weather-image
12°

»Jedes System ist sehr laufintensiv«

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Er wird heute wieder als Kapitän den SB Chiemgau Traunstein aufs Feld führen: Patrick Schön. (Foto: Weitz)

Es ist angerichtet: Der SB Chiemgau Traunstein erwartet heute zum offiziellen Eröffnungsspiel der Fußball-Landesliga Südost den TSV Vilsbiburg. Der Anpfiff erfolgt zwar erst um 19.30 Uhr, doch die Verantwortlichen des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) bitten die Zuschauer, schon ab 19 Uhr im Jakob-Schaumaier-Sportpark ihre Plätze einzunehmen, wenn die Vorstellung der 17 Teams inklusive ihrer Trikots beginnt.


»Es ist für uns eine tolle Sache, dieses Eröffnungsspiel bekommen zu haben«, so SBC-Pressesprecher Peter Mallmann. Er weiß jedoch: »Aber noch wichtiger als dieses sicher einzigartige Flair wäre für uns, dass wir dann am Abend die ersten drei Punkte dieser Saison auf dem Konto haben.«

Anzeige

Auch beim Nachwuchs »viele Weichen gestellt«

Nicht nur im Herrenbereich verfolge man große Ziele, auch der Nachwuchs werde dank des BFV-Leistungszentrums künftig eine weitaus größere Rolle spielen als bisher. »Auch hier haben wir viele Weichen gestellt«, so Mallmann, »wir haben jede Menge Neuzugänge für alle Altersklassen bekommen – doch das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange.« Die Reaktionen aus der gesamten Region seien sehr positiv.

Positiv verlief auch die Vorbereitung, in der die Elf von Trainer Jochen Reil ohne Gegentreffer blieb. Auch gegen den niederbayerischen Aufsteiger wolle man »mit einem kompakten Auftreten sowohl in der Defensive als auch in der Offensive – ähnlich wie in der Vorbereitung – zum Erfolg kommen«, betont der SBC-Coach. Es sei nicht verboten, erklärt er, »dass wir uns, wenn wir uns im Angriff befinden, mit sieben Mann über der Mittellinie aufhalten.«

Variabel sei man auch im Hinblick auf die Systeme, die man spielen könne. »Aber eines ist klar: Jedes System ist sehr laufintensiv, und wir werden uns auch nicht viele schlechte Leistungen erlauben können, wenn wir tatsächlich im oberen Tabellendrittel mitmischen möchten, was unser Saisonziel ist«, so Reil.

Als Kapitän wird heute Patrick Schön die SBC-Crew auf den Rasen führen. Der Mittelfeldmann hatte die Binde im Laufe der vergangenen Saison von Max Bauer übernommen, welcher im Übrigen nach seiner langwierigen Schambeinentzündung immer noch nicht fit, aber wenigstens schon wieder ins Training eingestiegen ist. Schön ist jedoch nicht mehr alleiniger »Capo«, sondern teilt sich diese ehrenvolle Aufgabe mit Andre Köppl. Ein wöchentlicher Wechsel sei aber nicht unbedingt vorgesehen, sagt Reil, »sondern wir werden das ein bisschen den Umständen anpassen. Klar, dass der Andre zum Beispiel die Binde im zweiten Saison-Heimspiel gegen den ESV Freilassing bekommt – das ist ja sein ehemaliger Verein.« Dass er von seinem Team einen Sieg sehen möchte, sei logisch, doch Reil warnt trotzdem vor dem TSV: »Das ist ein Aufsteiger, der mit einer ungeheuren Euphorie und Motivation kommen wird. Eine kompakte Mannschaft, die zwei, drei starke Individualisten in ihren Reihen hat.« Allerdings konnte Reil die Vilsbiburger kurzfristig doch nicht bei ihrer Generalprobe in Waldkraiburg beobachten, was eventuell einen kleinen Nachteil für die Traunsteiner darstellen könnte.

Interner Konkurrenzkampf als großer Vorteil

Von Vorteil ist dagegen der harte teaminterne Konkurrenzkampf um die Stammplätze, weshalb Reil klarstellt: »Es wird bei uns auch auf die Anwesenheit ankommen. Ein Spieler, der immer da ist, hat also größere Chancen wie einer, der nur 65 oder 70 Prozent der Einheiten hat.« Insofern stellt sich die Truppe zwar nicht von selbst auf, doch dürfte sich die Formation, die heute gegen Vilsbiburg gewinnen soll, aus seriösen Kriterien ableiten lassen. Und zahlreiche Akteure, die beim 7:0 im Pokal gegen den SV Kirchanschöring am Ball waren, werden wohl auch heute in der Startelf zu finden sein. cs