weather-image
27°

Inzell bleibt weiter im Aufstiegsrennen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Michel Hernandez (rechts, hier im Duell gegen den Grassauer Florian Bachmann) feierte mit dem SC Inzell einen klaren 3:0-Heimsieg in der Fußball-Kreisklasse IV. (Foto: Wegscheider)

Der SC Inzell ging zwar als Favorit in das Heimspiel der Fußball-Kreisklasse IV gegen den ASV Grassau, doch davon war auf dem Feld wenig zu sehen.


Bei besserer Chancenauswertung wäre für die Kink-Elf durchaus mehr drin gewesen. Aber mangelnde Konzentration vor dem Inzeller Tor und ein ausgezeichneter Sebastian Schwabl zwischen den Inzeller Pfosten sicherten einen am Ende zu hoch ausgefallenen 3:0-Sieg für die Hausherren. Eine Bestnote verdiente sich Schiedsrichter Sebastian Fial, der die Partie sicher leitete.

Anzeige

Bereits in der 5. Minute verbuchten die Gäste eine Topchance. Nach einem Abspielfehler im Mittelfeld schnappte sich Dajan Pajic das Leder, marschierte durch die Inzeller Abwehrreihen, verzog aber knapp. Nur drei Minuten später parierte Schwabl nach einem Doppelpass zwischen Willi Sedlmayer und Florian Hächl den Schuss des ASV-Abwehrspielers glänzend.

Im Gegenzug gab's die erste gute Aktion der Hausherren, als Armin Dumberger in der Mitte Michel Hernandez bediente, aber dessen Schuss über den Balken zischte. Von nun an wurde Inzell etwas stärker. Die nächste gute Möglichkeit hatte Michi Schaffler nach einer Dumberger-Ecke, doch sein Kopfball ging daneben. Danach hatten Andi Panitz (22. und 34.), Andi Rieder (22.) und Michi Schaffler (27.) noch gute Möglichkeiten. Glück hatte dann der SC in der 38. Minute, als Florian Bachmann knapp im Abseits stand. Die letzte gute Aktion vor der Halbzeit oblag nochmals Andi Panitz, der mit seinem Gewaltschuss aus 24 m allerdings seinen Meister in Grassaus Torhüter Zeissberger fand.

Gleich nach dem Wiederanpfiff hätten die Gäste in Führung gehen müssen. Dajan Pajic lief allein auf Sebastian Schwabl zu, wurde wegen dessen Superparade aber nur zweiter Sieger. Das sollte sich rächen, denn in der 51. Minute wurde Andi Dießbacher nach einem Zuckerpass von Andi Panitz im ASV-Strafraum zu Fall gebracht. Panitz verwandelte den Strafstoß sicher zur Führung der Hausherren. Nur zwei Minuten später setzte sich Michel Hernandez im Strafraum unwiderstehlich durch, legte quer zu Andi Dießbacher und der brauchte das Leder aus 4 m nur zum 2:0 über die Linie zu drücken.

In der Folge ruhte sich der SC Inzell zu sehr auf der Führung aus und agierte in der Abwehr zu nachlässig. Nach einer Stunde war es wieder Dajan Pajic, der allein vor Schwabl auftauchte und abermals an einer Glanztat des Inzeller Schlussmanns verzweifelte. Nur zwei Minuten später versuchte es Pajic über die rechte Seite. Bei seinem Zuspiel in die Mitte behinderten sich drei Grassauer fast gegenseitig und so konnten die Hausherren durchatmen.

Nun war wieder Inzell an der Reihe. Hernandez legte ab auf Andi Panitz, aber dessen Vollspann aus 13 m landete an der Unterkante der Latte und sprang ins Feld zurück. Der ASV verzeichnete die nächste Topchance. Florian Lindlacher stand allein vor Schwabl, wobei der SC-Tormann lange stehen blieb und schließlich den platzierten Schuss zur Ecke abwehrte (77.).

Den Schlusspunkt unter eine starke Partie setzte der eingewechselte Fabian Zeidler. Armin Dumberger lupfte das Leder über die Abwehr zum Inzeller Torjäger und der überraschte Zeissberger im ASV-Tor mit einem platzierten Schuss zum 3:0. hw