:6 einwarf und die erstmalige Führung für den SBC erzielte. Doch danach ließ sich der Traunsteiner zu einer Beleidigung hinreißen und bekam dafür die Rote Karte. Auch nach diesem Schock für Trainer Markus Münch war das Spiel offen, ehe sich der SBC kurz vor dem Wechsel besser in Szene setzte und knapp mit 14:13 vorne lag.

Anzeige

Nach der Pause erzielten die Gäste postwendend den Ausgleich, doch zwei Treffer von Moritz Angerer brachten den SBC wieder mit 16:15 nach vorn. Doch dies sollte die letztmalige Führung der Gastgeber in dieser Partie bleiben. Trotz einer doppelten Unterzahl gelang Prien der Ausgleich. Zwei weitere Zeitstrafen Des Gegners nutzte Traunstein nicht, während Prien munter Tore erzielte und nach 47 Minuten auf 19:23 gestellt hatte. Prien hatte leichtes Spiel mit der unsicheren SBC-Abwehr und mit Bernhard Reichl den stärkeren Torhüter aufzuweisen.

Zudem passierten dem SBC viele unerklärliche Leichtsinnsfehler. Während Prien zu einfachen Toren kam, musste der SBC im Angriff viel Aufwand investieren und scheiterte einige Male trotz guter Wurfposition. Dazu kam, dass Markus Peter verletzt fehlte und Spielmacher Alex Wetsch bereits angeschlagen in das Spiel ging und in den letzten zehn Minuten nicht mehr eingesetzt werden konnte.

Dafür kam Routinier Hanno Pradler zu seinem ersten Einsatz in dieser Saison. Prien nahm auch den stärksten Traunsteiner Moritz Angerer in Manndeckung, was sich auch negativ im Angriffsspiel des SBC auswirkte. Doch nach dem Vier-Tore-Rückstand begannen die Traunsteiner endlich zu kämpfen und erreichten nach Treffern von Simon Wendl von Linksaußen, Hanno Pradler, Moritz Angerer aus dem Rückraum und durch einen verwandelten Siebenmeter von Angerer den 27:27-Ausgleich (58.).

Doch im Gegenzug erhielt der SBC eine Zeitstrafe und den Strafwurf setzte der Priener Florian Gallinger zum 27:28 ins Netz. Den folgenden Angriff vertändelten die Traunsteiner und Prien versetzte dem SBC den endgültigen K.-o.-Schlag zum 27:29. Moritz Angerer verwandelte zwar noch einen Siebenmeter und der SBC bekam in allerletzter Sekunde noch einen direkten Freiwurf zugesprochen, doch dieser wurde vom Priener Torhüter abgewehrt, sodass die Gäste vor über 150 Zuschauern den Derbysieg perfekt machen konnten. Eine sehr bittere Heimniederlage für den SBC, der im bisherigen Verlauf der Saison noch nie auf einem Abstiegsplatz gestanden war und jetzt zwei Spieltage vor Ende in der Abstiegszone angekommen ist. In zwei Wochen steht das letzte Heimspiel auf dem Programm und hier muss der SBC gegen den TSV Allach II unbedingt gewinnen, um eventuell am letzten Spieltag auf ein Handballwunder hoffen zu können.

Für den SBC Traunstein spielten Arnold Marx und Christoph Bachhuber im Tor sowie Alex Wetsch (1), Simon Wendl (1), Andreas Brunner (4), Simon Krumscheid, Matthias Orwat (2), Martin Stiritz (3), Stephan Führer (1), Manuel Schnur (1), Hanno Pradler (1) und Moritz Angerer (14/5). sn