weather-image
20°

In der Landesliga schon gut akklimatisiert

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Immer wieder konnte er gleich mehrere Gegner versetzen, nur gegen Torwart Patrick Nothhaft klappte es nicht: SBC-Spieler Stefan Mauerkirchner (Mitte) hier gegen Tobias Kutz (links) und Markus Dieckmann. (Foto: Weitz)

SB Chiemgau Traunstein: Ndiaye, Kaltenhauser, Bauer, Berz, Schön, Mauerkirchner, Tahir (68. Dengel), Balck (63. Thudt), Willberger, Daniel, Kennedy (74. Köppl).


SV Planegg-Krailling: Nothhaft, Dieckmann, Samiei (82. Zollner), Demmer, Gobitaka (51. Heigl), Bauer, Hruschka (72. Capek), Meyer, Yontar, Schöglmann, Kutz.

Anzeige

Schiedsrichter: Peter Lehner (Hohenthann).

Zuschauer: 540.

Tore: 1:0 (10., Foulelfmeter) Bauer, 1:1 (66.) Meyer.

Aufsteiger SB Chiemgau Traunstein bleibt in der Fußball-Landesliga Südost auch nach dem zweiten Heimspiel auf eigenem Platz unbesiegt. Drei Tage nach dem 1:0-Erfolg über den FC Töging erkämpften die Schützlinge von Trainer Adam Gawron im Jakob-Schaumaier-Sportpark ein 1:1-Unentschieden gegen den SV Planegg-Krailling. Dabei wäre  sogar  noch  mehr drin gewesen: 

»Wenn man die Chancen sieht, war das ein sehr glückliches Unentschieden für Planegg-Krailling. Wir haben viele gefühlte hundertprozentige Chancen gehabt«, bedauert der SBC-Trainer. Letztlich wurde die Partie fast zu einem Dauerduell zwischen Traunsteins Angreifer Stefan Mauerkirchner und Gästetorwart Patrick Nothhaft.

»Was der Torwart gehalten hat, war überragend«, lobt Gawron, allerdings habe Mauerkirchner auch anscheinend »keine perfekte Vorbereitung« auf diese Abendpartie gehabt. »Das sind aber Kleinigkeiten, die wir analysieren müssen«, weiß er.

Nach ausgeglichenem Beginn hatte außerdem Mauerkirchner das Führungstor der Hausherren ermöglicht: Nach Vorlage von Patrick Schön war der SBC-Angreifer auf und davon und wurde im Strafraum gefoult – so wie wenige Tage zuvor im Spiel gegen Töging. Und als Elfmeterschütze trat Kapitän Max Bauer an und verwandelte wieder zum 1:0 (10. Minute) – wie gegen Töging.

Die Gäste versuchten in der Folgezeit, Druck aufzubauen, »aber wir haben ruhig weitergespielt und uns nicht beirren lassen«, lobt Gawron. Als der Gegner gegen Ende der ersten Hälfte zeitweise ein wenig mehr Platz bekommen habe, »hat man schon gesehen, dass die gut Fußball spielen können.« Doch letztlich stand auch hier die Defensive der Hausherren wieder gut und ließ keine Tormöglichkeiten zu.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Spieler des SB Chiemgau zunächst die klareren Chancen – auch, weil der Gegner mehr nach vorne zu spielen versuchte und sich so mehr Räume zum Kontern ergaben. Doch immer wieder verhinderte Nothhaft eine höhere Führung der Traunsteiner, ehe Mitte der zweiten Hälfte Thomas Meyer den 1:1-Ausgleich (66.) besorgte.

Es folgte ein offener Schlagabtausch mit guten Möglichkeiten für die Hausherren, die aber nicht genutzt wurden. »Aber zumindest haben wir auch kein Gegentor mehr kassiert, weil sich unsere Defensive in zwei heiklen Situationen gut verhalten hat«, lobt der SBC-Trainer. Einmal retteten Samuel Kaltenhauser, Jochen Thudt und Waldemar Daniel gemeinsam. So blieb es beim – mindestens – verdienten Remis für die Heimelf. »Die Mannschaft hat sich das verdient und sich in der Landesliga inzwischen gut akklimatisiert. Nach dem ersten Spiel (1:2 in Deisenhofen, d. Red.) hat sich die Mannschaft gesteigert und in den letzten zwei Spielen viel Laufleistung investiert«, lobt Gawron.

Auftaktgegner Deisenhofen ist ja inzwischen mit 9 Punkten Tabellenführer vor Holzkirchen, Manching, Ismaning (je 7) und Töging. Der SBC, sein nächster Gegner Geretsried und Planegg-Krailling stehen im Mittelfeld (je 4 Punkte).

Der Kader in Geretsried wird wohl ähnlich sein wie zuletzt, eventuell ist dann auch Florian Marchl wieder fit. Froh ist Gawron nun darüber, dass für diese Partie (Samstag, 15 Uhr) nun eine ganze Woche Vorbereitungszeit besteht. Da habe man die Gelegenheit, weiter an Kleinigkeiten zu feilen, betont er. Dann könnte im zweiten Auswärtsspiel der Saison auch der erste Auswärts-Punktgewinn möglich sein. who