weather-image
18°

Je ein »harter Hund« für beide Mannschaften

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Anweisungen für den »Anweiser«: Kirchanschörings Trainer Patrick Mölzl (links) bekommt in der Chiemgau-Arena von Biathlet Matthias Dorfer Instruktionen beim Schießen. (Foto: Wukits)

»Dass es so hart werden wird, haben wir nicht gedacht«, brachte es Florian Hofmann auf den Punkt. Der Bayernliga-Fußballer des SV Kirchanschöring hatte mit seinen Mannschaftskollegen ein 90-minütiges Training unter der Leitung von Biathlon-Bundestrainer Andi Stitzl absolviert.


Bei strömendem Regen in der Chiemgau-Arena ließ Stitzl auch bei mancher Gelegenheit den »harten Hund« heraus. Das gefiel auch Kiebitz Werner Lorant auf der Tribüne sichtlich. Der Ex-Löwen-Trainer – ebenfalls als »harter Hund« bekannt – wird am Freitag (18 Uhr) die Biathleten beim Benefiz-Kick in Kirchanschöring gegen den Bayernligisten betreuen. Die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern und der Versteigerungen der Trikots (jede Karte ist ein Los) kommen unter anderem den Special Olympics der Lebenshilfe und dem HPZ in Ruhpolding zugute.

Anzeige

Stitzl: »Alle haben sich reingehängt«

»Es war die erste Einheit der 'Anschöringer' für die neue Saison. Trotzdem wollten wir keine Spaßveranstaltung, alle haben sich reingehängt«, lobte Stitzl den Ehrgeiz der Fußballer. »Da haben sehr viele eine gute Kondition, ein Biathlontalent war aber keines dabei«, so der Trainer augenzwinkernd. Unterstützt wurde das Training von Alois Reiter von der Chiemgau-Arena und den Athleten Niklas Homberg und Matthias Dorfer sowie vom Biathloncamp Fritz Fischer. Fischer stellte die Gewehre für die Fußballer zur Verfügung.

»Ich denke die Jungs haben Spaß gehabt. Der Stitzl hat ihnen schon gezeigt, wie hart ein Biathlet trainiert und welche Disziplin auch dafür dazugehört«, meinte SVK-Trainer Patrick Mölzl. Er fügte lachend hinzu: »Ich glaube, sie wissen jetzt wieder, was sie an mir haben«, meinte er angesichts der Härte des Trainings.

Vize-Mannschaftskapitän Florian Hofmann verriet, dass er im Winter beim Weltcup oft als Zuschauer in der Chiemgau-Arena ist. »Super, dass ich da auch mal am Schießstand liegen durfte. Wir waren alle ein wenig überrascht, was da alles von uns gefordert worden ist. Wir wussten, dass wir Runden laufen müssen und auch schießen dürfen. Aber dass es dazu noch so viele Übungen gegeben hat, haben wir so nicht gedacht.«

Nun geht es am morgigen Freitag auf dem grünen Rasen zugange. Da werden der Spaß und der gute Zweck im Vordergrund stehen, sind sich alle einig. »Wir haben Bock auf das Spiel und wir haben auch ein paar ganz gute Fußballer dabei«, so Andi Stitzl. Schließlich sind voraussichtlich auch Simon Schempp, Andreas Birnbacher, Johannes Kühn, Tobias Reiter, Florian Graf, und Josef Ferstl dabei.

Auch weibliche Stars der Wintersport-Elite und Paralympics-Vertreter sind dabei, um nebenbei Autogramm- und Fotowünsche zu erfüllen. Bekannte Namen wie Franziska Preuß, Vanessa Hinz, Maren Hammerschmidt und Gerd Schönfelder können die Wintersport-Fans erleben.

Autogrammstunde mit den Wintersportlern

Andi Stitzl und Co. bringen zudem ihre Ausrüstung mit: Skier, Anzug und Gewehr können die Zuschauer begutachten. Für die Fans der Fußball-EM in Frankreich ist ebenfalls vorgesorgt, die laufenden Spiele werden auf einer Leinwand gezeigt. Nach dem Benefiz-Duell lassen die Wintersportler den Abend mit einer Autogrammstunde bei gemütlichem Beisammensein ausklingen.

Für Kinder wurde eine Hüpfburg organisiert und die bekannte »Stimme« aus der Ruhpoldinger Chiemgau-Arena, Harald von Knoerzer-Suckow, wird live und neben dem Spielfeld gemeinsam mit SVK-Stadion Sprecher Manfred Straßer moderieren und Interviews führen. »Meine Jungs werden müde sein«, befürchtet Patrick Mölzl. Schließlich standen nach dem Training mit den Biathleten weitere Trainingseinheiten am Mittwoch und Donnerstag an. »Aber der gute Zweck ist wichtiger als das Ergebnis«, fügte er hinzu. SHu