weather-image
23°

Issa Ndiaye kehrt ins SBC-Tor zurück

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Gute Nachrichten für den SB Chiemgau Traunstein: Stammtorwart Issa Ndiaye, der zuletzt wegen einer schweren Knieprellung ausgefallen war, kann heute wieder spielen. (Foto: Weitz)

Einige Veränderungen hat Trainer Adam Gawron im Laufe der vergangenen Wochen vorgenommen – sowohl positionell als auch aufstellungsbezogen. Doch die Negativserie des Fußball-Landesligisten SB Chiemgau Traunstein riss nicht ab. Im Gegenteil: Sie wuchs auf vier Niederlagen in Folge an. Klar, dass diesem Trend im Heimspiel am heutigen Freitag (19.30 Uhr, Jakob-Schaumaier-Sportpark) gegen den TSV Eching endlich ein Ende bereitet werden soll.


Die wichtigste Personalie dürfte zweifellos jene sein, dass Stammtorwart Issa Ndiaye zwischen die Pfosten zurückkehrt. Der Senegalese musste ja zuletzt wegen einer starken Knieprellung passen – prompt sah sein Vertreter Cameron Frost bei einem der beiden Gegentore in Landshut nicht gut aus. »Doch wir müssen da auch anders attackieren, den Gegner unter Druck setzen, damit so etwas nicht wieder vorkommt«, fordert der SBC-Trainer der im Laufe dieser Trainingswoche die Einheiten auf mehr Aggressivität ausgerichtet hatte. »Mehr Gas geben«, sei das Thema gewesen, die Jungs müssen heiß sein, die Negativserie zu brechen. Alles Willenssache!

Anzeige

Einer, der zuletzt offenbar nicht mehr heiß genug war, ist Georg Dengel. Die Zusammenarbeit mit ihm wurde beendet, weil seine Denkweise offenbar nicht mehr mit der der SBC-Verantwortlichen übereinstimmt. »Ich wünsche ihm bei seinem neuen Verein alles Gute«, so der Traunsteiner Trainer, »egal wohin er letztlich wechseln wird.«

Positiv dagegen: Ex-Kapitän »Sebi« Mayer ist nach seiner Auszeit – die er aus beruflichen und privaten Gründen genommen hat – in den Trainings- und Spielbetrieb zurückgekehrt. »Er kann eine gute Verstärkung werden«, sagt Gawron, »auch wenn er in den nächsten Wochen erst mal weiterhin in der U 23 spielen wird. Wir müssen ihm Zeit geben, im Training pumpt er ganz schön.«

Da die Echinger, zuletzt 1:2-Verlierer gegen den Tabellenzweiten FC Deisenhofen, nur einen Zähler vor dem SBC liegen, wäre ein Dreier für die Hausherren wichtig. Der drittletzte Rang des Klassements, auf den die Mannen um Kapitän Max Bauer abgerutscht sind, ist zwar kein Direktabstiegsplatz, dennoch will man diese Tabellenregion so schnell wie möglich wieder verlassen.

Eng mit dem TSV Eching verbunden ist der Name Fabijan Hrgota: Der 38-jährige Offensiv-Routinier, der auch schon höherklassig unterwegs war (zum Beispiel beim FC Augsburg, für den er einige Male in der Bayernliga zum Einsatz kam), ist immer noch für Tore gut. Mit fünf Treffern liegt er als Siebter der aktuellen Torschützenliste noch vor den erfolgreichsten Traunsteinern (Max Bauer und Davut Tahir/beide vier Tore).

»Die Echinger sind eine Mannschaft, die ähnlich stark – oder schwach – ist wie wir. Natürlich wollen wir gegen dieses Team die Kurve kriegen«, sagt Gawron, wohl wissend, dass heute Abend ein hartes Stück Arbeit auf seine Kicker warten dürfte. »Wir brauchen die Zuschauer als zwölften Mann«, appelliert deshalb SBC-Pressesprecher Peter Mallmann an die Traunsteiner Fußballfans, dass sie ihrem Team – auch in dieser etwas schwierigeren Zeit – die Treue halten und die Truppe »lautstark zum Sieg peitschen.« Bislang verfolgten übrigens 3300 Besucher die SBC-Heimspiele, das entspricht einem Schnitt von 660 Fans pro Spiel. Der Zuschauerkrösus der Liga kann mit dieser Zwischenbilanz sehr zufrieden sein. cs