weather-image
14°

Inzeller Nachwuchs überzeugt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Gespanntes Warten auf den Start herrschte auch in der Klasse E II, unter anderem auch für Stina Letteboer (Nummer 3). (Foto: Jasch)

Beim Eisschnelllauf-Nachwuchspokal der DESG hat Bayern den zweiten Platz belegt. Maßgeblichen Anteil daran hatten die jungen Kufenflitzer des DEC Inzell. Den Gesamtsieg holte sich in Chemnitz die Mannschaft aus Sachsen. Dritter wurde das Team aus Thüringen.


Elf Sportler aus Inzell waren für die bayerische Auswahl am Start. In der Klasse E II waren dies Sophie Patz, Julia Geutner und Stina Letteboer. In der D I Maira Jasch und Fabian Emmer. Annika Letteboer, Leonie und Nina Mayrhofer sowie Dominik Mayrhofer in der D II. In der C I waren vom DEC Julia Bachl und Maximilian Geppert mit von der Partie. Die Sportler mussten insgesamt vier Strecken bewältigen, dazu kam ein Eis-Gewandtheitslauf. Die DESG-Nachwuchstrainerin und ehemalige Weltmeisterin Jenny Wolf beobachtete dabei die jungen Sportler ganz genau, was die korrekte technische Ausführung betraf.

Anzeige

In diesem Wettbewerb belegte Julia Bachl den ersten Platz, Zweite wurde Maira Jasch. Jeweils den dritten Platz in ihrer Altersklasse erreichten Dominik Mayrhofer und Maxi Bachl. Stina Letteboer und Julia Bachl sicherten sich jeweils Bronze im Mehrkampf. Den Massenstart gewannen Maira Jasch und Annika Letteboer, Bronze erkämpfte sich Stina Letteboer.

Zum Abschluss hatte beim Staffelbewerb Stina Letteboer Pech. In Führung liegend, stürzte sie nach einer Rangelei mit einer Läuferin aus Sachsen. Damit reichte es für Bayern nur zum dritten Platz.

Fabian Emmer erreichte mit seiner bayerischen Staffel den zweiten Platz. In der Gesamtwertung nach zwei Wettkämpfen in Dresden und Chemnitz reichte es für Bayern zur Silbermedaille. SHu