weather-image

Inzell will sich für 0:3-Vorrundenschlappe revanchieren

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Wagings Tormann Manfred Sommerauer musste zuletzt sechsmal hinter sich greifen. Das soll diesmal im Heimspiel gegen den FC Töging II nicht passieren, allerdings haben die »Seerosen« erneut mit Personalproblemen zu kämpfen. (Foto: Butzhammer)

Als sich der ASV Piding und der FC Hammerau am 18. September in der Fußball-Kreisliga 2 gegenüberstanden, war’s noch ein absolutes Kellerduell – jetzt, am heutigen Samstag ab 13 Uhr, steht vor allem ein Team mit dem Rücken zur Wand: Gastgeber ASV Piding.


Während sich nämlich die FC-Elf von Coach René Pessler mit fünf Siegen und dem damaligen 0:0 gegen Piding 16 Punkte erarbeitete, findet sich der ASV auch nach 15 Spielen noch sieglos auf dem letzten Tabellenplatz wieder. Der Abstand der Viktor-Kastner-Crew zum unteren Relegationsplatz beträgt bereits neun Punkte – alles andere als der erste Saison-Dreier gegen Hammerau wäre folglich zu wenig.

Anzeige

Das seinerzeitige torlose Remis beim »Club« war eines von vier Unentschieden, mehr haben die »Violetten« bis dato nicht erreicht. Dass es oft ungeschickt ablief, unterstreicht die Tatsache, dass beide Rivalen bei fast identischem Torverhältnis immerhin zwölf Punkte trennen: Piding 18:38, Hammerau 20:36. Zuletzt übrigens riss beim FC eine kleine Siegesserie: 0:1 hieß es gegen die starke SG Tüßling/Teising.

Wie eine Niederlage fühlte sich auch das jüngste Surheimer 1:1 in Altenmarkt an. Mit dem fünften Saisonsieg wollte die Elf von Coach Hubert Berger den Abstand zum abstiegsbedrohten TSV etwas vergrößern – so bleiben es magere zwei Zähler Vorsprung gegenüber dem ersten direkten Abstiegsplatz. Das heißt: Der BSC Surheim steht auch am heutigen Samstag (14 Uhr) auf eigenem Rasen gegen den Tabellenfünften TSV Peterskirchen unter Druck. Auf Seiten der Gäste hoffen die Fans, dass die Daniel-Winklmaier-Truppe die erste Heimniederlage nach einer famosen Serie vor heimischem Publikum (1:3 gegen den diesmal spielfreien TSV Reischach) gut verdaut hat und beim BSC punkten kann.

Eine enorm hohe Heimhürde hat am heutigen Samstag die SG Schönau zu überspringen. Mit dem TSV Siegsdorf kommt ab 15 Uhr der souveräne Tabellenführer an den Königssee. Elf Siege, drei Remis und nur eine Niederlage bilden eine feine Visitenkarte, zumal der TSV auch das Hinspiel gegen den aktuellen Tabellensechsten mit 2:0 gewann. Dennoch: Die Schönauer Elf um Coach Tom Meißner konnte in 15 Partien 27 Punkte sammeln und hat durchaus Tuchfühlung zu Relegationsplatz zwei.

Am heutigen Samstag bereits um 12.30 Uhr hat der TSV Waging den FC Töging II im Wilhelm-Scharnow-Stadion zu Gast. Nach der deutlichen Niederlage in Peterskirchen vor 14 Tagen – letzte Woche waren die »Seerosen« spielfrei – muss sich die Sepp-Aschauer-Elf vorerst mit einem Mittelfeldplatz begnügen. Nun kommt die schwer einzuschätzende »Zweite« vom Wasserschloss, gegen die man eine Reaktion auf die Watsch’n von Peterskirchen zeigen will. Die Personalsituation bleibt laut Wagings Pressesprecher Andreas Siegel »weiter angespannt«. Coach Aschauer muss versuchen, einige verletzungsbedingte Ausfälle zu kompensieren.

»Trotzdem sind wir der Favorit und müssen unbedingt gewinnen, um Anschluss an die Spitze zu halten«, so Siegel. Tögings Reserve hingegen könnte sich mit einem Dreier etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen.

Der SV Kay hat in dieser Saison ein Lieblingsergebnis, denn drei seiner fünf Saisonsiege holte er mit einem 3:0. Einen davon gab’s zum Saisonauftakt gegen die SG Tüßling/Teising zu feiern, sodass das Alex-Götzinger-Ensemble mit einem guten Gefühl zum Rückspiel reist. Diese Partie wird heute, Samstag, um 14.30 Uhr in Tüßling angepfiffen. Außerdem positiv aus Sicht der Grün-Weißen: Die Abwehr hat sich in den jüngsten beiden Heimspielen gegen den TuS Traunreut (1:0) und SC Inzell (1:1) stabilisiert und nur einen Gegentreffer in 180 Minuten zugelassen, was Anlass zu Punktehoffnungen gibt – auch wenn der Gegner als Tabellenzweiter natürlich eine harte Nuss ist.

Mit nur zwei Niederlagen in den letzten sechs Begegnungen hat sich auch der SC Inzell deutlich stabilisieren können. Dennoch belegt die Crew aus der Eissport-Metropole vor der Samstags-Heimvorstellung gegen den SV Mehring (Anstoß im Ludwig-Schwabl-Sportpark ist um 15 Uhr) nur den drittletzten Platz – einen Rang, der am Saisonende die Abstiegsrelegation bedeuten würde. Die Inzeller sollten also alles daran setzen, sich gegen den Aufsteiger aus dem Landkreis Altötting für die 0:3-Vorrundenschlappe zu revanchieren.

Geburtstag und Hochzeit: Derby beim TuS verlegt

Verlegt auf Dienstag, 5. Mai 2020, wurde das Derby zwischen dem TuS Traunreut und dem TSV Altenmarkt – und zwar auf Wunsch der Gäste, die an diesem Wochenende sowohl den 60. Geburtstag von »Mädchen für alles« Hermann »Jump« Müller als auch die Hochzeit von Maxl Schwarz und seiner Mirjam feiern. Na dann: Prost! sts/cs