weather-image

Inzell vergibt zu viele Chancen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Kaum in den Griff zu bekommen war Inzells Stürmer Tali Danso (rechts) von den Leobendorfer Abwehrspielern. Hier versuchte es Anton Steinmaßl, der aber auch einen schweren Stand gegen den agilen Angreifer hatte. (Foto: Wegscheider)

In einer packenden Partie der Fußball-Kreisklasse IV trennten sich der SV Leobendorf und der SC Inzell mit 2:2.


Die Gäste vergaben zahlreiche gute Torchancen und leisteten sich sogar den Luxus, in der vorletzten Minute einen Strafstoß zu verschießen – SVL-Torhüter Christoph Pöhlmann parierte sensationell.

Anzeige

Beide Mannschaften begannen offensiv. Nach einer halben Stunde fiel der verdiente Führungstreffer für die Mannschaft von Spielertrainer Sepp Weiß. Dießbacher war Vorlagengeber für Andi Panitz und der zog aus 20 m einfach mal ab - 0:1.

Fast wäre den Hausherren postwendend der Ausgleich gelungen. Valentino Persico köpfte, doch Pirmin Gollinger drehte das Leder mit den Fingerspitzen gerade noch um den Pfosten. Die Möglichkeit, seinen zweiten Treffer zu erzielen, hatte Andi Panitz nach einer Ecke von Lukas Lackner, jedoch parierte Christoph Pöhlmann reaktionsschnell (40.).

Aber auch Leobendorf verzeichnete noch zwei gute Aktionen. Valentino Persico versuchte es aus der Distanz, aber Pirmin Gollinger lenkte den Ball bravourös um den Pfosten. Die anschließende Ecke köpfte Sebastian Hufnagl knapp über das rechte Kreuzeck.

Leobendorf setzte nach der Pause die Gäste zunehmend unter Druck. Der Lohn dafür war der Ausgleich: Die Inzeller Hintermannschaft war zu weit aufgerückt, Hufnagl setzte sich ab und bediente Leon Schifflechner, der überlegt zum 1:1 (49.) abschloss. Doch damit nicht genug. Philipp Kroiß wurde nicht angegriffen und flankte nach innen. Der Ball wurde immer länger und landete mit Hilfe des linken Innenpfostens zum 2:1 (55.) für den SVL im Netz. SC-Torhüter Gollinger hatte die Flugbahn des Balls unterschätzt.

In der Folge beschränkte sich die Heimmannschaft weitgehend auf Konter und überließ den Inzellern das Geschehen. Diese vergaben zunächst beste Möglichkeiten. Den Ausgleich brachte schließlich eine Galavorstellung des agilen Tali Danso. Fast an der Grundlinie tanzte er drei Gegenspieler aus, zog nach innen in den Strafraum und jagte das Leder in den oberen Winkel – 2:2. Inzell gab weiter Gas.

Nachdem Tali Danso vom ansonsten sehr stark agierenden Philipp Kroiß im Strafraum von den Beinen geholt worden war, wehrte Christoph Pöhlmann den von Schaffler keineswegs schlecht geschossenen Elfer gerade noch um den linken Pfosten (89.). So blieb es beim am Ende glücklichen Punktgewinn für die Hausherren. Ärgerlich für Inzell war zudem die Rote Karte in der Nachspielzeit für Andi Dießbacher wegen einer Tätlichkeit. hw

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein