weather-image
16°

»Ironman dahoam« bringt 3000 Euro für den Nachwuchs

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Musiklehrer Sebastian Krause ist begeisterter Triathlet. Er absolvierte im vergangenen Jahr einen »Ironman dahoam« und sammelte dabei Spenden. (Foto: Flug)

Mit seinem »Ironman dahoam« hat Sebastian Krause am 26. Juli 2020 sportlich ein Ausrufezeichen gesetzt. Nicht einmal zehneinhalb Stunden später und 226,7 km weiter endete sein Sporttag aus Schwimmen, Radfahren und Laufen vor seiner Haustür – und damit tat Krause auch noch Gutes: Denn der Triathlet sammelte Spenden für die Hans- und Erna-Eigner-Stiftung. Jetzt ist die genaue Spendensumme bekannt: Knapp 3000 Euro spülte die Aktion auf das Konto der Einrichtung – sehr zur Freude von Musikschulleiter Otto Dufter, der zugleich Vorsitzender des Stiftungsrates der Hans- und Erna-Eigner-Stiftung ist.


Sebastian Krause hatte im Vorfeld seines »Ironman dahoam« dazu aufgerufen, für jeden seiner zurückgelegten Kilometer zehn Cent zugunsten der Stiftung zu spenden. Beim Ironman musste er 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und zuletzt ein Marathon von 42 Kilometern laufen – in der Summe ergibt das 226 Kilometer. 22,60 Euro bedeutet das für die Einzelspende.

Anzeige

Sebastian Krause ist Musiklehrer an der Musikschule Grassau und er dirigiert die Musikkapelle Reit im Winkl. Zudem ist er bekannt als Hornist der Formation »Wuid und Dahoam« oder der »Grassauer Blechbläser«.

Die Karl- und Erna-Eigner-Stiftung verschreibt sich der Förderung von Bildung und Kultur. Sie unterstützt die Musikschule Grassau durch die Förderung junger Talente oder sozial benachteiligter Schülerinnen und Schüler. Krause sah, welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf die Stiftung hat – und suchte eine Lösung. Otto Dufter begeisterte die Idee von Krause – und er schwärmt heute noch von der sportlichen Leistung. »Stiftungen stehen in schweren Zeiten, denn ihr Kapital bringt in der Niedrigzinspolitik keine Erträge. So leben sie von der Hand im Mund, wenn sie ansonsten ihre Aufgaben aus der Kapitalrendite erfüllen. Die Benefizveranstaltungen, mit denen Musikschüler und -lehrer zusätzliches Geld für die Stiftung auftreiben, entfielen in 2020 weitgehend.«

Sebastian Krause und seine Aktion lösten eine Spendenwelle aus. Zumeist überwiesen die Geber zwischen 25 und 50 Euro. Eine Spende erreichte 200 Euro. Die Summe macht's und brachte am Ende knapp 3000 Euro zusammen. Das deckte den Haushalt der Stiftung und ihrer Förderung im Vorjahr. Die Fördermittel fließen ausschließlich in die Region Achental. In jeder der sieben Musikschul-Gemeinden unterstützt sie Schüler.

Auch Initiator Sebastian Krause zog ein positives Fazit: »Die Aktion hat sich in jeglicher Hinsicht gelohnt. Einmal für den musikalischen Nachwuchs im Achental, den die Geber auf diese Weise förderten. Zum anderen war es für mich selbst eine Riesenmotivation den ,Ironman dahoam' erfolgreich zu beenden.« Er betonte: »Ich bin überwältigt und stolz, dass so viel Geld zusammengekommen ist. Ich habe ursprünglich eine Summe von 2000 Euro erwartet, ein Betrag, der weit übertroffen wurde.«

Krause plant übrigens sportlich schon weiter: »Ich trainiere fleißig, um eine Stunde und 23 Minuten herauszuholen.« Sein Ziel ist es nämlich, »mich für den Ironman Hawaii im Jahr 2023 zu qualifizieren«.

Die Hans- und Erna-Eigner-Stiftung möchte auch im Jahr 2021 den musikalischen Nachwuchs fördern. Wer in Fortsetzung dieser Aktion dazu beitragen möchte, kann nach wie vor spenden, Kreissparkasse Traunstein Trostberg, IBAN DE63 7105 2050 0040 1962 48. Otto Dufter schließt mit einem Aufruf: »Wer ähnliche Ideen zur Förderung der Musik und der Talente im Achental hat, ist herzlich willkommen.«

lukk

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen