weather-image
20°

Im richtigen Film

0.0
0.0

Zwischentief beendet: Der SV Wacker Burghausen hat in der III. Fußball-Liga erstmals nach drei Spielen wieder gewonnen. Vor 2200 Zuschauern siegten die Salzachstädter gegen den SV Babelsberg mit 3:1 (3:0).


»Wir haben uns heute vorgenommen, brutales Pressing zu spielen, um den Gegner zu Fehlern zu zwingen. Das haben wir absolut umgesetzt«, verriet SVW-Trainer Georgi Donkov das Erfolgsrezept.

Anzeige

Bereits in der neunten Minute ging die Taktik der Burghauser zum ersten Mal auf – mit freundlicher Unterstützung von Frederic Löhe. Der Gästetorhüter schoss den Ball bei einem Abschlag in die Beine von Ahmet Kulabas, der Abpraller landete bei Sahr Senesie, der nur noch einschieben musste – 1:0. »Der frühe Treffer hat uns natürlich in die Karten gespielt. So ein Tor gibt Sicherheit«, erklärte SVW-Manager Florian Hahn. Die Folge: Die Burghauser spielten weiter munter nach vorne und durften in der 19. Minute ihren zweiten Treffer bejubeln. Maxi Thiel wurde im Strafraum von den Beinen geholt, den fälligen Elfmeter verwandelte Youssef Mokhtari mit seiner ganzen Routine – 2:0.

»Das war heute von Anfang an eine schwache Vorstellung. Die mentale Frische hat gefehlt«, bemängelte Babelsbergs Trainer Christian Benbennek angesichts der Tatsache, dass die Partie nach 22 Minuten so gut wie entschieden war. Der starke Thiel brachte den Ball von der linken Seite flach vor das Gästetor und Heiko Schwarz musste nur noch seinen Fuß hinhalten – 3:0. Die Defensive der Babelsberger verdiente an diesem Tag ihren Namen nicht, denn nur fünf Minuten nach dem dritten Gegentor tauchte Senesie alleine vor dem SVB-Tor auf und verzog nur ganz knapp. Benbennek reagierte, brachte Christian Essig für den überforderten Niko Opper, die Hausherren schalteten derweil einen Gang zurück und gingen mit der 3:0-Führung in die Pause.

»Wir müssen das Positive der ersten Halbzeit mit in die zweite nehmen und einfach weiterarbeiten« – Donkovs Anforderungsprofil für die zweiten 45 Minuten wurde von seinen Spielern dann auch brav umgesetzt. Die Salzachstädter hatten die Partie jederzeit gut im Griff. Bis auf einen kleinen Schönheitsfehler in der 80. Minute, als man Christian Groß bei seinem Ehrentreffer nur »Geleitschutz« gab.

Dank des Heimerfolgs kletterte Burghausen in der Tabelle vom achten auf den sechsten Platz. Die Gäste aus Potsdam-Babelsberg mussten indes die erste Niederlage nach vier Partien ohne Niederlage einstecken. Dadurch fielen sie um einen Rang auf den 14. Platz zurück.

Die Wacker-Kicker müssen nach zwei Heimspielen in den kommenden Wochen zweimal auf fremdem Rasen antreten – bei durchaus prominenten Gegnern: Am kommenden Samstag geht’s auf die Alm zur Arminia aus Bielefeld, gefolgt vom Duell mit Preußen Münster. Für Donkov kein Problem: »Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und nichts zu verlieren.« sam